Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





TigerAuge(R)

01.03.2014, 16:00
 

Keramikpfanne (Kochen/Rezepte)

Aloha

Vor einiger Zeit habe ich mir so ein Teil zugelegt – und bin begeistert.
Sie, die Pfanne, braucht sehr wenig Öl oder Fett und die Antihaftung ist besser als ich sie von anderen Pfannen kenne (Eisen, Teflon, Edelstahl).
Allerdings weiß ich nicht – ob bei diesen Pfannen giftige Stoffe austreten können.
Hat hier wer eine Ahnung oder Wissen?

Von Herzen
TigerAuge

PS
Bratkartoffeln richtig gemacht:
http://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/verlorenes-ei-mit-bratkartoffeln/#.UxHuvM41eSo

---
Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame IN sich, statt in den Dingen HINTER sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.
(Rainer Maria Rilke)

Bederich(R)

E-Mail

01.03.2014, 20:08

@ TigerAuge

Keramikpfanne

Hallo Tigerauge,
Keramikpfannen gefallen mir nicht so gut, ich bevurzuge Gusseiserne oder Stahlpfannen.
Meine Frau liebt diese Keramikpfannen, insbesondere die dickwandigen von Novabest.
Sadstoffe sind meistens zu riechen.
Bei den Keramikpfannen ist nichts zu riechen, also eher unbebedenklich.

Schönen Gruß
Bederich

---
Du hast keine Chance, aber nutze sie!

X(R)

13.03.2014, 22:24

@ Bederich

Keramikpfanne

Hallo,
von "Teflon" sollte man die Finger lassen.

Bei Keramikpfannen auf Schwermetalle achten und darum vor Gebrauch erst mal mit Essig auskochen, weil das die Metalle löst.

Gusspfannen sollten mit Salz und einer Priese Zucker "eingebrannt" werden.
Die vertagen kein Spülmittel und sollten nach der Reinigug leicht eingeölt werden.

LG.

Hanna(R)

28.05.2014, 12:17

@ X

Keramikpfanne

Ich bin begeistert, was ich von euch alles lernen kann!

Hanna(R)

28.05.2014, 12:17

@ Hanna

Keramikpfanne

Ab jetzt werden alle Pfannen erstmal ausgekocht.

Inga(R)

08.06.2014, 00:39

@ X

Keramikpfanne

» Hallo,
» von "Teflon" sollte man die Finger lassen.

Ja, die sind jetzt nach 40 Jahren immer noch nicht beser!
»
» Bei Keramikpfannen auf Schwermetalle achten und darum vor Gebrauch erst
» mal mit Essig auskochen, weil das die Metalle löst.

Wie können sich da Metalle lösen?
Ich dachte das Keramik wäre Porzellan, eben ein Porzellanüberzug.

Ich frage mich nur, ob man die auch überhitzen darf?


»
» Gusspfannen sollten mit Salz und einer Priese Zucker "eingebrannt"
» werden.
» Die vertagen kein Spülmittel und sollten nach der Reinigug leicht eingeölt
» werden.

Ja das stimmt
und sie dürfen wie auch Edelstahlpfannen überzitzt werden.

für Kartoffelpuffer, auch für Frikadellen usw. sehr wichtig.

Spiegel- und Rühreier kann auch darin machen, denn man muß ja nicht überhitzen.

aber Teflon darf man nicht.

und Keramik???

Mit Eisen- oder Stahlpfanne kann man alles machen.


LG
Inga

X(R)

16.06.2014, 19:14

@ Inga

Keramikpfanne

Hallo.

>und Keramik???

Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.

>Mit Eisen- oder Stahlpfanne kann man alles machen.

Stimmt! Habe auch Gusstöpfe. Ideal für Braten oder wenn ich bei Gemüse die Zwiebeln im Topf anbraten will.
Lg.

Inga(R)

16.06.2014, 22:40

@ X

Keramikpfanne

» Hallo.
»
» >und Keramik???
»
» Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
» Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
» Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.
»
» >Mit Eisen- oder Stahlpfanne kann man alles machen.
»
» Stimmt! Habe auch Gusstöpfe. Ideal für Braten oder wenn ich bei Gemüse die
» Zwiebeln im Topf anbraten will.
» Lg.

wie kommt da Schwermetall drauf?

Ich habe sie nach Anleitung vor dem ersten Gebrauch nur mit warmen Spüliwasser behandel!

auf empfehlung steht da noch, man darf sie nicht mir scharfen Gegenständen wie Messer bekratzen und man sollte sie nicht aufeinanderstellen, ohne eine Schutzschicht dazwischen zu tun,

(das braucht man ja nicht)

also Anleitung wie bei einer Teflonpfanne.

Ich denke doch Keramik ist robuster, oder?

PeterNZ(R)

Kaitaia, New Zealand,
18.06.2014, 10:55

@ TigerAuge

Keramikpfanne

Ich schaue bei solchen fragen meist auf die profis. Und die nehmen ausschliesslich eisen oder (edel)stahl. Genau so wie sie mit gas kochen. Ich glaube du wirst in einer restaurant kueche kaum keramikpfannen oder ceran felder finden.

Cheers

Peter

X(R)

18.06.2014, 20:15

@ Inga

Keramikpfanne

» » Hallo.
» »
» » >und Keramik???
» »
» » Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
» » Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
» » Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.
» »
» » >Mit Eisen- oder Stahlpfanne kann man alles machen.
» »
» » Stimmt! Habe auch Gusstöpfe. Ideal für Braten oder wenn ich bei Gemüse
» die
» » Zwiebeln im Topf anbraten will.
» » Lg.
»
» wie kommt da Schwermetall drauf?
»

Hallo,
es KONNTE! evtl. in der Kreamik sein.
Dann würde es sich in Essig lösen.

» Ich habe sie nach Anleitung vor dem ersten Gebrauch nur mit warmen
» Spüliwasser behandel!
»
» auf empfehlung steht da noch, man darf sie nicht mir scharfen Gegenständen
» wie Messer bekratzen und man sollte sie nicht aufeinanderstellen, ohne eine
» Schutzschicht dazwischen zu tun,
»

Keramik sollte kratzfest sein.
Aufeinander stellen konnte allerdings Risse erzeuegn, weil Keramik spröde ist.

» (das braucht man ja nicht)
»
» also Anleitung wie bei einer Teflonpfanne.
»
» Ich denke doch Keramik ist robuster, oder?

Denke ich auch.
LG.

X(R)

18.06.2014, 20:18

@ PeterNZ

Keramikpfanne

» Ich schaue bei solchen fragen meist auf die profis. Und die nehmen
» ausschliesslich eisen oder (edel)stahl. Genau so wie sie mit gas kochen.
» Ich glaube du wirst in einer restaurant kueche kaum keramikpfannen oder
» ceran felder finden.

Von Edelstahl bin ich nicht so begeistert, weil sich da Nickel lösen könnte, was dann im Essen ist.

Ich nutze vorzugsweise Eisen.
Auch und insbesondere beim WOK, der ja leider auch oft in Niro angeboten wird.
LG.

SpiraDi

13.07.2014, 08:24

@ TigerAuge

Keramikpfanne

Liebe Pfannenfreunde ;-),
wir sind seit längerem schon auf diese Stahlpfannenserie umgeschwenkt (dieses Fabrikat - mit anderen war's nicht so gut):
http://www.manufactum.de/bratpfanne-eisen-p751673/?c=172029

....und sind begeistert:
- alles gelingt gut
- extrem pflegeleicht
- ewig haltbar
- guter Preis

Viele Grüße und gutes Kochen
SpiraDi

Clemens(R)

15.07.2014, 00:05

@ X

Keramikpfanne

» >und Keramik???
»
» Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
» Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
» Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.





Hallo X,

hast Du nicht Angst, daß dadurch die Oberfläche so angegriffen wird, daß sich erst recht andere Stoffe lösen oder daß die Haltbarkeit verringert wird?

Anders gefragt: Warum könnte Schwermetall drin sein? Hat das eine Bedeutung für die Qualität der Pfanne oder kann ich es bedenkenlos herauslösen?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

TigerAuge(R)

20.07.2014, 17:08

@ Clemens

Keramikpfanne

» » >und Keramik???
» » Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
» » Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
» » Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.

*
» Hallo X,
» hast Du nicht Angst, daß dadurch die Oberfläche so angegriffen wird, daß
» sich erst recht andere Stoffe lösen oder daß die Haltbarkeit verringert
» wird?
» Anders gefragt: Warum könnte Schwermetall drin sein? Hat das eine
» Bedeutung für die Qualität der Pfanne oder kann ich es bedenkenlos
» herauslösen?
» Viele Grüße
» Clemens
*

Aloha

Das Problem mit den Schwermetallen hatte Gebrauchskaramik (Schüsseln, Teller, Tassen etc.) wohl in den 1970er und 1980er Jahren...
Damals kam viel von dem Zeugs aus dem Süden. Und dort war tatsächlich die Lasur zuweilen mit Schwermetallen angereichert und belastet.

Allerdings wohl auch in D.
Ich besuchte (1984?) einen Töpferkurs. Und auch dort waren die Lasuren nicht ohne. Allerdings haben wir keine "Futterkeramik" gemacht. Mehr Vasen und so...
Und die Blumen überlebten es ;-)

*

Mit den Karmaikpfannen hat dies, meines wissens, nichts zu tun.

Von Herzen
TigerAuge

---
Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame IN sich, statt in den Dingen HINTER sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.
(Rainer Maria Rilke)

TigerAuge(R)

20.07.2014, 17:11

@ TigerAuge

Pfannen Test 2013 (o.T. nur Link :-)

http://www.pfannen-test.de/

---
Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame IN sich, statt in den Dingen HINTER sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.
(Rainer Maria Rilke)

X(R)

15.09.2014, 02:13

@ Clemens

Keramikpfanne

Hallo ,
Fand das erst gerade.

> hast Du nicht Angst, daß dadurch die Oberfläche so angegriffen wird, daß sich erst recht andere Stoffe lösen oder daß die Haltbarkeit verringert wird?

Nein, sollte dabei wirklich was kaputt gehen, ist die Pfanne wirklich Schrott.

> Anders gefragt: Warum könnte Schwermetall drin sein?

Weil Schwermetalle der Weichmacher der Glas/Keramik ist.
So besteht schleifbares Bleiglas aus bis zu 40% Blei.

> Hat das eine Bedeutung für die Qualität der Pfanne

Du kennst sicher die thermisch bedingten Haarrisse in einigen Tassen. Ohne Schwermetall hätte die Pfanne die gleichen Risse.

> oder kann ich es bedenkenlos herauslösen?

Besser Du löst es bevor es im Essen landet.

LG.

Armin(R)

E-Mail

08.02.2015, 21:09

@ Clemens

"Keramik"pfannen sind mit Quarz beschichtet - alles ganz sauber

» » >und Keramik???
» »
» » Könnte einen leichten Schwermetallanteil haben.
» » Darum die neuen Pfannen mal mit Essig auskochen.
» » Das löst die Metalljonen und man ist auf der sicheren Seite.


Hallo,

was heute als Keramik-beschichtete Pfanne verkauft wird ist einfach mit einer sehr dünnen Siliziumoxid-Schicht bedeckt. Quarz, mit anderen Worten.

Bleifrei wie nur was.

Prinzipiell ist es das selbe wie die (meist gelbe) Hartstoffbeschichtung auf Schneidwerkzeugen (Bohrer, Fräser etc.), nur halt eine andere Substanz.

Die "keramisch verstärkten" Teflonpfannen die man manchmal sieht sind so ähnlich gemacht, nur da ist es nicht reines Siliziumoxid, was da unter der Teflonschicht schlummert, sondern ein Titan-Silizium-Mischoxid.

Auch bleifrei wie nur was, nur halt nicht so robust wie eine rein keramisch beschichtete Pfanne. Und mit dem Überhitzungsproblem, das Teflon hat.

Mit der Zeit backt sich allerdings immer eine dünne Schicht verkohlter/verteerter Öle und Fette in die Oberfläche rein. Ich mache die mit einem KALKbasierten Scheuermittel weg (Karbonate als Putzkörper), in meinem Fall FIXIL Export Scheuerpulver. Das ist weich genug, um nix zu verkratzen. Benutze ich auch für Emaille.

AUF GAR KEINEN FALL jemals mit der grünen Seite von so einem gelb-grünen Schwamm in eine beschichtete Pfanne rein, ob Teflon, Emaille oder Keramik. Diese Schwämme sind des Teufels. Meide sie! :angry:

Bei Alupfannen (Teflon oder Keramik) gebe ich übrigens nur sehr ungern Säure rein, weil mir das bei Alu im Falle eines Kratzers unangenehm ist. Also keinen Essig, keinen Wein, keine Tomaten etc.

Ich nehme die echt nur zum Anbraten von Fleisch, Eiern, Zwiebeln etc.

Wahrscheinlich übertriebene Vorsicht. Muß man nicht nachmachen ;-)

Aber immerhin ... BLEIFREI! Juchee!

Grüße

Armin

19481 Postings in 3119 Threads, 343 registrierte User, 52 User online (0 reg., 52 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum