Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





TigerAuge(R)

27.04.2009, 16:56
 

Die Erbswurst seit 1889? (Projekte)

Aloha

Wie haben sich eigentlich unsere Eltern und Großeltern ernährt, versorgt und vorgesorgt?
Welche Produkte (Nahrungsmittel etc.) gab es schon vor und nach dem WK I und WK II?
Da ich an einem Projekt mit dem Thema "damals und heute" arbeite, wäre ich euch dankbar, wenn ihr entsprechende Infos aus Erzählungen, Erfahrungen und so weiter bringen möchtet.
Was gab ES damals und wie wurde es hergestellt und zubereitet?

Maggi-Würze
Zitat aus Wiki:
*Als Ausgangsstoff dienen Pflanzenproteine, früher aus Sojabohnen und Weizen, seit 2006 ausschließlich aus Weizen. Sie wurden ursprünglich durch Kochen in Salzsäure denaturiert und anschließend mit Natronlauge neutralisiert, wobei auch große Mengen Kochsalz entstehen. Heute wird diese Methode nicht mehr...*

Soja kann man wohl nicht unbedenklich als "gesund" einstufen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Soja

Die Erbswurst
Ich bin damit aufgewachsen und kenne die Suppe mit "Wienerle-Frankfurter-Einlage".
Diese Erbswurst habe ich nun vor mir liegen
http://www.knorr.de/knorrproduktwelt/produkte.asp?pId=7E031A24A3AC61A069DABD4EE9D174E35215
Es mag für Euch sonderbar ankommen, wie ich mich dieser "Wurst" heute wieder nähere ;-)
Erstmal ist sie mit einem sehr festen Faden an den Enden zugeschnürt.
Was mag das für ein Material sein? Aber jetzt mal nicht so wichtig
Diese "Wurst" nennt man "Grün mit Speck"!
Was ist in dem Ding eigentlich alles drinnen?
Zutaten:
66% Erbsmehl, pflanzliches Fett, jodiertes Speisesalz, 5% geräucherter Speck (Schweinebauch, Speisesalz, Rauch),
Hefeextrakt, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriuminosinat….
Uff – Sorry (o;
Ich kenne all diese "Wörter" nicht und
kann sie nicht mal abschreiben und Verstehen schon gar niemals nicht :-(


Zurück zum Thema *heute und gestern*
Gab es damals schon Persil, Zahnpaste, Kaffee...

von Herzen
TigerAuge



PS
Kann es sein, dass in diesem Forum Menschen zusätzliche "Nicks" haben oder so?
Sonderbar? *nachdenk*
http://www.youtube.com/watch?v=j_CeboYID4U&feature=related

---
Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame IN sich, statt in den Dingen HINTER sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.
(Rainer Maria Rilke)

Inge(R)

Homepage

27.04.2009, 20:00

@ TigerAuge

Die Erbswurst seit 1889?

» Was ist in dem Ding eigentlich alles drinnen?
» Zutaten:
» [...] Mononatriumglutamat....


Mensch Tiger,

Mononatriumglutamat ... das Zeugs kann man doch nicht essen :no:
Aber achtzehnhundertsellemols hat's das bestimmt noch nicht gegeben?!?!

---
Viele Grüße
Inge

Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen,
wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

Saurier61(R)

Homepage E-Mail

NRW,
28.04.2009, 11:24

@ Inge

Die Erbswurst seit 1889?

» » Was ist in dem Ding eigentlich alles drinnen?
» » Zutaten:
» » [...] Mononatriumglutamat....
»
»
» Mensch Tiger,
»
» Mononatriumglutamat
» ... das Zeugs kann man doch nicht essen :no:
» Aber achtzehnhundertsellemols hat's das bestimmt noch nicht gegeben?!?!

Hallöle Inge,

so was kocht man auch wohl besser selbst.:-D

Mit 100g Erbsenmehl, 1l Wasser, Mettendchen in Scheiben geschnitten, 1/2 geriebene Möhre, 2 Teel. geriebenen Sellerie, Pfeffer, Salz, Liebstöckel, frischer Petersilie und evt. etwas Sahne.

Liebstöckel den ganzen Zweig reingeben und später wieder entfernen. Salzen erst am Schluß... manchmal reicht schon das Salz aus den Mettendchen.

Dauert auch nicht viel länger.

Erbsenmehl findet man im Internet auch als Harina de Arverja.
Statt Mettendchen kann man auch etwas fetten oder durchwachsenen Speck nehmen.
Bockwurst zusätzlich rein... doppelt gut :hungry:

Lieben Gruß von
Helga

---
Wenn du etwas als richtig erkannt hast.... tu es.. und zwar sofort

Alle sehen nur Bäume und Probleme dicht an dicht...
ich seh die Zwischenräume und das Licht

Saurier61(R)

Homepage E-Mail

NRW,
28.04.2009, 12:42

@ TigerAuge

Die Erbswurst seit 1889?

» Aloha
»
» Wie haben sich eigentlich unsere Eltern und Großeltern ernährt, versorgt
» und vorgesorgt?
» Welche Produkte (Nahrungsmittel etc.) gab es schon vor und nach dem WK I
» und WK II?
» Da ich an einem Projekt mit dem Thema "damals und heute" arbeite, wäre ich
» euch dankbar, wenn ihr entsprechende Infos aus Erzählungen, Erfahrungen und
» so weiter bringen möchtet.
» Was gab ES damals und wie wurde es hergestellt und zubereitet?
»
» Maggi-Würze
» Zitat aus Wiki:
» *Als Ausgangsstoff dienen Pflanzenproteine, früher aus Sojabohnen und
» Weizen, seit 2006 ausschließlich aus Weizen. Sie wurden ursprünglich durch
» Kochen in Salzsäure denaturiert und anschließend mit Natronlauge
» neutralisiert, wobei auch große Mengen Kochsalz entstehen. Heute wird
» diese Methode nicht mehr...*

»
» Soja kann man wohl nicht unbedenklich als "gesund" einstufen?
» http://de.wikipedia.org/wiki/Soja
»
» Die Erbswurst
» Ich bin damit aufgewachsen und kenne die Suppe mit
» "Wienerle-Frankfurter-Einlage".
» Diese Erbswurst habe ich nun vor mir liegen
» http://www.knorr.de/knorrproduktwelt/produkte.asp?pId=7E031A24A3AC61A069DABD4EE9D174E35215
» Es mag für Euch sonderbar ankommen, wie ich mich dieser "Wurst" heute
» wieder nähere ;-)
» Erstmal ist sie mit einem sehr festen Faden an den Enden zugeschnürt.
» Was mag das für ein Material sein? Aber jetzt mal nicht so wichtig
» Diese "Wurst" nennt man "Grün mit Speck"!
» Was ist in dem Ding eigentlich alles drinnen?
» Zutaten:
» 66% Erbsmehl, pflanzliches Fett, jodiertes Speisesalz, 5% geräucherter
» Speck (Schweinebauch, Speisesalz, Rauch),
» Hefeextrakt, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat,
» Dinatriuminosinat….
» Uff – Sorry (o;
» Ich kenne all diese "Wörter" nicht und
» kann sie nicht mal abschreiben und Verstehen schon gar niemals nicht :-(
»
»
» Zurück zum Thema *heute und gestern*
» Gab es damals schon Persil, Zahnpaste, Kaffee...
»
» von Herzen
» TigerAuge
»
»
»
» PS
» Kann es sein, dass in diesem Forum Menschen zusätzliche "Nicks" haben oder
» so?
» Sonderbar? *nachdenk*
» http://www.youtube.com/watch?v=j_CeboYID4U&feature=related

Hallöle TigerAuge,

Maggi-Würze...
natürliches Kraut .... Liebstöckl :wink: Ist auch noch gesund. Hilft u.a. bei Verdauungstörungen. (Als Heilkraut nicht bei Fieber benutzen und nicht während der Schwangerschaft! )

Was gab es Damals?

Melitta Filter seit 1908?

Weck Gläser zum Einkochen (einwecken) seit über 100 Jahren

Chlorodont Zahncreme die erste in Tuben verpackte Zahnpasta seit ca 100 Jahren.

Kondensmilch seit 1856...

....das erste Dosenbier :surprised: 1936

Togal CLASSIC Tabletten seit 90 Jahren


Lieben Gruß von
Helga

---
Wenn du etwas als richtig erkannt hast.... tu es.. und zwar sofort

Alle sehen nur Bäume und Probleme dicht an dicht...
ich seh die Zwischenräume und das Licht

TigerAuge(R)

28.04.2009, 21:25

@ Saurier61

Die Erbswurst seit 1889?

» Hallöle TigerAuge,
»
» Maggi-Würze...
» natürliches Kraut .... Liebstöckl :wink: Ist auch noch gesund. Hilft u.a.
» bei Verdauungstörungen. (Als Heilkraut nicht bei Fieber benutzen und nicht
» während der Schwangerschaft! )
»
» Was gab es Damals?
»
» Melitta Filter seit 1908?
»
» Weck Gläser zum Einkochen (einwecken) seit über 100 Jahren
»
» Chlorodont Zahncreme die erste in Tuben verpackte Zahnpasta seit ca 100
» Jahren.
»
» Kondensmilch seit 1856...
»
» ....das erste Dosenbier :surprised: 1936
»
» Togal CLASSIC Tabletten seit 90 Jahren

Aloha Helga

Coca Cola gibt es wohl auch schon seit dem 19. Jahrhundert?
Machst Du Dir das auch selbst? ;-)
"Meine" Erbswurst ist relativ haltbar und lagerfähig. Aber wohl letztlich "vergiftet"?

Um was es mir geht ist, wie haben sich unsere Eltern und Großeltern vorgesorgt?

Kürzlich sprach ich mit meiner Mutter über dieses Thema. Sie wurde vor dem II WK geboren. Ihr Vater war Bäcker und sie wuchs mit, geschätzten ;), 6 Schwestern und 1 Bruder in einer Bäckerei auf.
Einen Kühlschrank kannte man damals nicht. Dafür waren die Keller noch kühl. Später gab es "Kühlschränke" aus Holz und einmal in der Woche kam der "Eismann", der "StangenEis" brachte. Angeblich soll das fast eine Woche zum Kühlen gereicht haben.
Nebenbei hatten sie einen großen Garten, Hasen, Hühner und ein/zwei Schweine.
Es wurde wenig Fleisch gegessen (meist nur sonntags).
Kaffee war sehr teuer und es wurde Malzkaffee getrunken. Dazu gab man "Zichorie" (aber ist das nicht Malzkaffee?).
Kernseife war das Putzmittel schlechthin. Türen, Böden und der Körper wurde damit gesäubert.
Die Teeauswahl war wohl nicht schlechter als heute, aber nicht so umfangreich. Es soll Brennesel, Hagebutten, Pfefferminze und mehr gegeben haben. Die getrockneten Pflanzen kaufte man und wurden in einer Papiertüte ausgegeben.
Obst und Gemüse gab es je nach Jahreszeit. Bananen kannte meine Mutter damals nicht.
Der Garten füllte den Speiseplan zusätzlich mit Stangenbohnen, Kohl, Erdbeeren, Karotten, Kirschen, Äpfeln und mehr.
Im Krieg wurden erstmal die Hühner und die anderen Tiere gestohlen oder "eingezogen".
*Zu den Schweinen fällt mir eben ein, dass es wohl eine EU Richtlinie geben soll, die es nicht mehr erlaubt, dass Schweine mit Küchen- und Essensresten gefüttert werden dürfen.*
Da es eine Bäckerei war, bekamen sie immer Mehl, Salz, Zucker etc. zugeteilt um Brot für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen.
Wirklich gehungert haben sie eigentlich nie. Zuweilen etwas einschränken müssen.
Nach dem Krieg hatten sie Probleme genügend Mehl zu erhalten und zu bekommen.
Da wurden Kartoffeln als Mehlersatz dem "Brot" zugegeben. Die Kartoffeln wurden mit Schale gerieben und danach der Saft abgepresst. Das "trockene" wurde dem Mehl zugefügt.
Daraus entstand dann zwar ein schweres Brot, aber immerhin ein Brot.

Gibt es heute nicht auch wieder Brot, welches mit Kartoffeln und Mohrüben gebacken wird?

Jetzt fällt mir noch etwas ein. Die Kids mussten damals auch in den Wald um die dortigen "Früchte" zu sammeln. Pilze, Beeren, Blätter, Brennholz und so.
Geht das heute eigentlich auch so einfach? Ich denke da an Tollwut. Wie sicher bin ich, wenn vielleicht ein Fuchs seinen Speichel auf essbare Wald- und Wiesenfrüchte verteilt?


Von Herzen
TigerAuge

---
Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame IN sich, statt in den Dingen HINTER sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.
(Rainer Maria Rilke)

Saurier61(R)

Homepage E-Mail

NRW,
01.05.2009, 14:29

@ TigerAuge

Die Erbswurst seit 1889?

Hallöle TigerAuge,

ich fang mal am Ende an:-D

Tollwut und Fuchsbandwurm... auf der sicheren Seite bist du bei Brombeeren, wenn du erst ab einer Höhe von 75cm pflückst.

Geht bei Pilzen ja nicht...

Doch die Viren sind hitzelabil und spielen im Zusammenhang mit gut erhitzten Pilzgerichten keine schadensbringende Rolle.
Alles was unter 75cm Höhe gesammelt wird, muß gut gekocht werden, dann spielen Tollwut und Fuchsbandwurm keine Rolle mehr.

Kartoffelbrot...
Wenn man das ausgepresste Kartoffelwasser nicht wegschüttet, sondern die darin enthaltene Stärke gewinnt und zum Teig gibt, wird das Brot locker.

Kartoffelwasser stehen lassen, damit sich die Stärke absetzen kann, das Wasser vorsichtig abgießen, dann frisches Wasser darüber geben umrühren, Stärke wieder absetzen lassen, insgesamt so oft, bis das Wasser klar ist. Wasser abgießen und die abgesetzte Stärke sofort verwenden oder trocknen und aufbewahren.

Malzkaffee ist aus gerösteter Gerste.

Zichorie ist eine Pflanze mit hübschen blauen Blüten... auch unter dem Namen Wegwarte bekannt.
Die ganze Pflanze schmeckt bitter. Die Wurzeln kann man rösten, mahlen und davon etwas zu Malzkaffepulver geben.

Wegwarte ist auch ein gutes Heilkraut.

Saft gegen Gallen- und Leberleiden....
(fördert den Gallenfluß)

1/2 Teel. getrocknete und gemahlene Wurzel in Honig gegen Bronchitis. Hilft meist auch bei schon chronischer Bronchitis.

Was man so alles essen kann....
schon mal Hollerkücherl gebacken? etwas Mehl, Wasser, Puderzucker, Öl oder Schweineschmalz und 1 Ei sowie etliche Hollerblütenzweige. Einen flüssigen Teig bereiten und die Hollunderblütenzweige in den Teig stupsen, etwas im Teig hin und her bewegen damit alle kleinen Blüten bedeckt sind... in heißem Fett ausbacken.

Tee... Schwarze Stockrosenblüten ergeben einen knallroten fruchtigen Tee.
Stockrosen gab es früher in fast jedem Bauerngarten. (ich hab jetzt auch welche :-D )

cola... ne die mach ich nicht selbst, trink ich aber auch nicht so gern.
Limo, das mach ich schon mal selbst mit Wasser, Natron, Weinstein oder Zitronen/säure/saft und einem Fruchtsirup.

Wie haben sich unsere Großeltern versorgt... das hast du ja schon selbst beantwortet.:-P

So nun muß ich in den Garten.

Lieben Gruß von
Helga

---
Wenn du etwas als richtig erkannt hast.... tu es.. und zwar sofort

Alle sehen nur Bäume und Probleme dicht an dicht...
ich seh die Zwischenräume und das Licht

19412 Postings in 3104 Threads, 339 registrierte User, 115 User online (0 reg., 115 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum