Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Mike

02.11.2004, 12:21
 

Selbstversorger Berlin / nördl. davon



Möchte hierdurch Interessierte Selbstversorger kennenlernen zwecks Monatliche Treffen in Berlin.Gemeinsame Beratungen und Erfahrungsaustausch.
Tut euch zusammen das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.Seit Vorbereitet und tauscht euch aus.
Mike


Johannes

02.11.2004, 12:54

@ Mike
 

Re: Selbstversorger Berlin / auch @Ahlfi


Als Antwort auf: Selbstversorger Berlin / nördl. davon von Mike am 02. November 2004 12:21:22:


><i> Möchte hierdurch Interessierte Selbstversorger kennenlernen zwecks
> Monatliche Treffen in Berlin. Gemeinsame Beratungen und Erfahrungs-
> austausch.</i>



Hallo Mike,

in Berlin trifft sich noch niemand von uns, aber Ahlfi arbeitet derzeit unter der Woche dort, vielleicht trefft Ihr Euch ja mal?

Ahlfi ist derzeit kein Selbstversorger, hat aber bereits in größerem Maßstab selbst angebaut und hat das auch wieder vor.

Ahlfi, liest Du mit?

Gruß

Johannes



Ahlfi

02.11.2004, 15:36

@ Johannes
 

Re: Selbstversorger Berlin / auch @Ahlfi


Als Antwort auf: Re: Selbstversorger Berlin / auch @Ahlfi von Johannes am 02. November 2004 12:54:07:


>><i> Möchte hierdurch Interessierte Selbstversorger kennenlernen zwecks
>> Monatliche Treffen in Berlin. Gemeinsame Beratungen und Erfahrungs-
>> austausch.</i>
>Hallo Mike,
>in Berlin trifft sich noch niemand von uns, aber Ahlfi arbeitet derzeit unter der Woche dort, vielleicht trefft Ihr Euch ja mal?
>Ahlfi ist derzeit kein Selbstversorger, hat aber bereits in größerem Maßstab selbst angebaut und hat das auch wieder vor.
>Ahlfi, liest Du mit?

Hallo Johannes

Klar schaue ich regelmäßig ins Forum. Ich bin die
nächsten 4 Wochen für 2-3 Tage in der Woche in
Berlin am arbeiten. Marc Almond aus dem Proph-
Forum schlägt ein Berlintreffen vor:

Prophezeiungsforum

Vielleicht lässt sich ja was organisieren und sei
es nur auf ein lockeres Kennenlernen bei einem
Bierchen. Vielleicht hat Zwobbel ja auch Interesse.

Gruß
Ahlfi





Backbencher

02.11.2004, 18:07

@ Ahlfi
 

Re: Selbstversorger Berlin / auch @Ahlfi


Als Antwort auf: Re: Selbstversorger Berlin / auch @Ahlfi von Ahlfi am 02. November 2004 15:36:23:


Vom 8. bis 15. Januar bin ich auch in Berlin

viele Grüße
Hinterbänkler


Zwobbel

02.11.2004, 14:58

@ Mike
 

Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon


Als Antwort auf: Selbstversorger Berlin / nördl. davon von Mike am 02. November 2004 12:21:22:


Wie manchen schon bekannt sein dürfte, wohne ich südlich von Berlin und versuche dem märkischen Sand Obst und Gemüse abzuringen.
Ob ich Zeit und Nerven für ein Treffen hätte weiß ich nicht.
Jedenfalls arbeite ich in Berlin und könnte vielleicht nach Feierabend kommen.

Ist jemand interessiert ein Foto von meinem Garten (Teil davon) hier im Forum zu sehen? Nichts Aufregendes. Zustand im Herbst. Dann schicke ich es Johannes, vielleicht macht er es zugänglich - aber nur im Falle eines Falles.


Johannes

02.11.2004, 15:39

@ Zwobbel
 

Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon


Als Antwort auf: Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon von Zwobbel am 02. November 2004 14:58:45:


> <i>Ist jemand interessiert ein Foto von meinem Garten (Teil davon) hier
> im Forum zu sehen? Nichts Aufregendes. Zustand im Herbst. Dann schicke
> ich es Johannes, vielleicht macht er es zugänglich - aber nur im Falle
> eines Falles.</i>



Hallo Zwobbel,

klar, schick es.

Gruß

Johannes



Ruhrgebietler

03.11.2004, 07:50

@ Johannes
 

Bilder der Zwobbel-Ranch


Als Antwort auf: Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon von Johannes am 02. November 2004 15:39:38:


wo ist sie denn nun, die Bilder von der Zwobbel-Ranch? bin so neugierig...
@Zwobbel - kannst mir die auch mailen unter "r.ruhrgebietler@gmx.de"


hasel

02.11.2004, 17:58

@ Zwobbel
 

Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon - foto? ja gerne! (owT)


Als Antwort auf: Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon von Zwobbel am 02. November 2004 14:58:45:





Ismael

04.11.2004, 13:29

@ Zwobbel
 

sysiphosarbeit!


Als Antwort auf: Re: "Selbstversorger" Berlin / südlich davon von Zwobbel am 02. November 2004 14:58:45:


Hallo,

dem märkischen sand etwas abzuringen ist wahrlich ein hartes brot. wie soll man da noch die kraft für ein forentreffen haben!?! ;-)

braucht man als randberliner eigentlich ein visum für die hauptstadt, oder reicht es, den reisepaß dabei zu haben?

es wäre schon mal interessant, wie andere mit den problemen, die sand, trockenheit (im jahresmittel) und mickrige krume umgehen!

Ismael


pulpo

04.11.2004, 23:13

@ Ismael
 

Re: sysiphosarbeit!


Als Antwort auf: sysiphosarbeit! von Ismael am 04. November 2004 13:29:00:


>Hallo,
>dem märkischen sand etwas abzuringen ist wahrlich ein hartes brot. wie soll man da noch die kraft für ein forentreffen haben!?! ;-)
>
>braucht man als randberliner eigentlich ein visum für die hauptstadt, oder reicht es, den reisepaß dabei zu haben?
>es wäre schon mal interessant, wie andere mit den problemen, die sand, trockenheit (im jahresmittel) und mickrige krume umgehen!

naja, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, auch wenn hier wirklich wenig Regen im Vergleich zum Rest des Landes faellt. Ich habe es, glaube ich, noch etwas schlimmer erwischt, wohne in der Naehe von Cottbus, hier regnet es definitiv noch weniger als direkt um Berlin herum. Liegt vielleicht auch an den zig-km² grossen Sandloechern, die hier zur Braunkohleförderung in den Boden gegraben werden, diese Miniwuesten scheinen im Sommer fuer Regenwolken eine regelrechte Sperre zu sein. Ansonsten habe ich mit dem Boden aber Glück, genau in meinem Garten scheint der liebe Gott eine Schaufel Lehm verloren zu haben, die sich noch bis zum Nachbar zieht, dort ist aber auf der Haelfte des Grundstuecks Schluss, der Rest ist Sandboden. Was die Umstaende angeht, muss man halt sehen, dass man Sachen anbaut, die hier gut wachsen. Für Tomaten und Paprika ist es gar nicht mal so schlecht, da hier mehr Sonnenstunden sind als anderswo, man muss natuerlich waessern. Fuer Zwiebeln habe ich leider einen nicht so guten Boden, aber Bohnen sind gut und Kartoffeln mit etwas Bewaesserung. Apropos Bewaesserung, habe viel Dachflaeche und fange den maessigen Regen auf, daneben gibts auch noch einen Brunnen, den ich aber nicht so oft nutzen will, da durch die letzen trockenen Jahre (auch dieses Jahr war bis auf den Oktober zu trocken) recht wenig Wasser drin ist. Aber wenn es nicht anders geht, muss ich davon waessern, das öffentliche Wasser kann man ja kaum mehr bezahlen. Daneben wird sogar der Abwasch in einer Schuessel gemacht, um das Wasser hinterher auf den Hofrasen zu schuetten, damit der im Sommer nicht ganz so vertrocknet ist.

pulpo.

ps: ein Visum fuer Berlin brachick nich, bin ja fast noch Berliner, wohn erst seit etwas mehr als einem Jahr nicht mehr in der Hauptstadt. Ich bin nach mehr als 10 Jahren Berlin wieder dahin zurueckgekehrt, wo ich herkam. Wenn nur noch gebuertige Berliner dort erlaubt waeren, wuerde nur noch 1/10 der Einwohner da sein.



Ismael

05.11.2004, 11:48

@ pulpo
 

Re: sysiphosarbeit!


Als Antwort auf: Re: sysiphosarbeit! von pulpo am 04. November 2004 23:13:29:


>>Hallo,
>>dem märkischen sand etwas abzuringen ist wahrlich ein hartes brot. wie soll man da noch die kraft für ein forentreffen haben!?! ;-)
>>
>>braucht man als randberliner eigentlich ein visum für die hauptstadt, oder reicht es, den reisepaß dabei zu haben?
>>es wäre schon mal interessant, wie andere mit den problemen, die sand, trockenheit (im jahresmittel) und mickrige krume umgehen!
>naja, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, auch wenn hier wirklich wenig Regen im Vergleich zum Rest des Landes faellt. Ich habe es, glaube ich, noch etwas schlimmer erwischt, wohne in der Naehe von Cottbus, hier regnet es definitiv noch weniger als direkt um Berlin herum. Liegt vielleicht auch an den zig-km² grossen Sandloechern, die hier zur Braunkohleförderung in den Boden gegraben werden, diese Miniwuesten scheinen im Sommer fuer Regenwolken eine regelrechte Sperre zu sein. Ansonsten habe ich mit dem Boden aber Glück, genau in meinem Garten scheint der liebe Gott eine Schaufel Lehm verloren zu haben, die sich noch bis zum Nachbar zieht, dort ist aber auf der Haelfte des Grundstuecks Schluss, der Rest ist Sandboden. Was die Umstaende angeht, muss man halt sehen, dass man Sachen anbaut, die hier gut wachsen. Für Tomaten und Paprika ist es gar nicht mal so schlecht, da hier mehr Sonnenstunden sind als anderswo, man muss natuerlich waessern. Fuer Zwiebeln habe ich leider einen nicht so guten Boden, aber Bohnen sind gut und Kartoffeln mit etwas Bewaesserung. Apropos Bewaesserung, habe viel Dachflaeche und fange den maessigen Regen auf, daneben gibts auch noch einen Brunnen, den ich aber nicht so oft nutzen will, da durch die letzen trockenen Jahre (auch dieses Jahr war bis auf den Oktober zu trocken) recht wenig Wasser drin ist. Aber wenn es nicht anders geht, muss ich davon waessern, das öffentliche Wasser kann man ja kaum mehr bezahlen. Daneben wird sogar der Abwasch in einer Schuessel gemacht, um das Wasser hinterher auf den Hofrasen zu schuetten, damit der im Sommer nicht ganz so vertrocknet ist.
>pulpo.
>ps: ein Visum fuer Berlin brachick nich, bin ja fast noch Berliner, wohn erst seit etwas mehr als einem Jahr nicht mehr in der Hauptstadt. Ich bin nach mehr als 10 Jahren Berlin wieder dahin zurueckgekehrt, wo ich herkam. Wenn nur noch gebuertige Berliner dort erlaubt waeren, wuerde nur noch 1/10 der Einwohner da sein.

hallo pulpo,

ob nun wenig regen oder noch weniger ist glaube ich nicht so wichtig. habe nur wenig zeit für gartenarbeit und so sind meine erfolge den boden ein wenig aufzuwerten doch eher bescheiden. einen vorteil hat die magere krume aber. sämtliche wurzeln liegen direkt unter der oberfläche und so ist es relativ einfach, die bäume, die hier ohne jeden sinn und zweck in den garten gesetzt wurden zu entfernen. ich spüle die wurzeln einfach mit dem hochdruckreiniger frei und kann sie im ganzen entfernen! wenn erstmal freie bahn ist, läst sich der boden dann auch mit maschinen (motorhacke/pflug) bearbeiten, was er bitter nötig hat.

das sinnvollste um dem boden etwas mehr krume zu geben dürfte gründüngung mit halmfrüchten (weizen, gerste, usw.) sein, ist allerdings ein recht langwieriges verfahren, aber billiger als mutterboden anfahren zu lassen.

regenwasser werde ich nächstes jahr wohl auch sammeln. zwar beziehen wir unser trinkwasser aus dem eigenen brunnen und können für den garten soviel abzwacken wie wir wollen, aber ohne frage ist der grundwasserspiegel in den letzten jahren ziemlich gesunken und wir müssen aufpassen, das wir uns nicht selbst das wasser abgraben.
brunnenwasser hat auch den nachteil, daß es nicht eben weich ist und der boden bei ausbleibendem regen langsam aber sicher versalzt!

insgesamt ist in dr vergangenheit viel unsimm im garten getrieben worden, so wurde die rasenmaht in die mülltonne gekippt, anstatt sie zu kompostieren. das kann ja nichts werden, wenn dem boden nichts zurückgegeben wird! seit zwei jahren nun kompostiere ich alles, was ich an biomasse auftreiben kann und langsam aber sicher bekommt der rasen auch wieder farbe, aber was über jahre hinweg dem boden entzogen wurde, muß erstmal wieder aufgefüllt werden.
leider besteht der kompost zum weitaus größten teil aus grasmaht und ist entsprechend einseitig. ein wenig mist vom nachbarn (geflügel und kanninchen) hilft da nur wenig. hätte ja gerne richtigen stallmist, aber in unserer gegend gibt es keine viehbauern, bei denen man etwas abstauben könnte.
solange der boden nicht mehr hergibt, verzichte ich auf gemüseanbau und begbnüge mich mit ein wenig obst. um die grasnabe auch im hochsommer zu erhalten bin ich mittlerweile dazu übergegangen, im frühjahr und herbst ein wenig kunstdünger auszubringen. gefällt mir zwar nicht, grade auch wegen des brunnenwassers das wir benutzen, aber im moment muß es einfach mal sein.

jede gegend hat ihre eigenarten. während tawa z.b. mit kälte und kurzer vegetationsphase zu kämpfen hat ist es bei mir der sand und daraus resultierend die trockenheit, denn auch bei ausreichendem regen hält der boden keine feuchtigkeit. interessant ist es zu erfahren, welche strategien andere verfolgen, um mit den problemen fertig zu werden.

Ismael


pulpo

07.11.2004, 11:32

@ Ismael
 

Re: sysiphosarbeit!


Als Antwort auf: Re: sysiphosarbeit! von Ismael am 05. November 2004 11:48:23:


Hi nochmal,

Nur nen paar kurze Kommentare;

>leider besteht der kompost zum weitaus größten teil aus grasmaht und ist entsprechend einseitig. ein wenig mist vom nachbarn (geflügel und kanninchen) hilft da nur wenig. hätte ja gerne richtigen stallmist, aber in unserer gegend gibt es keine viehbauern, bei denen man etwas abstauben könnte.

Keine Reiterhoefe? Davon gibts selbst hier (fern von Berlin) ne ganze Menge, soweit ich weiss, verkaufen die hier einen Autohaenger Pferdemist fuer nen 10er.

>solange der boden nicht mehr hergibt, verzichte ich auf gemüseanbau und begbnüge mich mit ein wenig obst.

Was bei mir auch ohne Zusatzbewaesserung und wenig Duengung dieses Jahr ganz gut geklappt hat waren Topinambur, Pastinaken und Mangold (Wenn du Probleme mit Wuehlmaeusen hast, sind alle 3 aber weniger geeignet). Und fuer Zwiebeln und Knoblauch war es schon wieder zu feucht in Verbindung mit meinem rel. schweren Boden. Damit wuerde ich es zuerst einmal versuchen.

>um die grasnabe auch im hochsommer zu erhalten bin ich mittlerweile dazu übergegangen, im frühjahr und herbst ein wenig kunstdünger auszubringen. gefällt mir zwar nicht, grade auch wegen des brunnenwassers das wir benutzen, aber im moment muß es einfach mal sein.

Ich benutze in Wasser aufgelösten Pferdemist und Eigenurin um meinen Rasen zu duengen, klappt ganz gut. ;)

>jede gegend hat ihre eigenarten. während tawa z.b. mit kälte und kurzer vegetationsphase zu kämpfen hat ist es bei mir der sand und daraus resultierend die trockenheit, denn auch bei ausreichendem regen hält der boden keine feuchtigkeit. interessant ist es zu erfahren, welche strategien andere verfolgen, um mit den problemen fertig zu werden.
>Ismael


Guerrero

02.11.2004, 18:50

@ Mike
 

Eine Bitte.


Als Antwort auf: Selbstversorger Berlin / nördl. davon von Mike am 02. November 2004 12:21:22:



das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.
-----------------------------------------------------------------------

Buen día.

Bitte erkläre uns ein wenig
warum du dies annimmst.
Innerhalb weniger Tage?
Wie? Wodurch?
Hast du eine Zeitvorstellung "wann" das geschehen könnte?

Saludo
Guerrero


detlef

02.11.2004, 23:20

@ Guerrero
 

Re: Eine Bitte.


Als Antwort auf: Eine Bitte. von Guerrero am 02. November 2004 18:50:12:


>
>das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.
>-----------------------------------------------------------------------
>Buen día.
>Bitte erkläre uns ein wenig
>warum du dies annimmst.
>Innerhalb weniger Tage?
>Wie? Wodurch?
>Hast du eine Zeitvorstellung "wann" das geschehen könnte?
>Saludo
>Guerrero

hola,

wenn die supermaerkte deiner stadt eine woche ohne transporte bleiben, ohne dass das militaer eine alternativversorgung organisiert, ist es eingetreten...

begruendung: die supermaerkte haben keine vorraete mehr, sie fahren "just on time" - und die meisten menschen haben keine vorraete zu hause.

gruss,detlef
<IMG src="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif" alt="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif[/link]


Guerrero

03.11.2004, 20:48

@ detlef
 

Grundursache? Wann?


Als Antwort auf: Re: Eine Bitte. von detlef am 02. November 2004 23:20:47:


>>
>>das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.
>>-----------------------------------------------------------------------
>>Buen día.
>>Bitte erkläre uns ein wenig
>>warum du dies annimmst.
>>Innerhalb weniger Tage?
>>Wie? Wodurch?
>>Hast du eine Zeitvorstellung "wann" das geschehen könnte?
>>Saludo
>>Guerrero
>hola,
>wenn die supermaerkte deiner stadt eine woche ohne transporte bleiben, ohne dass das militaer eine alternativversorgung organisiert, ist es eingetreten...
>begruendung: die supermaerkte haben keine vorraete mehr, sie fahren "just on time" - und die meisten menschen haben keine vorraete zu hause.
>gruss,detlef
><IMG src="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif" alt="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif[/link]
------------------------------------------------------------------------

Meine Frage war:

Wann in etwa geschieht der Zusammenbruch.
Was ist die Ursache. (Also warum z.B. keine Transporte von Vorräten
an die Großmärkte)

Und die Frage war an den "Propheten" gerichtet.

Saludo
Guerrero


ThomasK

03.11.2004, 22:38

@ Guerrero
 

Re: Grundursache? Wann?


Als Antwort auf: Grundursache? Wann? von Guerrero am 03. November 2004 20:48:11:


>>>
>>>das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.
>>>-----------------------------------------------------------------------
>>>Buen día.
>>>Bitte erkläre uns ein wenig
>>>warum du dies annimmst.
>>>Innerhalb weniger Tage?
>>>Wie? Wodurch?
>>>Hast du eine Zeitvorstellung "wann" das geschehen könnte?
>>>Saludo
>>>Guerrero
>>hola,
>>wenn die supermaerkte deiner stadt eine woche ohne transporte bleiben, ohne dass das militaer eine alternativversorgung organisiert, ist es eingetreten...
>>begruendung: die supermaerkte haben keine vorraete mehr, sie fahren "just on time" - und die meisten menschen haben keine vorraete zu hause.
>>gruss,detlef
>><IMG src="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif" alt="http://fc1.parsimony.net/user355/cowboy.gif[/link]
>------------------------------------------------------------------------
>Meine Frage war:
>Wann in etwa geschieht der Zusammenbruch.
>Was ist die Ursache. (Also warum z.B. keine Transporte von Vorräten
>an die Großmärkte)
>Und die Frage war an den "Propheten" gerichtet.
>Saludo
>Guerrero
Hallo,
ich bin nicht der Prophet...
meine bescheidene Ansicht ist das dies passiert wenn die Kraftstoffpreise so hoch werden das ein Transport nicht mehr lohnt, oder der Sprit nicht mehr da ist! Zusammenbruch!
Eine genaue Zeit kann ich nicht sagen, aber es wird dann schell gehen.
Wenn der Saft alle ist.
Grüße Thomas


Der Husky

04.11.2004, 10:53

@ Guerrero
 

Wann?


Als Antwort auf: Grundursache? Wann? von Guerrero am 03. November 2004 20:48:11:


Wenn der Strom drei Tage ausbleibt dreht sich nichts mehr. Frag doch mal deine Tankstelle ob die den Sprit mit der Hand oder per Notstromer aus den Tanks holen können. Ich habe noch keine gefunden.

DerHusky!


Ruhrgebietler

03.11.2004, 07:46

@ Guerrero
 

Re: Eine Bitte.


Als Antwort auf: Eine Bitte. von Guerrero am 02. November 2004 18:50:12:


wenn hier beim ALDI einmal eine lieferung nicht eintrifft, dann es die DDR wieder auferstanden - Striptease in der oeffentlichkeit: es tanzen nackte regale.
so einfach ist das...


Julia(R)

11.11.2016, 13:24

@ Mike
 

Selbstversorger Berlin

Hallo an alle,

ich veranstalte regelmäßig Selbstversorger- Treffen in Berlin Treptow und lade euch herzlich dazu ein.
Weitere Infos stehen auf dieser Seite:

https://www.meetup.com/de-DE/Selbstversorgung/

Selbstversorger-Treffen am 04.12.16: https://www.meetup.com/de-DE/Selbstversorgung/events/235464666/

Ich würde mich über Rückmeldungen und eure Teilnahme freuen. Da meine Wohnung nicht so groß ist, wäre eine vorige Anmeldung, am besten über Meetup, wichtig.

Herzliche Grüße,
Julia

»
» Möchte hierdurch Interessierte Selbstversorger kennenlernen zwecks
» Monatliche Treffen in Berlin.Gemeinsame Beratungen und
» Erfahrungsaustausch.
» Tut euch zusammen das Wirtschaftliche Ende der unbegrenzten Versorgung
» wird mit dem Zusammenbruch innerhalb von Tagen vonstatten gehen.Seit
» Vorbereitet und tauscht euch aus.
» Mike
»
»

19270 Postings in 3073 Threads, 334 registrierte User, 47 User online (0 reg., 47 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum