Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Bisphenol A (BPA) (allgemein)

verfasst von X(R), 22.07.2018, 00:07

Mal wieder was gelöschtes:

------------------------->


Hallo ihr Lieben,
heute einen Warnhinweis der besonderen Art:
Es geht um Bisphenol A (BPA)
https://de.wikipedia.org/wiki/Bisphenol_A

Das ist in dem weissen Zeugs, das in Konservendosen, Zahnfüllungen, Schnullern!, etc. verwendung findet.

Dieses Zeugs ezeugt Krebs, ist hormonaktiv und hat insbesondere einen massiven Einfluss auf die Epigenetik. Das bedeutet das bei den Nachkommen das Agouti-Gen aktiviert wird.

Zitat:"Wird in allen Mäusezellen Agouti Signal Protein produziert, bekommt die Maus ein gelbes Fell und entwickelt Fettleibigkeit, Diabetes und häufig auch Krebserkrankungen."

https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/pdfs/epigenetik.pdf

Epigenetik: Einfluss auf die fetale Entwicklung:

Zitat:"Agouti- Mäuse, die das viable yellow Allel des Agouti-Gens (Avy/a) besitzen, leiden häufiger an krankhaftem Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2 und Krebs und haben eine gelbe Fellfarbe."

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/s-0042-119062.pdf

Ferner wurde bei belasteten Personen eine erhöhte Anfälligkeit für Demenz und Alzheimer sowie Herz/Kreislauf/Schlaganfall festgestellt.

Abhilfe schaffen in begrenztem Umfang Vitamine des Homocysteinkomplex wie Vitamin B6, B12, etc. und Folsäure.

Frauen sollen sich Im Rahmen ihrer Lebensplanung (Kinder) dieser Dinge bewusst sein.

Ein weiteres, wenig bekanntes, aber wichtiges Problem sind Depotgifte wie Blei, Quecksilber (Zahnfüllungen), etc.

Bei einer Schwangerschaft "entgiftet" die Schwangere ca. 50% Ihrer Depos über das Kind!

Rechnet man mal naiv die Schwangere zu 50 Kg und das Kind zu 2,5 Kg, bekommt das Kind die zehnfache Belastung der Mutter! Andere Gewichtsverhältnisse lassen sich im Dreisatz (4. Klasse) leicht rechnen.

Abhilfe schafft da eine Behandlung mit Chelatbildnern wie DMPS, die aber nur das Bindegewebe entlastet. Aber dann können die Depos wieder ins Bindegewebe entgiften und das lässt sich dann nochmal entgiften Darum braucht es mehr als eine Behandlung, bei der die Frau keinesfalls schon schwanger sein darf.

Die Behandlung erfolgt durch eine Langzeitinjektion von DMPS über min. 1/4 Stunde.
Schon vor der Spritze reichlich trinken und dann binnen 24 Stunden danach mindestens 5 Liter Wasser trinken, um so die Ausscheidung zu begünstigen und insbesondere die Nieren zu schonen. Stellt Euch also in der Nacht nach der Entgiftung einen Wecker, um alle zwei bis drei Stunden was zu triken. :)

So Kinder, das war die wichtigste Info in Kürze. Wenn das für Euch wichtig ist werft nun sofort die Suchmaschine an und macht Euch schlau, bevor Ihr das alles wieder vergesst.

Liebe Grüsserlies


gesamter Thread:

19480 Postings in 3118 Threads, 341 registrierte User, 42 User online (0 reg., 42 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum