Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Lebensdauer von Benzin verlängern (Notstrom!) (Energieversorgung / Wasser)

verfasst von Armin(R) E-Mail, 19.11.2015, 16:41

Hallo alle,
ich habe einige Zeit hin- und her-recherchiert wie die üblichen "Benzin-Stabilisatoren" so funktionieren und welcher Mechanismus dahinter steckt, wenn gelagertes Benzin schlecht wird.
Was ich über deren Zusammensetzung rausfinden konnte (spärlich) hat mir dann klargemacht, wie der Hase läuft.

Mein Fazit:

Die Stabilisatoren kann man sich sparen, wenn man Benzin ausschließlich in
- randvollen
- BLECHkanistern lagert, und zwar
- wenn's geht kühl (nicht so wichtig).

Super 95 kaufen, nicht E10.

Dann hält's jahrelang.


Warum geht Benzin in Plastikkanistern kaputt?

Weil die hoch flüchtigen Bestandteile durch die Kunststoffwandung hindurch entweichen (sog. Diffusion). Die besonders flüchtigen Bestandteile sind vor allem beim Anlaufen eines kalten Motors wichtig. Wenn die mal weg sind, geht fast nix mehr (an).
Deshalb bekommen Plastikkanister so "hohle Backen", wenn sie eine Weile rumstehen.

Chemischer Zerfall oder bakterielle Zersetzung findet nicht statt. Die Benzinbestandteile sind ja auch Jahrmillionen da unten rumgelegen ohne sich chemisch zu zersetzen.

Keine ZERSETZUNG also!

Immer dran denken: Notsromgeneratoren haben sehr einfache Motoren, die mit allen möglichen Benzinqualitäten weltweit laufen. In den USA sind Oktanzahlen von 78 übliche, in Rußland niedrigere. Super-Spezial-Additive sind für einfache Motoren nicht nötig. Und falls irgendwelche Additive im deutschen Premium-Benzin sich doch etwas verändern sollten, wäre das einem Generatormotor EGAL.

Was allerdings passieren kann ist daß der Alkoholanteil im Benzin Wasser aus der Luft zieht. Das Wasser im Benzin kann dann Wachstum von Algen hervorrufen. Dieser "Schlonz" stört den Vergaser.

Auch daher ist es wichtig, daß es ein RANDvoller BLECHkanister ist. Wenig Luft über dem Benzin = wenig Wasser in der Luft, und der dampfundurchlässige Blechkanister sperrt die Außenluft aus, und lichtdicht ist er auch noch (Algen).


Genug der Theorie. Praxistest!

Ich habe vor Jahren mehrere Blechkanister gekauft. Größen waren 5 Liter, 10 Liter und 20 Liter.

Bezahlt habe ich nach einiger Sucherei nur 12€ für die 5-Liter-Kanister und 15€ für die 10er. 20 Liter weiß ich nicht mehr. Produziert in Osteuropa, sauber gemacht. Über Ebay bei einem großen Autoteile/ölhändler gekauft.

Ich habe 2x5 Liter, 2x10 Liter und 2x20 Liter. Also 70 Liter insgesamt.

Einfach nach "NATO Benzinkanister" suchen.

Ich habe die Kanister an der Tanke randvoll gefüllt, also deutlich höher als auf dem Kanister angegeben. Geht das? Ja. Ich will die Kanister schließlich nicht quer durch Afrika im heißen Auto transportieren, außerdem lege ich anders als das Militär keinen Wert darauf, daß die Kanister schwimmen.
Ich brauche kaum "Ausdehnungsreserve".

Befüllt habe ich mit "Super 95" also E5 = maximal 5% Ethanol drin. In der Praxis oft nur 3%.

Die Kanister habe ich dann mit Edding beschriftet, Datum und "Super 95".

Die Kanister waren in einem Gartenschuppen, der im Sommer nicht besonders heiß wird (Halbschatten, luftig).

Härtetest:

Bis das Benzin schließlich in meinen Rasenmäher gewandert ist, war es zum Teil schon über 1,5 Jahre alt. Im Rasenmäher war zudem immer noch altes Restbenzin, zum Teil monatealt. Völlig unbrauchbares Zeugs also.
Ich habe dann das Blechkanisterbenzin aufs unbrauchbare Altbenzin im Rasenmähertank draufgekippt und bin ein wenig über die holperige Wiese gerumpelt, zwecks Durchmischung.

Danach habe ich 2x an der Schnur gezogen und los gings. Ohne Mucken.

Fazit: Wenn ich Benzin aus BLECHkanistern benutzt habe, ist der Rasenmäher selbst dann noch anstandslos angelaufen und hat wie ein Kätzchen geschnurrt, wenn der Tank noch halb voll war mit altem, unbrauchbarem Benzin. Unbrauchbar, da Plastiktank mit viel Luft drüber.

Keinerlei Benzinstabilisatoren.
Rotieren der Vorräte alle paar Monate oder so nicht nötig.

Auf diese Weise habe ich immer 70 Liter Benzin für den Notstromgenerator im Haus. Ich kann's jederzeit in ein Auto oder den Rasenmäher kippen, falls ich doch mal rotieren möchte.

Aber ich habe vollstes Vertrauen, daß das Benzin auch nach 5 Jahren den Generator anstandslos betreiben würde.

Ich fange beim Verbrauchen (meist Rasenmäher) mit den kleinsten Kanistern an. So bleiben die meisten Kanister RANDvoll. Wenn 2x 5-Liter und 1x 10-Liter leer sind, befülle ich sie aus einem 20er. Dann wird der 20er an der Tanke neu befüllt und neu beschriftet.

Grüße

Armin


gesamter Thread:

19440 Postings in 3112 Threads, 341 registrierte User, 63 User online (0 reg., 63 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum