Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Guerrero(R)

29.12.2010, 14:13
 

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne. (Energieversorgung)

Hola amigos.

Brauche eure Hilfe.

Ich habe einen kleinen Bauwagen und einen Campingwagen.

Beide können über eine Steckdose für 380V mit Strom von Außen versorgt werden.

Ich möchte die Option haben über Solarmodule und Akku die Wägen zu versorgen.

Ziel: Wenn Akkus aufgeladen (in einem Sonnen-Tag) dann Strom haben
(12 V) für 5 Stunden bei Verbrauch von 100 Watt.

Wie könnte so eine Anlage aussehen?

Welche und wieviele Module und Akkus?
Kann ich die Stromkabel die gelegt sind verwenden?

Ich bin "Maschinenbauer" und kein Fachmann in Elektrik, Elektronik.

Gracias

Guerrero

Bederich(R)

E-Mail

29.12.2010, 16:36

@ Guerrero

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

Hallo Guerrero,

als Standartlösung bei einem Verbrauch von 500Wh/Tag werden benötigt:
Solarmodul 125Wp
Laderegler 150W
Akku 12V 80Ah
Installationsmaterial

Das Solarmodul sollte nicht viel länger als 100cm sein.
Man kann auch zwei kleinere Module parallel schalten.
Die MPP- Spannung der Module sollte ca. 18V betragen.
( Sunpower SPR-130 )

Als Laderegler sollte man einen MPP- Laderegler verwenden.
( Votronic MPP 150 )

Der Akku sollte zyklenfest sein.
( Phaesun SP 90 )

Schönen Gruß
Bederich

---
Du hast keine Chance, aber nutze sie!

Clemens(R)

30.12.2010, 20:48

@ Guerrero

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

» Ich möchte die Option haben über Solarmodule und Akku die Wägen zu
» versorgen.
»
» Ziel: Wenn Akkus aufgeladen (in einem Sonnen-Tag) dann Strom haben
» (12 V) für 5 Stunden bei Verbrauch von 100 Watt.





Hallo Guerrero,

brauchst Du nur einmalig diese Leistung oder an mehreren Tagen hintereinander? Wie sieht es mit Deinem Bedarf im Winter aus?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Guerrero(R)

01.01.2011, 12:49

@ Clemens

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

Hallo Clemens.

Die Wägen sind für den Notfall gedacht.
Notfall = Kein Strom im Netz
bzw. Wägen im Gelände ohne Netzstrom und ohne Stromerzeuger.

Wenn keine Sonne (Aufladung) dann eben auch kein Strom.

Für Heizung im Bauwagen kleiner Holzofen geeplant.
Campingwagen hat Gasheizung.

Saludo
Guerrero


» Ich möchte die Option haben über Solarmodule und Akku die Wägen zu
» » versorgen.
» »
» » Ziel: Wenn Akkus aufgeladen (in einem Sonnen-Tag) dann Strom haben
» » (12 V) für 5 Stunden bei Verbrauch von 100 Watt.

»
»
»
»
» Hallo Guerrero,
»
» brauchst Du nur einmalig diese Leistung oder an mehreren Tagen
» hintereinander? Wie sieht es mit Deinem Bedarf im Winter aus?
»
» Viele Grüße
»
» Clemens

Guerrero(R)

01.01.2011, 13:00

@ Bederich

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

Vielen Dank Bederich.

Werde im Frühjahr daran arbeiten.

Saludo
Guerrero

» Hallo Guerrero,
»
» als Standartlösung bei einem Verbrauch von 500Wh/Tag werden benötigt:
» Solarmodul 125Wp
» Laderegler 150W
» Akku 12V 80Ah
» Installationsmaterial
»
» Das Solarmodul sollte nicht viel länger als 100cm sein.
» Man kann auch zwei kleinere Module parallel schalten.
» Die MPP- Spannung der Module sollte ca. 18V betragen.
» ( Sunpower SPR-130 )
»
» Als Laderegler sollte man einen MPP- Laderegler verwenden.
» ( Votronic MPP 150 )
»
» Der Akku sollte zyklenfest sein.
» ( Phaesun SP 90 )
»
» Schönen Gruß
» Bederich

Clemens(R)

01.01.2011, 20:41

@ Guerrero

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

» Wenn keine Sonne (Aufladung) dann eben auch kein Strom.




Hallo Guerrero,

dann schließe ich mich Bederich an. Ansonsten, wenn Du regelmäßig Strom gebraucht hättest, dann hätte man die Solarzellen und die Akkus größer wählen müssen.

@Bederich: Ich habe keinen Preis für die Solarbatterie gefunden. Tut es da nicht auch eine preiswerte Autobatterie?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

X(R)

02.01.2011, 01:04

@ Clemens

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

Hallo.
» @Bederich: Ich habe keinen Preis für die Solarbatterie gefunden. Tut es da
» nicht auch eine preiswerte Autobatterie?

Jain... Weil die nicht zyklusfest ist. Bei gleichzeitiger Verwendung eines Pulsers halten sie aber schon eine Weile durch.

Was haltet Ihr von Bleigelbatterien? Bei ett-online sind die recht günstig zu haben.

LG.

Bederich(R)

E-Mail

02.01.2011, 14:34

@ Clemens

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

» @Bederich: Ich habe keinen Preis für die Solarbatterie gefunden. Tut es da
» nicht auch eine preiswerte Autobatterie?


Hallo Clemens,
hier ist der Preis:
http://www.solarlinkshop.de/shop/article_SP90/Phaesun-SP90.html?shop_param=cid%3D46870%26aid%3DSP90%26

Starter- Batterien sind so gebaut, dass sie kurzfristig Energie für den Starter liefern können. Ansonsten sollen sie möglichst immer voll geladen sein.
Bei Verwendung als Puffer in einer Solaranlage sollte nicht mehr 20% der Kapazität entnommen werden.

Schönen Gruß
Bederich

---
Du hast keine Chance, aber nutze sie!

Clemens(R)

05.01.2011, 12:15

@ Bederich

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

» Hallo Clemens,
» hier ist der Preis:

» http://www.solarlinkshop.de/shop/article_SP90/Phaesun-SP90.html?shop_param=cid%3D46870%26aid%3DSP90%26




Hallo Bederich,

der Preis ist ja noch ganz vernünftig, von früher hatte ich größere Preisunterschiede zu Autobatterien in Erinnerung. Da hatten wir im Garten dann doch eine Autobatterie genommen, um abends Licht zu haben, in der Praxis ging das recht gut. Aber damals (gut 10 Jahre her) ging es ohnehin nur um kleine Leistungen (Solarzellen zu teuer) und wir hatten uns auch beim Verbrauch darauf eingerichtet, daher wurde die Batterie nur ganz selten leer.

Ich habe aber noch mehr vor mit Akkus, da werde ich mich dann nochmal an Dich wenden.

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Autarkie-Oldie(R)

06.02.2015, 15:04

@ Bederich

Bauwagen, Campingwagen. Energie über Sonne.

» Hallo Guerrero,
»
» als Standartlösung bei einem Verbrauch von 500Wh/Tag werden benötigt:
» Solarmodul 125Wp
» Laderegler 150W
» Akku 12V 80Ah
» Installationsmaterial
»
» Das Solarmodul sollte nicht viel länger als 100cm sein.
» Man kann auch zwei kleinere Module parallel schalten.
» Die MPP- Spannung der Module sollte ca. 18V betragen.
» ( Sunpower SPR-130 )
»
» Als Laderegler sollte man einen MPP- Laderegler verwenden.
» ( Votronic MPP 150 )
»
» Der Akku sollte zyklenfest sein.
» ( Phaesun SP 90 )
»
» Schönen Gruß
» Bederich


500 Wh/T aus einem 125 Wp-Modul ist einigermaßen zuverlässig nur an guten Standorten von Mai bis August möglich. Danach geht es rapide bergab, weil die Tage kürzer sind und die Sonne seltener scheint.

Um 500 Wh/T auch aus einer Batterie entnehmen zu können, sollte sie eigentlich erheblich größer als 90 Ah sein, denn weder entlädt man sie zur Hälfte (optimal sind nur 20%, noch gelten die Kapazitäts-Angaben bei so kurzen Entladezeiten, die für höhere Ströme und damit stärkere Entladung sorgen).

Eine Insel-Anlage sollte man nicht so pauschal angehen, sondern in aller Ruhe detailliert planen.

Dimensionierung von Inselanlagen

Autarkie-Oldie(R)

14.02.2015, 08:49
(editiert von Autarkie-Oldie, 14.02.2015, 09:00)

@ Clemens

Batterie-Dimensionierung

» der Preis ist ja noch ganz vernünftig, von früher hatte ich größere
» Preisunterschiede zu Autobatterien in Erinnerung. Da hatten wir im Garten
» dann doch eine Autobatterie genommen, um abends Licht zu haben, in der
» Praxis ging das recht gut. Aber damals (gut 10 Jahre her) ging es ohnehin
» nur um kleine Leistungen (Solarzellen zu teuer) und wir hatten uns auch
» beim Verbrauch darauf eingerichtet, daher wurde die Batterie nur ganz
» selten leer.

Auch heute noch sind die Preisunterschiede zwischen einfachen Starter-Akkus und echten Solarbatterien (berechtigterweise) unverändert groß. Wobei es bei Allem ja immer Unterschiede gibt:

Ähnlich wie eine zeitlang bei Solarmodulen gibt es eine unglaubliche Anzahl von Batterie-Marken, dahinter stecken aber oftmals die Gleichen. Im (ehemaligen) Ostblock wird, teils unter schlimmen Umweltbedingungen (Blei...), eine Massenware produziert, die nur ein von deutschen Auftraggebern gewünschtes Etikett erhält.

Dabei kommen dann ganz fantastische Namen und vor allem Leistungs-Werte heraus... Beim Discounter findet man manchmal Batterien ab 30,00 (je nach Kapazität). Ein gutes, langlebiges Produkt kostet aber mind. 100,00 Und ein "Solar-Modell", dass ja grundsätzlich nichts mit der Sonne zu tun haben muss, sondern nur dem typischen Nutzung-/Ladeprinzip, liegt min. beim Doppelten. Echte, gute Sachen, wie die schon erwähnten Sonnenschein Dryfit kostet eher das 3 - 4 fache, hält aber auch 5 mal so lange...

Habe in alten Threads hier teilweise haarsträubende Aussagen lesen müssen, die auch damals schon nicht stimmten - heute erst Recht nicht. Vor allem bei der Dimensionierung wird oft versucht, die Physik außer Kraft zu setzen - geht aber nicht. Was raus geholt werden soll, muss auch vorher reingesteckt werden, bzw., wegen des Ladefaktors (Verluste bei Be-und Entladung), bedarf es ca. 5 - 30% mehr Energie! Die 5% stehen dann für die von mir favorisierten Typen. Und es kommt eben darauf an, wie schnell, bzw. mit welcher Stromstärke entladen wird!

Für die richtige Dimensionierung bei Inselanlagen muss also
- die notwendige Energiemenge
- die Entladezeit (1 - 100 Std.)
- die Anzahl der gewünschten Autonomie-Tage (min. 1 - max. 5 Tage)
- der Ladefaktor, bzw. Systemverluste (0,95 - 0,7)
- und die Entladetiefe, bzw. gewünschte Lebensdauer (10 - 50%)
berücksichtigt werden.

Wer es richtig machen will, beachtet auch die möglichen Ladeströme (durch Sonne, Wind oder Notstromer mit Extra(!)-Ladegerät)

Je nach dem kommen dann vollkommen unterschiedliche Typen, Größen und Kosten zusammen.

Dimensionierung von Solarbatterien

In einem hier gelesenen Beispiel wollte jemand 1 kWh am Tag mit 2 x 80 Ah-Billig-Typen abdecken. Das geht natürlich nicht.
12V x 160 Ah= 1920 kWh theoretischer Inhalt
Wird aber innerhalb von 20 Stunden entladen, hat man bei normalen Typen nur ca. 1,75 kWh Kapazität und sollte davon niemals mehr als 50% entnehmen (870 Wh), sonst ist die Batterie nach einigen Monaten platt.

Berücksichtigt man die obigen Regeln und will nicht nur eine Nacht, sondern 2 Tage ZUVERLÄSSIG damit auskommen und wenigstens 3 Jahre nutzen, sollte eine einfache Solarbatterie eher in Richtung 600 Ah (!) gehen!

Spätestens da sieht man dann auch, dass ein 12 V-System eigentlich mehr als nur bedenklich ist. Ich würde dann hier auf 24 V-Basis gehen und das empfehlen - hätte auch eine Lebenserwartung von ca. 10 Jahren:

Sonnenschein Dryit Block 330/24V

Autarkie-Oldie(R)

14.02.2015, 14:41

@

Batterie-Dimensionierung

einmal doppelt!

Kann man das löschen?

19377 Postings in 3097 Threads, 339 registrierte User, 57 User online (0 reg., 57 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum