Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Deoo(R)

Bayern,
18.01.2018, 16:20
 

Tomatensetzlinge (allgemein)

Hallo zusammen!
Ich bin neu hier und vor kurzem wohne ich außerhalb der großen Stadt und arbeite in Landwirtschaft. Zwei Jahre baue ich Tomaten an, kann doch Tomatensetzlinge nicht rechtzeitig pflanzen. Entweder zu früh, oder zu spät mache ich das.
Wann ist es richtig, könnt ihr mir sagen?

---
work hard

Armin(R)

E-Mail

19.01.2018, 20:40

@ Deoo

Tomatensetzlinge

» Hallo zusammen!
» Ich bin neu hier und vor kurzem wohne ich außerhalb der großen Stadt und
» arbeite in Landwirtschaft. Zwei Jahre baue ich Tomaten an, kann doch
» Tomatensetzlinge nicht rechtzeitig pflanzen. Entweder zu früh, oder zu
» spät mache ich das.
» Wann ist es richtig, könnt ihr mir sagen?

Hallo Deoo,
willkommen im Forum.

Wir setzen unsere Tomaten meistens erst Mitte Mai ins Gewächshaus, was realistisch zu spät ist - da könnte man sie auch locker ins Freiland setzen.
Aber trotzdem gibt's jedes Jahr leckere Tomaten, nur halt später.

Insgesamt habe ich Tomaten aber als recht unkompliziert erlebt, was den Zeitpunkt angeht.

Extrem-Beispiel:

Wir haben vor über 10 Jahren nach einem Umzug nur noch die allerletzten Tomatensetzlinge im Gartenmarkt bekommen, das war fast Ende Mai. Nur 6 Stück glaube ich.
Wir haben sie in ein kleines Gewächshaus (mit vielen kaputten Scheiben) gesetzt, das im Garten stand.
Für unseren Geschmack waren das aber viel zu wenige Pflanzen.
Als die Tomaten später lange Geiztriebe hatten, haben wir die etwa 25-30 cm langen Triebe einfach ganz tief in eine alte Badewanne gesteckt, die auch im Garten rumstand und die wir mit Erde gefüllt haben. Reichlich gegossen haben sich daraus schöne Tomatenpflanzen entwickelt. Später im Jahr habe ich dann von diesen geklonten Badewannentomaten spaßeshalber lange Geiztriebe abgebrochen und wiederum tief eingebuddelt und gegossen.
Das war dann also die 2. Klon-Generation.
Geiztriebe von Geiztriebtomaten. Sehr spät im Jahr.
Auch aus diesen Geiztrieben haben sich schöne Pflanzen entwickelt.

Alle Pflanzen haben noch im selben Jahr im Freiland voll ausgereifte Tomaten getragen. Am Rande der Schwäbischen Alb.

Soooo wichtig kann es mit dem Setz-Zeitpunkt also auch wieder nicht sein.

Wichtiger wäre vielleicht ein schöner Standort ohne Regen-Nässe (falls möglich, also z.B. ein kleines Foliendach drüber), und luftig (abtrocknen) aber nicht total im Durchzug.

Gut daß Du die Tomaten erwähnst. Ich denke meine Frau wird sich allmählich an's Vorziehen machen müssen, auf der Fensterbank.

Hast Du ein kleines Tomatenhaus oder so was, oder setzt Du ins Freiland?

Grüße

Armin

Deoo(R)

Bayern,
20.01.2018, 14:57

@ Armin

Tomatensetzlinge

» » Hallo zusammen!
» » Ich bin neu hier und vor kurzem wohne ich außerhalb der großen Stadt
» und
» » arbeite in Landwirtschaft. Zwei Jahre baue ich Tomaten an, kann doch
» » Tomatensetzlinge nicht rechtzeitig pflanzen. Entweder zu früh, oder zu
» » spät mache ich das.
» » Wann ist es richtig, könnt ihr mir sagen?
»
» Hallo Deoo,
» willkommen im Forum.
»
» Wir setzen unsere Tomaten meistens erst Mitte Mai ins Gewächshaus, was
» realistisch zu spät ist - da könnte man sie auch locker ins Freiland
» setzen.
» Aber trotzdem gibt's jedes Jahr leckere Tomaten, nur halt später.
»
» Insgesamt habe ich Tomaten aber als recht unkompliziert erlebt, was den
» Zeitpunkt angeht.
»
» Extrem-Beispiel:
»
» Wir haben vor über 10 Jahren nach einem Umzug nur noch die allerletzten
» Tomatensetzlinge im Gartenmarkt bekommen, das war fast Ende Mai. Nur 6
» Stück glaube ich.
» Wir haben sie in ein kleines Gewächshaus (mit vielen kaputten Scheiben)
» gesetzt, das im Garten stand.
» Für unseren Geschmack waren das aber viel zu wenige Pflanzen.
» Als die Tomaten später lange Geiztriebe hatten, haben wir die etwa 25-30
» cm langen Triebe einfach ganz tief in eine alte Badewanne gesteckt, die
» auch im Garten rumstand und die wir mit Erde gefüllt haben. Reichlich
» gegossen haben sich daraus schöne Tomatenpflanzen entwickelt. Später im
» Jahr habe ich dann von diesen geklonten Badewannentomaten spaßeshalber
» lange Geiztriebe abgebrochen und wiederum tief eingebuddelt und gegossen.
» Das war dann also die 2. Klon-Generation.
» Geiztriebe von Geiztriebtomaten. Sehr spät im Jahr.
» Auch aus diesen Geiztrieben haben sich schöne Pflanzen entwickelt.
»
» Alle Pflanzen haben noch im selben Jahr im Freiland voll ausgereifte
» Tomaten getragen. Am Rande der Schwäbischen Alb.
»
» Soooo wichtig kann es mit dem Setz-Zeitpunkt also auch wieder nicht sein.
»
» Wichtiger wäre vielleicht ein schöner Standort ohne Regen-Nässe (falls
» möglich, also z.B. ein kleines Foliendach drüber), und luftig (abtrocknen)
» aber nicht total im Durchzug.
»
» Gut daß Du die Tomaten erwähnst. Ich denke meine Frau wird sich allmählich
» an's Vorziehen machen müssen, auf der Fensterbank.
»
» Hast Du ein kleines Tomatenhaus oder so was, oder setzt Du ins Freiland?
»
» Grüße
»
» Armin

Hallo und vielen, vielen Dank. Das Forum scheint nicht sehr aktiv zu sein...
Ich setze die ins Freiland, habe leider kein Tomatenhaus. Normalerweise setze ich meine Tomaten Ende März, und dies ist zu früh, weil die dann übergrößen. Versuche jezt ein bisschen später;)

---
work hard

Armin(R)

E-Mail

21.01.2018, 21:45

@ Deoo

Tomatensetzlinge

Hallo Deoo,
» Hallo und vielen, vielen Dank. Das Forum scheint nicht sehr aktiv zu
» sein...

Ja, das stimmt. Egal wann ich schaue sind immer sehr viele Menschen online, aber es schreibt fast nie jemand. Muß ich nicht verstehen.


» Ich setze die ins Freiland, habe leider kein Tomatenhaus. Normalerweise
» setze ich meine Tomaten Ende März, und dies ist zu früh, weil die dann
» übergrößen. Versuche jezt ein bisschen später;)

Bei uns würden Tomaten einfach erfrieren, wenn wir sie vor Ende April ins Freiland setzen würden. Aber natürlich kann man vor Frost-Nächten auch Vlies drum wickeln, oder diese löchrigen Folien-Schläuche drüber fädeln.

Was wir auch immer wieder erlebt haben ist daß "wilde" Tomaten austreiben aus den verfaulten Früchten, die im Vorjahr auf den Boden gefallen sind.
Diese "wilden" Tomaten keimen zwar immer erst spät im Jahr, wachsen dann aber rasant und überholen die frisch gesetzten Setzlinge.
Und sie sind immer unglaublich robust gegenüber Krankheiten und kaltem Wetter.

Ein Bekannter von mir zieht deshalb schon gar keine Tomaten mehr vor. Er wartet einfach, bis sie von selbst kommen. Er schmeißt jedes Jahr genug Kompost auf den Boden und Jahr für Jahr wachsen dort gute Tomaten.

Grüße

Armin

Deoo(R)

Bayern,
24.01.2018, 22:00

@ Armin

Tomatensetzlinge

» Hallo Deoo,
» » Hallo und vielen, vielen Dank. Das Forum scheint nicht sehr aktiv zu
» » sein...
»
» Ja, das stimmt. Egal wann ich schaue sind immer sehr viele Menschen
» online, aber es schreibt fast nie jemand. Muß ich nicht verstehen.
»
»
» » Ich setze die ins Freiland, habe leider kein Tomatenhaus. Normalerweise
» » setze ich meine Tomaten Ende März, und dies ist zu früh, weil die dann
» » übergrößen. Versuche jezt ein bisschen später;)
»
» Bei uns würden Tomaten einfach erfrieren, wenn wir sie vor Ende April ins
» Freiland setzen würden. Aber natürlich kann man vor Frost-Nächten auch
» Vlies drum wickeln, oder diese löchrigen Folien-Schläuche drüber fädeln.
»
» Was wir auch immer wieder erlebt haben ist daß "wilde" Tomaten austreiben
» aus den verfaulten Früchten, die im Vorjahr auf den Boden gefallen sind.
» Diese "wilden" Tomaten keimen zwar immer erst spät im Jahr, wachsen dann
» aber rasant und überholen die frisch gesetzten Setzlinge.
» Und sie sind immer unglaublich robust gegenüber Krankheiten und kaltem
» Wetter.
»
» Ein Bekannter von mir zieht deshalb schon gar keine Tomaten mehr vor. Er
» wartet einfach, bis sie von selbst kommen. Er schmeißt jedes Jahr genug
» Kompost auf den Boden und Jahr für Jahr wachsen dort gute Tomaten.
»
» Grüße
»
» Armin

Hallo! Vielen Dank für die Antworten und die Hilfe;) mit Ungeduld warte ich auf den Frühling!

---
work hard

Saurier61(R)

Homepage E-Mail

NRW,
29.01.2018, 23:41

@ Deoo

Tomatensetzlinge

» » Hallo Deoo,
» » » Hallo und vielen, vielen Dank. Das Forum scheint nicht sehr aktiv zu
» » » sein...
» »
» » Ja, das stimmt. Egal wann ich schaue sind immer sehr viele Menschen
» » online, aber es schreibt fast nie jemand. Muß ich nicht verstehen.
» »
» »
» » » Ich setze die ins Freiland, habe leider kein Tomatenhaus.
» Normalerweise
» » » setze ich meine Tomaten Ende März, und dies ist zu früh, weil die
» dann
» » » übergrößen. Versuche jezt ein bisschen später;)
» »
» » Bei uns würden Tomaten einfach erfrieren, wenn wir sie vor Ende April
» ins
» » Freiland setzen würden. Aber natürlich kann man vor Frost-Nächten auch
» » Vlies drum wickeln, oder diese löchrigen Folien-Schläuche drüber
» fädeln.
» »
» » Was wir auch immer wieder erlebt haben ist daß "wilde" Tomaten
» austreiben
» » aus den verfaulten Früchten, die im Vorjahr auf den Boden gefallen
» sind.
» » Diese "wilden" Tomaten keimen zwar immer erst spät im Jahr, wachsen
» dann
» » aber rasant und überholen die frisch gesetzten Setzlinge.
» » Und sie sind immer unglaublich robust gegenüber Krankheiten und kaltem
» » Wetter.
» »
» » Ein Bekannter von mir zieht deshalb schon gar keine Tomaten mehr vor.
» Er
» » wartet einfach, bis sie von selbst kommen. Er schmeißt jedes Jahr genug
» » Kompost auf den Boden und Jahr für Jahr wachsen dort gute Tomaten.
» »
» » Grüße
» »
» » Armin
»
» Hallo! Vielen Dank für die Antworten und die Hilfe;) mit Ungeduld warte
» ich auf den Frühling!


Hallöle....

das mit den "wilden Tomaten " habe ich auch so erlebt...
einfach die runtergefallen liegen lassen... im Herbst oder Frühjahr mit dem Grubber durchs Beet... fertig... die Tomaten wachsen wie von selbst, sind viel gesunder als die vorgezogenen Tomaten.... ich hatte die immer im Beet an der Hauswand... manchmal, wenn die zu dicht gewachsen waren, hab ich welche umgepflanzt...

Ausgegeizt hab ich übrigens auch nie... nur was zu schwer für die Pflanze war abgestützt... Tomaten waren immer von Blättern bedeckt... so waren sie vor Regen und Sonne geschützt...

unter den Tomaten war immer Vogelmiere.. die übrigens auch essbar und sehr gesund ist... Tomatenfäule war für mich ein Fremdwort... durch die Vogelmiere unter den Tomaten wird verhindert das Wasser... beim Giessen oder vom Regen... mit Erdpartikeln an die Pflanzen spritzen kann...

Gegossen hab ich auch nur unregelmässig... erst wenn die Blätter etwas schlapp aussahen und kein Regen in Sicht war...

Die Natur macht das schon ganz gut selber...:-P und erspart uns eine Menge Arbeit... wenn wir sie lassen...

Lieben Gruß von
Helga

---
Wenn du etwas als richtig erkannt hast.... tu es.. und zwar sofort

Alle sehen nur Bäume und Probleme dicht an dicht...
ich seh die Zwischenräume und das Licht

PeterNZ(R)

Kaitaia, New Zealand,
30.01.2018, 22:38

@ Saurier61

Tomatensetzlinge

» sind viel gesunder als die vorgezogenen Tomaten....

Das wuerde mich jetzt aber mal interessieren warum die gesuender sind.

Cheers

Peter

sheeplady(R)

E-Mail

31.01.2018, 07:34

@ PeterNZ

Tomatensetzlinge

» » sind viel gesunder als die vorgezogenen Tomaten....
»
» Das wuerde mich jetzt aber mal interessieren warum die gesuender sind.
»
» Cheers
»
» Peter

Nun - ich kann mir da mehrere Gründe vorstellen. Ein ganz einfacher ist, dass diese Pflanzen dann keimen und so wachsen, wie es das Wetter und das Klima vorgibt, ohne von Menschen künstlich verfrüht oder gepusht zu werden. Das alleine ist schon ein Riesenvorteil was Gesundheit und Robustheit betrifft. Weiter keimen natürlich auch nur die, die den Winter als Samen gut überstanden haben, manche Samen werden sicher erfrieren oder verfaulen. Noch einmal ein Zeichen für Robustheit und Durchsetzungskraft. Und wenn man das einige Jahre so macht, dann erhält man Pflanzen, die optimal an Klima und Boden speziell dieses Standortes angepasst sind - damit sind sie auch weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten.

sheeplady(R)

E-Mail

31.01.2018, 07:45

@ Armin

Tomatensetzlinge

» » Hallo zusammen!
» » Ich bin neu hier und vor kurzem wohne ich außerhalb der großen Stadt
» und
» » arbeite in Landwirtschaft. Zwei Jahre baue ich Tomaten an, kann doch
» » Tomatensetzlinge nicht rechtzeitig pflanzen. Entweder zu früh, oder zu
» » spät mache ich das.
» » Wann ist es richtig, könnt ihr mir sagen?
»
» Hallo Deoo,
» willkommen im Forum.
»
» Wir setzen unsere Tomaten meistens erst Mitte Mai ins Gewächshaus, was
» realistisch zu spät ist - da könnte man sie auch locker ins Freiland
» setzen.
» Aber trotzdem gibt's jedes Jahr leckere Tomaten, nur halt später.
»
» Insgesamt habe ich Tomaten aber als recht unkompliziert erlebt, was den
» Zeitpunkt angeht.
»

Hallo und herzlich willkommen,

Tomaten setzen ins Freiland hängt ein wenig davon ab, welches Klima du hast. Im Weinbauklima kannst du sie vielleicht schon Ende April ins Freiland setzen (und in doch noch kalten Nächten mit Vlies schützen), in Höhenlagen wie Schwäbische Alb würde ich sie nicht vor Ende Mai (also deutlich nach den Eisheiligen) raus setzen. März halte ich für viel zu früh bei uns in Deutschland - egal wo. Muss allerdings sagen, dass ich lediglich Erfahrungen mit Höhenlagen von 300 bis 860 Meter habe - meist Mittelgebirgslagen.

Würde dir aber empfehlen, ein Tomatendach zu bauen, also eine Art Unterstand für die Tomaten, wo sie vor Niederschlägen geschützt sind. Meist haben wir ja doch recht verregnete Sommer oder feuchtwarmes Wetter und dann bekommen sie schnell Krautfäule. Ein Gewächshaus ist nicht notwendig, im Gegenteil. Im Freiland gezogene Tomaten schmecken meiner Meinung nach besser. (Ich habe sowohl ein Gewächshaus als auch ein Tomatendach).

Autarkie-Oldie(R)

31.01.2018, 11:26

@ sheeplady

Tomatensetzlinge

Auch wenn sie ja zu den "Nachtschattengewächsen" gehören, wollen Tomaten Licht...........

Ich hab es auch immer wieder versucht, mit frühem Keimen (im Heizungskeller auf der Lauer gelegen, dass sie ja nicht einen Tag im Dunklen stehen und hoch schießen). Tja und selbst wenn der März mal sonnig war, wurden die Pflanzen dann dennoch meist gagelig. Das ist mir auch in Sardinien passiert! Entscheidend ist also wohl (neben der Temperatur) die Tag-Länge.

Obwohl es schade ist, wenn es manchmal dann schon im April richtig warm ist und ich immer denke, dann müsste es doch im Mai erste Tomaten geben: es wird nix! Nicht mal früher in Griechenland. Da gab´s im Mai dann nur grüne Tomaten - aus dem Treibhaus!

Der Vorsprung, den man mit frühem Aussetzen "wagt", wird fast immer von den späteren Aussaaten aufgeholt. Dafür halten Diese dann manchmal noch länger. Wir haben schon manchmal im November letzte Früchte geerntet.

Bei uns müssen die Pflanzen "viel abkönnen". Manchmal werden sie mehrfach hin und her gefahren. Wirklich funktioniert hat das aber immer nur, wenn es trocken war. So haben wir dann z.B. im März ausgesäät, die Jung-Pflanzen im Topf nach Sardinien gebracht, doch heran gezogen und mit ersten Früchten im Juni zurück nach Deutschland. Hier dann nach und nach geerntet und im September die "Besten" für 2 - 3 Monate wieder mit runter genommen.

Obwohl es dort theoretisch besondere tolle Sorten gibt, sieht es mit Samen und vor allem Jungpflanzen nicht gut aus (wenig Auswahl, teuer und ebenfalls spät = April/Mai - obwohl es keine Frostgefahr gibt.

Mittlerweile bin ich meist entweder zu faul oder zu spät dran...

PeterNZ(R)

Kaitaia, New Zealand,
31.01.2018, 20:25

@ sheeplady

Tomatensetzlinge

» » » sind viel gesunder als die vorgezogenen Tomaten....
» »
» » Das wuerde mich jetzt aber mal interessieren warum die gesuender sind.
» »
» » Cheers
» »
» » Peter
»
» Nun - ich kann mir da mehrere Gründe vorstellen. Ein ganz einfacher ist,
» dass diese Pflanzen dann keimen und so wachsen, wie es das Wetter und das
» Klima vorgibt, ohne von Menschen künstlich verfrüht oder gepusht zu
» werden. Das alleine ist schon ein Riesenvorteil was Gesundheit und
» Robustheit betrifft. Weiter keimen natürlich auch nur die, die den Winter
» als Samen gut überstanden haben, manche Samen werden sicher erfrieren oder
» verfaulen. Noch einmal ein Zeichen für Robustheit und Durchsetzungskraft.
» Und wenn man das einige Jahre so macht, dann erhält man Pflanzen, die
» optimal an Klima und Boden speziell dieses Standortes angepasst sind -
» damit sind sie auch weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten.

Ahh sorry habe dich missverstanden. Ich dachte du sagst die sind gesuender fuer uns menschen zum essen. Du hast natuerlich ueberwiegend recht mit dem was du sagst. Es gibt allerdings auch faelle da kommen krankheiten der pflanzen zurueck die bei gezuechteten eben herausgezuechtet wurden. Oder soclhe faelle: http://www.sueddeutsche.de/panorama/giftige-bitterstoffe-in-gemuese-auf-den-geschmack-kommt-es-an-1.2616420

Cheers

Peter

Deoo(R)

Bayern,
05.02.2018, 23:10

@ sheeplady

Tomatensetzlinge

»
» Nun - ich kann mir da mehrere Gründe vorstellen. Ein ganz einfacher ist,
» dass diese Pflanzen dann keimen und so wachsen, wie es das Wetter und das
» Klima vorgibt, ohne von Menschen künstlich verfrüht oder gepusht zu
» werden. Das alleine ist schon ein Riesenvorteil was Gesundheit und
» Robustheit betrifft. Weiter keimen natürlich auch nur die, die den Winter
» als Samen gut überstanden haben, manche Samen werden sicher erfrieren oder
» verfaulen. Noch einmal ein Zeichen für Robustheit und Durchsetzungskraft.
» Und wenn man das einige Jahre so macht, dann erhält man Pflanzen, die
» optimal an Klima und Boden speziell dieses Standortes angepasst sind -
» damit sind sie auch weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten.

Da hast du bestimmt Recht)
Woher kennst du die Theorie so gut?)

---
work hard

Deoo(R)

Bayern,
05.02.2018, 23:13

@ Autarkie-Oldie

Tomatensetzlinge

» Auch wenn sie ja zu den "Nachtschattengewächsen" gehören, wollen Tomaten
» Licht...........
»
» Ich hab es auch immer wieder versucht, mit frühem Keimen (im
» Heizungskeller auf der Lauer gelegen, dass sie ja nicht einen Tag im
» Dunklen stehen und hoch schießen). Tja und selbst wenn der März mal sonnig
» war, wurden die Pflanzen dann dennoch meist gagelig. Das ist mir auch in
» Sardinien passiert! Entscheidend ist also wohl (neben der Temperatur) die
» Tag-Länge.
»
» Obwohl es schade ist, wenn es manchmal dann schon im April richtig warm
» ist und ich immer denke, dann müsste es doch im Mai erste Tomaten geben:
» es wird nix! Nicht mal früher in Griechenland. Da gab´s im Mai dann nur
» grüne Tomaten - aus dem Treibhaus!
»
» Der Vorsprung, den man mit frühem Aussetzen "wagt", wird fast immer von
» den späteren Aussaaten aufgeholt. Dafür halten Diese dann manchmal noch
» länger. Wir haben schon manchmal im November letzte Früchte geerntet.
»
» Bei uns müssen die Pflanzen "viel abkönnen". Manchmal werden sie mehrfach
» hin und her gefahren. Wirklich funktioniert hat das aber immer nur, wenn
» es trocken war. So haben wir dann z.B. im März ausgesäät, die
» Jung-Pflanzen im Topf nach Sardinien gebracht, doch heran gezogen und mit
» ersten Früchten im Juni zurück nach Deutschland. Hier dann nach und nach
» geerntet und im September die "Besten" für 2 - 3 Monate wieder mit runter
» genommen.
»
» Obwohl es dort theoretisch besondere tolle Sorten gibt, sieht es mit Samen
» und vor allem Jungpflanzen nicht gut aus (wenig Auswahl, teuer und
» ebenfalls spät = April/Mai - obwohl es keine Frostgefahr gibt.
»
» Mittlerweile bin ich meist entweder zu faul oder zu spät dran...

Ein Jahr hab ich meine Setzlinge schon Ende Februar fertig. Tja, Tomatem waren sehr krank und die Ernte war arm(

---
work hard

Armin(R)

E-Mail

30.04.2018, 13:21

@ Deoo

Tomaten sind endlich im Gewächshaus :-)

Hallo alle,
vor ein paar Tagen habe ich jetzt endlich die vorgezogenen Tomaten ins löchrige Folienhaus gesetzt.

Wir haben in diesem Jahr (endlich!) etwas lockerer gesetzt als bisher. Die letzten Jahre haben wir immer zu viele Pflanzen reingequetscht und das ausgeizen/ernten/pflücken war sehr mühsam.
Dieses Mal ist der Setzabstand (Tiefkultur-Hochbeete im Gewächshaus) volle 50 cm.

Mal sehen ob mit der mittlerweile 14 Jahre alten PE-Folie noch eine gute Ernte drin ist.

Im einzelnen haben wir dieses Mal

- 6 Harzfeuer
- 6 Cocktail
- 2 Green Zebra
- 3 gelbe birnenförmige (keine Ahnung wie die Sorte heißt)
- 2 Schwarze Krim
- 4 Venusbrüstchen
- 2 Dattelwein
- 1 Ochsenherz

also zusammen 26 Pflanzen.

Zusätzlich kommen noch 2 veredelte Gurken (1 Schlange, 1 Minischlange) rein und noch etwa 10-12 Chili und Paprikapflanzen im Abstand 30 cm.

Vor der Küchensüdwand (Bretterfassade fast ohne Speichermasse) ziehen wir noch 4 weitere Tomaten, je 2 Stück in rechteckigen Mörtelwannen.

Und im Hochbeet eben noch die 25 Freiland-Paprika. Aber die kommen natürlich erst gegen Ende Mai raus.

Vor dem Setzen habe ich die Beete mit Hornspänen, Hornmehl, Horn-/Blut-Knochenmehl, Holzasche und Algenkalk aufgewertet.
In jedes Pflanzloch habe ich Kompost gegeben.
Wahrscheinlich habe ich wie immer zu wenig gedüngt. :lookaround:
Wird aber unterm Jahr noch mit Animalin, Brennnesseljauche und Kompostwasser ergänzt.
Außerdem werde ich das ganze Jahr mit Rasenschnitt eine Mulchschicht im Gewächshaus und auf den Freilandbeeten halten. Unser "Rasen"schnitt enthält auch ordentlich Brennnesseln :-D

Mal schauen wie 2018 so hinhaut.

Grüße

Armin

19412 Postings in 3104 Threads, 339 registrierte User, 53 User online (0 reg., 53 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum