Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Johannes

20.01.2006, 19:40
 

Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht (Pflanzen)

Hallo,

wie einige wissen, ist mein Garten eigentlich zu weit weg (30-35 Minuten je Richtung). Aufgeben will ich ihn aber bis auf weiteres nicht, da ich noch keinen Ersatz in Aussicht habe. Außerdem ist er mir irgendwie ans Herz gewachsen (meine Eltern hatten ihn zuvor 30 Jahre bearbeitet) und da meine Mutter ganz in der Nähe wohnt, fahre ich auch nicht nur wegen dem Garten so weit.

Aber ich muß es auch praktisch sehen: Meine Mutter kann den Garten nicht machen (mein Vater lebt nicht mehr), und so muß ich sehen, daß ich die Zeit, die ich im Garten bin, effektiv nutze und mich auf des wesentliche konzentriere.

Zwei überalterte Bäume werde ich vermutlich rausnehmen, und das bringt mir auch neuen Platz. Und da würde ich gern mal von Euch hören, was Ihr mit so einem Garten machen würdet, wenn Ihr die Gelegenheit hättet, ihn in weiten Teilen neu anzulegen. Festgelegt sind nur die Brombeeren, zwei Blumenrabatten und ein paar Johannisbeeren und der Rhabarber (und natürlich die Hütte, wobei ich einen Teil des verwilderten Rasens wohl als Anbaufläche nutzen werden).

Zusammen (inkl. Hütte) sind es 300 m2, d.h., wenn ich die Wiese, die Sträucher und den Komposthaufen abziehen, komme ich vielleicht auf 120 m2, über die ich frei verfügen kann.

Randbedingungen:

<li>Die Pflanzen sollten pflegeleicht sein, ich werde nicht täglich im Garten sein können

<li>Ich lege mehr Wert auf Nutzpflanzen zur Selbstversorgung (Grundbedarf), als mich an 15 verschiedenen Sorten einer Pflanze zu freuen.

Was würdet Ihr mit dieser Fläche machen? Auf der Rasenfläche, die ich umgraben will, werde ich z.B. Kartoffeln legen, nach Seymour kann ich auf der gleichen Fläche dann noch Rosenkohl haben, wenn ich ihn rechtzeitig vorziehe (diese zeitliche Planung ging bei mir oft schief, auch dies ist ein Grund, warum ich mich lieber auf wenige Pflanzen im Garten konzentrieren will, die ich dann aber auch im Griff habe).

Würdet Ihr die übliche Einteilung in Beete und Wege lassen oder habt Ihr bessere Erfahrungen gemacht, Platten oder Bretter zu legen? (die insgesamt weniger Platz einnehmen, aber dafür tritt man auch mal etwas daneben).

Welche Pflanzen/Fruchtfolge würdet Ihr empfehlen? Mich würde einfach alles interessieren, was Ihr heute anders machen würdet, wenn Ihr Euren Garten nochmal ganz neu anlegen würdet. Ich werde sicherlich nicht alle Ideen übernehmen können, aber wenn Ihr einfach mal alles in Frage stellt und Euch neu überlegt, dann komme ich (und kommen andere Mitleser) sicherlich leichter auf Ideen, was ich bei mir umsetzen kann.

Viele Grüße

Johannes

ChrisS

21.01.2006, 19:22

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Hallo Johannes,

wenn Du wenig Zeit hast dann versuche es doch mit Pflanzen die wenig Arbeit machen und die trotzdem schmecken.

Vorschlag: Kartoffeln, Buschbohnen, Charlotten, Zwiebeln, Knoblauch, Johannisbeeren, Himbeeren, Lauch, rote Rüben, Kürbis, gelbe Rüben, Erdbeeren, Felsenbirne,

Ich habe es einmal mit Brettern zwischen den Beetreihen versucht und das hat mit nicht gefallen.
-meine Bretter haben sich im Laufe der Zeit etwas gewölbt. Also müßten es recht starke, vor Wasser geschützte Bretter sein.
-unter den Brettern sammeln sich gerne Schnecken
-Steine, nicht zu groß werde ich dieses Jahr verlegen. Entweder mache ich Reihen oder nur so Tritte zwischen den Pflanzen. Wahrscheinlich das letztere. Somit wird nicht so viel Fläche versiegelt.
-zudem ist es sehr praktisch die Beete (Gegen das Gras) mit Waschbetonsteinen einzufassen, Das Rasenmähen geht halt nicht ganz so akurat. Zudem erwärmen sich diese Steine im Sommer und strahlen die Wärme noch eine Zeitlang ab, was die Pflanzen mögen.

Dieses Jahr werde ich auch aus meinen im Garten gesammelten Steinen mit Maschendraht Wände auf der Nordseite meines Gartens bauen. Vielleicht so 50 cm hoch. Somit kann ich meine Steine sinnvoll nutzen und die Sonnenwärme speichern. Aus den Steinen können dann Heilpflanzen (Euphrasia) wachsen.

Und, einen transportablen Schneckenwassergraben aus alten Fallrohren werde ich als Versuch basteln. Das wird zwar Platz wegnehmen aber das ist mir lieber als gar keine Stangenbohnen. Den Schneckenzaun nehmen die Schneckerln inzwischen als sportliche Herausforderung und zeigen mir beim Überklettern eine lange Nase.

Und ich werde dieses Jahr das erste Mal Effektive Microorganismen einsetzen. Meine lästigen Mit-Überwinterer auf den Pflanzen hier im Haus sind fast alle weg. Mal sehen was die nächste Woche noch bringt.

Ach, und eine selbständige Giesanlage wäre für Dich, der wenig Zeit hat, auch praktisch. Alte Mülltonnen (natürlich gesäubert) erhöht, in der Nähe des Fallrohres mit Hahn und Wasserschlauch versehen, können Dir viel Schlepperei und Zeit ersparen. Zudem schont das den Geldbeutel.

Na ja, und, und, und ....

Grüße
Chris



Gänseblümchen

21.01.2006, 21:02

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Hallo Johannes,

>Zwei überalterte Bäume werde ich vermutlich rausnehmen, und das bringt mir auch neuen Platz.

Meine Eltern hatten früher im Garten ganz alte Kirsch- und Apfelbäume (Hochstamm!!), wahre Majestäten und ein Traum im Frühling, außerdem mit ordentlichem Ertrag. Im Kleingarten nehmen die freilich zu viel Platz weg. Würde eventuell ein Schnitt was bringen, wenn es gute Sorten sind?

><li>Die Pflanzen sollten pflegeleicht sein, ich werde nicht täglich im Garten sein können
><li>Ich lege mehr Wert auf Nutzpflanzen zur Selbstversorgung (Grundbedarf), als mich an 15 verschiedenen Sorten einer Pflanze zu freuen.

Etwas für die Randbepflanzung: Sanddorn (bodenabhängig; braucht etwas Sand wie der Name schon sagt), Heckenrosen für Hagebutten, und zwar die großfrüchtigen Kartoffelrosen. Beides schön anzusehen und seeehr gesund. Eine Eberesche in eine Ecke setzen? Auf alle Fälle einen Hollerstrauch (soll auch Glück bringen:-). Mit diesen eßbaren Hecken und Wildobstgehölzen schafft man für unsere gefiederten Helfer beste Lebensbedingungen. Und sie sind sehr pflegeleicht.

>Was würdet Ihr mit dieser Fläche machen? Auf der Rasenfläche, die ich umgraben will, werde ich z.B. Kartoffeln legen, nach Seymour kann ich auf der gleichen Fläche dann noch Rosenkohl haben, wenn ich ihn rechtzeitig vorziehe (diese zeitliche Planung ging bei mir oft schief, auch dies ist ein Grund, warum ich mich lieber auf wenige Pflanzen im Garten konzentrieren will, die ich dann aber auch im Griff habe).

Auch Erdbeeren pflanzen. Mit Strohmulch dazwischen hält sich der Pflegebedarf außer beim Setzen (Gießen, gießen, gießen) und nach der Ernte beim Abzwicken der Senker in Grenzen.

>Würdet Ihr die übliche Einteilung in Beete und Wege lassen oder habt Ihr bessere Erfahrungen gemacht, Platten oder Bretter zu legen? (die insgesamt weniger Platz einnehmen, aber dafür tritt man auch mal etwas daneben).

Ich hab das "Glück", Rasenbordsteine zu haben (dazwischen Rasenmäherbreite). Sieht ordentlich aus, ist aber starr und subjektiv unnatürlich. Man kann nichts ändern (ohne großen Aufwand). Ich habe mal gesehen, daß eine große Fläche unterteilt wurde in festgetretene und dick gemulchte Wege und in Beete, die optisch abgetrennt waren durch sehr gerade, halb oder viertelst eingegrabene Äste (zusätzlich noch arretiert mit je zwei in den Boden getriebenen Pflöcken). Vielleicht lagen die Äste nur auf der Erde auf, so genau weiß ich das nicht mehr. Das wäre variabel und preiswert, aber nicht sehr stabil.

Gemüse: würde mich Chris anschließen.
Mit einer cleveren Bewässerung dürften auch Tomaten kein Problem machen, auch im Freiland. Dann noch Freilandgurken und Mangold. Gemüse mit den dazu passenden Kräutern gemischt anpflanzen, Ringelblume, Kapuzinerkresse und Tagetes als Pflanzendoktor dazu. Ich würde mir Beinwell in den Garten holen und in einer Ecke Brennesseln stehen lassen für Mulch, Dünger und Pflanzenjauche.

Freundliche Grüße
Gänseblümchen


Heike

22.01.2006, 11:08

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


>Hallo,
>wie einige wissen, ist mein Garten eigentlich zu weit weg (30-35 Minuten je Richtung). Aufgeben will ich ihn aber bis auf weiteres nicht, da ich noch keinen Ersatz in Aussicht habe. Außerdem ist er mir irgendwie ans Herz gewachsen (meine Eltern hatten ihn zuvor 30 Jahre bearbeitet) und da meine Mutter ganz in der Nähe wohnt, fahre ich auch nicht nur wegen dem Garten so weit.
>Aber ich muß es auch praktisch sehen: Meine Mutter kann den Garten nicht machen (mein Vater lebt nicht mehr), und so muß ich sehen, daß ich die Zeit, die ich im Garten bin, effektiv nutze und mich auf des wesentliche konzentriere.
>Zwei überalterte Bäume werde ich vermutlich rausnehmen, und das bringt mir auch neuen Platz. Und da würde ich gern mal von Euch hören, was Ihr mit so einem Garten machen würdet, wenn Ihr die Gelegenheit hättet, ihn in weiten Teilen neu anzulegen. Festgelegt sind nur die Brombeeren, zwei Blumenrabatten und ein paar Johannisbeeren und der Rhabarber (und natürlich die Hütte, wobei ich einen Teil des verwilderten Rasens wohl als Anbaufläche nutzen werden).
>Zusammen (inkl. Hütte) sind es 300 m2, d.h., wenn ich die Wiese, die Sträucher und den Komposthaufen abziehen, komme ich vielleicht auf 120 m2, über die ich frei verfügen kann.
>Randbedingungen:
><li>Die Pflanzen sollten pflegeleicht sein, ich werde nicht täglich im Garten sein können
><li>Ich lege mehr Wert auf Nutzpflanzen zur Selbstversorgung (Grundbedarf), als mich an 15 verschiedenen Sorten einer Pflanze zu freuen.
>Was würdet Ihr mit dieser Fläche machen? Auf der Rasenfläche, die ich umgraben will, werde ich z.B. Kartoffeln legen, nach Seymour kann ich auf der gleichen Fläche dann noch Rosenkohl haben, wenn ich ihn rechtzeitig vorziehe (diese zeitliche Planung ging bei mir oft schief, auch dies ist ein Grund, warum ich mich lieber auf wenige Pflanzen im Garten konzentrieren will, die ich dann aber auch im Griff habe).
>Würdet Ihr die übliche Einteilung in Beete und Wege lassen oder habt Ihr bessere Erfahrungen gemacht, Platten oder Bretter zu legen? (die insgesamt weniger Platz einnehmen, aber dafür tritt man auch mal etwas daneben).
>Welche Pflanzen/Fruchtfolge würdet Ihr empfehlen? Mich würde einfach alles interessieren, was Ihr heute anders machen würdet, wenn Ihr Euren Garten nochmal ganz neu anlegen würdet. Ich werde sicherlich nicht alle Ideen übernehmen können, aber wenn Ihr einfach mal alles in Frage stellt und Euch neu überlegt, dann komme ich (und kommen andere Mitleser) sicherlich leichter auf Ideen, was ich bei mir umsetzen kann.
>Viele Grüße
>Johannes

Hallöchen,
auch mir fehlt aus beruflichen Gründen ein wenig die Zeit meinen Garten, (550 qm), ständig so zu pflegen wie ich es mir wünschte.
Ich habe ihn im Laufe der letzten Jahre auf Selbstversorgung umgestaltet, bei einheimischem Obst ist dies fast gelungen.
Pflegeleicht sind rote und schwarze Johannisbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren sowie Rhabarber. Erdbeeren brauchen ein wenig mehr Aufmerksamkeit und während der Erntezeit muß man fast täglich nach ihnen sehen.
Davon habe ich nur wenige.
Im Gemüsebereich wachsen Kartoffeln, Zwiebeln, Plücksalat (den verschonen die Schnecken und Läuse weitestgehend), Radieschen, Zuchini, Erbsen, Kürbis und, falls das Kaninchen nicht hungrig ist) Bohnen und Kohlsorten. Die Gemüsebeete mulche ich konsequent, dies erspart mir viel Gießerei.
Ettliche Blumenstandorte wurde zu Kräuterstandorten umgestaltet, da wächst der Salbei im Rosenbeet, Meerrettich und Beinwell sowieso...usw. Durch die Beachtung von positiven Pflanzengemeinschaften nimmt die Arbeit im Blumenbeet deutlich ab und ich spare mir das separate Kräuterbeet.
Grüße
Heike





Töpfer

22.01.2006, 14:53

@ Johannes

drei mal drei macht frei


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Hallo,

ich hatte letztes Jahr genau dies Problem, nicht zu wissen, wieviel Zeit sein würde, ich habe dann Einzelbeete angelegt, die alle etwas 3x3 Meter groß waren. Diese hatten in der Mitte noch eine Graspfad. (so daß jedes Beet zwei Flächen a 3x1,25 hat.)

Ausserdem sind die Beete rundum begehbar, mit Rasen umgeben. Zum Nachbarzaun hin ist der Streifen etwas 70 cm breit, da kann man noch prima arbeiten ohne beengt zu sein.

Im schlimmsten Fall könnte ich also alle zwei Wochen einmal mähen kommen, die Beete, die ich nicht mehr schaffe abräumen und mit einer unkrautverhindernden Gründüngung versehen. Der Garten würde also auch bei Quasi-nichtbewirtschaftung nicht im Chaos versinken sondern an einem Vormittag wieder auf Vordermann zu bringen sein.

Hier kann man so in etwa sehen, wie ein freiliegendes Beet aussehen könnte (auf der Seite gehts um was ganz andres), nur als Eindruck.
<A href="http://plato.wilmington.edu/faculty/tstilwel/Crop_Museum/living_crop_museum_OtherTemperate_SugarBeet.htm" target="_top[/link]http://plato.wilmington.edu/faculty/tstilwel/Crop_Museum/living_crop_museum_OtherTemperate_SugarBeet.htm</A>

Tatsächlich kann ein beherzter Samstagvormittag die Gartenwelt dann wieder in Ordnung bringen. Außerdem ist das ganze sehr nachbarfreundlich, einmal mit dem Mäher an der Kante lang und man geht als "einer von uns" durch. Kein Kuddelmuddel mit unautorisierten Gewächsen direkt am Zaun...

Zur Anlage: Ich habe einfach beim Neuanlegen der Beete Rasen abgestochen und genau da wieder hingelegt, wo er hinsollte, war ein bißchen wie Teppichverlegen. Ich habe, damit das ganze am Anfang etwas exakt in der Anlage wird, Schalbretter 1,50x50 in ihre 5 Einzelsegmente zersägt 150x10 und als Umrandung genommen. Wenn dann der Rasen nach einer Woche etwas nachgebenen hat, habe ich ihn eben etwas angehoben und ne Schaufel Erde drunter, die Beetkannte war da eine gute Orientierung.

Und wenn du nun zehn solcher Beete hast, kannst du genau austarieren, wieviele du dies Jahre machst und auf den restlichen wird wertvolle Grünmasse herangezogen.










Tiger

22.01.2006, 18:26

@ Johannes

Idee...


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Hallo Johannes,

wenn ich es recht verstanden habe, dann hast du einen "Schrebergarten"??!
Hmm...
Solche Gärten sind sehr überdüngt. Wie das bei Dir ist,
weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, daß Deine Eltern lieber mehr - als
weniger und so *g*

Ich würde 2006 nur starke "Bodenaussauger" anpflanzen. Den Boden wirklich von
den "Giften" befreien und damit lockern.
Du hast dann Zeit Dir eine gute "Nahrung" für Deinen Boden herzustellen.

Sollte ich mit meiner Vermutung falsch liegen...
...dann mehr!

von Herzen
T.






Gänseblümchen

23.01.2006, 15:36

@ Heike

Re: Neuanlage des Gartens / Erdbeeren


Als Antwort auf: Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Heike am 22. Januar 2006 11:08:15:


Hallo,

>Erdbeeren brauchen ein wenig mehr Aufmerksamkeit und während der Erntezeit muß man fast täglich nach ihnen sehen.
>Davon habe ich nur wenige.

Das stimmt schon; allerdings...wir hatten früher strohgemulchte Erdbeerbeete von ca. 40x6 m und es reichte, ungefähr aller 4-5 Tage zu ernten. Sicher waren dann einige nicht mehr zu verwenden, einige sehr reif und manche wurden dann auch abgenommen mit einer nur hellrot-gelben Färbung. Es ist auch ein bißchen witterungs- und sortenabhängig. Freilich sollte man in die (viel zu kurze:-)Erdbeerzeit nicht gerade seinen Jahresurlaub legen (und wegfahren).
Wir haben die sehr reifen frisch gegessen:-)was für ein Hochgenuß!! (zerdrückt, mit Milch und Zucker), die angehackten bzw. angefressenen sorgfältig ausgeschnitten und zusammen mit den nicht so reifen zu Kompott und Marmelade verkocht.
Wenn man aber nur wenig dieser Köstlichkeiten im Garten hat, möchte man sicher jede Einzelne auch ernten können und schaut da öfter nach.


Freundliche Grüße
Gänseblümchen


pulpo

24.01.2006, 12:10

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Als am wenigsten pflegebeduerftig (keine Bewaesserung und Hacken nötig) haben sich bei mir Pastinaken und Topinambur erwiesen. Weiterhin recht wenig Pflege beduerfen (was in der Lausitz zuerst mal Waessern bedeutet): Rettich, Knollensellerie, Paprika/Chilli, Mangold, Kartoffeln, Möhren und Puffbohnen.


>Was würdet Ihr mit dieser Fläche machen? Auf der Rasenfläche, die ich umgraben will, werde ich z.B. Kartoffeln legen, nach Seymour kann ich auf der gleichen Fläche dann noch Rosenkohl haben, wenn ich ihn rechtzeitig vorziehe (diese zeitliche Planung ging bei mir oft schief, auch dies ist ein Grund, warum ich mich lieber auf wenige Pflanzen im Garten konzentrieren will, die ich dann aber auch im Griff habe).

Du kannst auch noch vorgezogenen Gruenkohl, Kohlrabi, Chinakohl, Brokolie pflanzen, alles braucht aber viel Wasser sollte es ein trockener Spaetsommer werden.


hasel

27.01.2006, 15:15

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


wie wärs mit einer sonnenfalle?

beste grüße
hasel


X

05.02.2006, 15:03

@ Johannes

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht


Als Antwort auf: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von Johannes am 20. Januar 2006 19:40:55:


Hallo.

>Zwei überalterte Bäume werde ich vermutlich rausnehmen, und das bringt mir auch neuen Platz.

Wie wäre es mit einem aufleitenden Schnitt?
Alles was nach Innen wachst, kommt raus.
An Augen die schräg nach Oben weisen, den Ast sehnkrecht kappen.
Die Schnittflächen versiegeln. (Dazu Harze oder Dachlack verwenden.)

>Und da würde ich gern mal von Euch hören, was Ihr mit so einem Garten machen würdet, wenn Ihr die Gelegenheit hättet, ihn in weiten Teilen neu anzulegen.

Auf jeden Fall würde ich in nord-süd-richtung Hochbeete anlegen!
Die sind schön warm uns Sonnig, man(n) braucht sich nicht zu bücken und darum können auch die Gänge dazwischen schmaler ausfallen.

>Festgelegt sind nur die Brombeeren, zwei Blumenrabatten und ein paar Johannisbeeren und der Rhabarber

Es gibt Stachelbeeren auf kleinen Stämmchen, dann kann darunter Rabarber angeflanzt werden.

>(und natürlich die Hütte, wobei ich einen Teil des verwilderten Rasens wohl als Anbaufläche nutzen werden).
>Zusammen (inkl. Hütte) sind es 300 m2, d.h., wenn ich die Wiese, die Sträucher und den Komposthaufen abziehen, komme ich vielleicht auf 120 m2, über die ich frei verfügen kann.

Sträucher lassen sich umpflanzen und der Kompost in einer toten Ecke verlegen. Rund um den Kompost rate ich zu roten Johannisbeeren. Die werden da grösser und es braucht wegen des Komposthaufens nicht gemulcht werden.

>Randbedingungen:
><li>Die Pflanzen sollten pflegeleicht sein, ich werde nicht täglich im Garten sein können

Dann solltest Du über eine automatische Bewässerung nachdenken! Nichts frustet so sehr wie verwelkter Salat. ;-)

><li>Ich lege mehr Wert auf Nutzpflanzen zur Selbstversorgung (Grundbedarf), als mich an 15 verschiedenen Sorten einer Pflanze zu freuen.
>Was würdet Ihr mit dieser Fläche machen? Auf der Rasenfläche, die ich umgraben will, werde ich z.B. Kartoffeln legen, nach Seymour kann ich auf der gleichen Fläche dann noch Rosenkohl haben, wenn ich ihn rechtzeitig vorziehe (diese zeitliche Planung ging bei mir oft schief, auch dies ist ein Grund, warum ich mich lieber auf wenige Pflanzen im Garten konzentrieren will, die ich dann aber auch im Griff habe).

Der Tawa hat so ein gelbes Buch, das Du Dir mal ausleihen könntest.

>Würdet Ihr die übliche Einteilung in Beete und Wege lassen oder habt Ihr bessere Erfahrungen gemacht, Platten oder Bretter zu legen? (die insgesamt weniger Platz einnehmen, aber dafür tritt man auch mal etwas daneben).

Bretter sind gut, da man den Boden nicht verdichtet.
Zwei Kistenbretter mit Querhölzern verbinden, reicht völlig aus.

>Welche Pflanzen/Fruchtfolge würdet Ihr empfehlen? Mich würde einfach alles interessieren, was Ihr heute anders machen würdet, wenn Ihr Euren Garten nochmal ganz neu anlegen würdet.

Warum stellst Du das Posting nicht auch in Eva's Gartenforum?

LG.



X

05.02.2006, 15:14

@ X

Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht (owT)


Als Antwort auf: Re: Neuanlage des Gartens / Ideen gesucht von X am 05. Februar 2006 15:03:01:





Noch ein Link auf Gartenbücher.

19432 Postings in 3110 Threads, 340 registrierte User, 53 User online (0 reg., 53 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum