Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





NKM

05.10.2005, 18:03
 

Hagebutten entkernen (Kochen/Rezepte)

Hallo Leute,

heute habe ich eine große Schüssel Hagebutten entkernt, die möchte ich für Tee nehmen.
Bisher mache ich das immer so, daß ich sie halbiere und dann mittels eines Teelöffelstiel-Endes die Kerne herauspule.
Das ist müßig und geht arg in die Finger.

Kennt jemand von euch also eine bessere Methode?
Wie macht ihr Hagebutten Teefertig?

Liebe Grüße,
NKM

Gänseblümchen

05.10.2005, 18:22

@ NKM
 

Re: Hagebutten entkernen


Als Antwort auf: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 18:03:42:


Hallo,

mache das jetzt schon Jahre, aber leider genauso (ich verzichte lediglich auf den Teelöffelstiel und nehme die Finger). Gegen das Jucken, verursacht von den kleinen Härchen, hab ich mal Gummihandschuhe angezogen. Mit dem Ergebnis, mir diese an den Fingerkuppen zerschnitten zu haben. Die Härchen haben nur umso stärker gejuckt. Jetzt ertrage ich das fürs Marmelademachen martialisch:-)

Für Tee reicht es (eventuell), die Hagebutten aufzuschneiden, von konvex nach konkav zu verformen (das Innere nach Außen zu drücken) und gründlich unter fliessendem Wasser im Sieb zu waschen (ein bißchen mit den Händen im Wasser nachhelfen), damit die Härchen verschwinden. Dann gründlich abtropfen lassen und trocknen. Die Kerne sind beim Tee gar nicht so unnütz; in manchen Teemischungen stehen die explizit mit auf der Liste. Nach einem alten Heilkräuterbuch sollen sie ihre Berechtigung bei Blasenentzündungen haben. Ich habe auch schon gehört von geschredderten Hagebutten samt Kernen und Haaren, die für Tee getrocknet wurden.

Für einen genialen Tip wär ich ebenso froh wie Du:-)

Freundliche Grüße (und den Berg Hagebutten noch vor sich habend)
Gänseblümchen



NKM

05.10.2005, 21:51

@ Gänseblümchen
 

Re: Hagebutten entkernen


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von Gänseblümchen am 05. Oktober 2005 18:22:10:


Hallo Gänseblümchen,

>mache das jetzt schon Jahre, aber leider genauso (ich verzichte lediglich auf den Teelöffelstiel und nehme die Finger).

Du, wenn du noch einen Berg vor dir hast, versuche es echt einmal mit dem Löffelstiel! Ich zumindest finde, daß das besser geht. Und jucken tut da auch nichts, oder nicht mehr viel (bei mir jedenfalls hat nichts gejuckt).

>Für Tee reicht es (eventuell), die Hagebutten aufzuschneiden, von konvex nach konkav zu verformen (das Innere nach Außen zu drücken) und gründlich unter fliessendem Wasser im Sieb zu waschen (ein bißchen mit den Händen im Wasser nachhelfen), damit die Härchen verschwinden.

Hatte ich so in der Art tatsächlich auch schon einmal versucht, letztlich ist es aber dieselbe Arbeit wie beim "normalen" entkernen :-(

> Die Kerne sind beim Tee gar nicht so unnütz; in manchen Teemischungen stehen die explizit mit auf der Liste. Nach einem alten Heilkräuterbuch sollen sie ihre Berechtigung bei Blasenentzündungen haben.

Das ist auch so. Mehr dazu hier zum Beispiel: <A href="http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=5041" target="_top[/link]http://www.natur-forum.de/forum/viewtopic.php?p=5041</A>

> Ich habe auch schon gehört von geschredderten Hagebutten samt Kernen und Haaren, die für Tee getrocknet wurden.

Auch das hatte ich schon, im letzten Jahr. Geht im Grunde auch, aber nur mit Teefiltern aus Papier, da bleiben die Haare schön aus dem Tee draußen. Nur ist es so, daß ich solche Filter nicht verwende... deswegen hätte ich ja soooo gerne den "ultimativen Trick" :-)

>Für einen genialen Tip wär ich ebenso froh wie Du:-)

Wär klasse, nä?

>Freundliche Grüße (und den Berg Hagebutten noch vor sich habend)

Liebe Grüße zurück und noch viel Spaß bei der Pulerei ;-)

NKM


Jochen

06.10.2005, 05:26

@ NKM
 

Eigene Erfahrungen


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 21:51:25:


ich habe bisher die Hagebutten immer gründlich gewaschen und dann ohne weitere Umstände prasseldürr getrocknet. Blütenansansätze nicht entfernt, grüne Stiele so gut es ging und ohne Ehrgeiz auf Perfektion. Dann die gewünschte Menge für den Tee unmittelbar vor der Zubereitung mit dem Nudelholz oder zwischen zwei Frühstücksbrettern grob zerdrückt, was nur geht, wenn alles richtig trocken ist. Das Ganze dann mit Wasser übergießen und ein paar Minuten kochen lassen. Als ich dann später mal probeweise die Hagebutten ganz gelassen habe, hat es auch nicht anders geschmeckt, so dass das Zerdrücken heute entfällt. Wichtig ist nur, dass man genügend Hagebutten nimmt (vielleicht ein Fünftel der Wassermenge). Außerdem kann man den den Rückstand durchaus ein zweites und drittes mit Wasser auskochen ohne dass der Geschmack deutlich leidet. Allerdings bin ich ein eher genügsamer Mensch mit ungeschulter Zunge.

Liebe Grüße

Jochen



NKM

06.10.2005, 20:22

@ Jochen
 

Re: Eigene Erfahrungen


Als Antwort auf: Eigene Erfahrungen von Jochen am 06. Oktober 2005 05:26:


Grüß dich Jochen,

vielen Dank für deine Informationen "... gewaschen ... getrocknet... ohne Ehrgeiz auf Perfektion... die gewünschte Menge für den Tee unmittelbar vor der Zubereitung mit dem Nudelholz ... zerdrückt ... später ... die Hagebutten ganz gelassen, hat auch nicht anders geschmeckt, so dass das Zerdrücken heute entfällt."

Mir ging (und geht) das ja immer noch um diese fiesen Härchen, die ich nicht im Tee haben möchte. Wenn du die Hagebutten einfach getrocknet und zerkleinert hattest, dann waren doch auch Härchen im Tee.... oder? Hast du den Tee dann mit Filter aufgegossen oder haben dich die Härchen schlicht nicht weiter interessiert?

*neugierig*, NKM



M.A.

06.10.2005, 09:36

@ NKM
 

Re: Hagebutten entkernen


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 21:51:25:


Hallo, machts euch nicht so schwer. Hagebutte einmal durchschneiden, und in Sonnen-Trockenofen. Auch im Herdofen gehts aber brauch mind. 13 Stunden. Tür etwas offen lassen,70-80 Grad. Wenn dann trocken zwischen zwei Brettern noch etwas klein bröseln. Fertig.
M.A.



NKM

06.10.2005, 20:28

@ M.A.
 

Re: Hagebutten entkernen


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von M.A. am 06. Oktober 2005 09:36:41:


Hallo M.A.,

du schriebst >Hallo, machts euch nicht so schwer. Hagebutte einmal durchschneiden, und in Sonnen-Trockenofen. Auch im Herdofen gehts aber brauch mind. 13 Stunden. Tür etwas offen lassen,70-80 Grad. Wenn dann trocken zwischen zwei Brettern noch etwas klein bröseln. Fertig.< - was die Trocknung beschreibt. Wie ich aber oben schon dem Jochen antwortete, möchte ich gerne Tee ohne Härchen haben.
Wie hälst du das mit ihnen? Drin lassen? Oder benützt auch du Teefilter, sodaß die halt nicht in die Tasse gelangen?

*ebensoneugierigseiwiebeijochen*, NKM




Gänseblümchen

06.10.2005, 10:11

@ NKM
 

Re: Hagebutten


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 21:51:25:


Hallo NKM,

gut, ich werd´s probieren mit dem Löffel.
Dankeschön für den Link! Da sind ja klasse Informationen drin!


freundliche Grüße
Gänseblümchen




NKM

06.10.2005, 20:24

@ Gänseblümchen
 

Re: Hagebutten


Als Antwort auf: Re: Hagebutten von Gänseblümchen am 06. Oktober 2005 10:11:15:


Hi Gänseblümchen,

>gut, ich werd´s probieren mit dem Löffel.

Mach echt mal und schreibe doch ruhig hier deine Erfahrungen rein, ob du auch der Ansicht bist, daß das besser geht als nur mit den Fingern.

>Dankeschön für den Link! Da sind ja klasse Informationen drin!

Freut mich :-) gern geschehen.

Liebe Grüße, NKM


Gänseblümchen

09.10.2005, 21:24

@ NKM
 

Re: Hagebutten Löffelstielmethode


Als Antwort auf: Re: Hagebutten von NKM am 06. Oktober 2005 20:24:17:


Hallo NKM und andere,

Vier Fünftel meines Riesentopfes voller Hagebutten (knapp 5 kg) sind gesäubert (uff).
Ich habe sie gründlich gewaschen, Stiel und Blüte mit der Küchenschere abgeschnitten, in Wasser gelegt. (vorher noch sortiert in ziemlich feste für´s Einkochen oder Trocknen und etwas weichere für die Marmelade).
Vor mich hin habe ich drei Schüsseln gestellt. Links die mit den Hagebutten und dem Wasser, in der Mitte für die Kerne und rechts für die Hagebuttenschalen. Das Wasser ist vor allem dazu da, die lästigen juckenden Härchen am Rumfliegen zu hindern, was mich die letzten Jahre wahnsinnig gemacht hat. Mit der Schere habe ich die Hagebutte längs aufgeschnitten und mit dem Löffelstiel die Kerne samt Härchen herausgehebelt. Das ging mal mehr, mal weniger gut. Es muß schon ein Löffel mit einem vergleichsweise scharfkantigen Stielende sein, sonst geht es sehr schlecht. Gut ist, wenn man die Hagebutte in Daumen, Zeige- und Mittelfinger der linken Hand hält und vorsichtig zusammendrückt. Zu feste Früchte können brechen und weiche zerdrückt werden. So lösen sich die Kerne schon ein bißchen, bevor sie herausgehebelt werden können. Relativ oft ging es mit der Methode Finger (um genauer zu sein: Daumennagel) besser, u.a. weil, vom Ergonomischen her gesehen, die längs halbierte Hagebutte in etwa die Form (zumindest) meines Daumennagels hat. Ich persönlich kann mit meinen Fingern präziser arbeiten als mit dem Löffelstiel. Aber das kann beim Nächsten völlig anders sein. Vielleicht habe ich mich auch nur dumm angestellt.
Im Endeffekt habe ich mit dem Löffelstiel vorgearbeitet (um die Nägel zu schonen) und dort, wo es sein mußte, mit dem Daumennagel noch mal rein.
Zum Schluß habe ich die Hagebutte noch mal kurz durchs Wasser gewedelt.
Die fertigen Hagebutten schnellstens in den Kühlschrank stellen. Man glaubt man hat keine Obstfliegen, aber bei Hagebutten sind sie plötzlich da.
Für Marmelade treibe ich die Früchte durchs Sieb, nachdem ich sie ein bißchen weichgekocht habe; der Rest wie üblich. Ich mache noch etwas Zitronensaft dran.
Man könnte noch einen Schluck Rosenwasser (vom Türken; falls vorhanden und beliebt) dranschütten. Oder wenige Tropfen echtes Rosenöl.

Die Kerne habe ich im Sieb mehrfach gründlich gewaschen und zum Trocknen ausgebreitet. Ein Teil der Kerne (und es sind viele...:-) koche ich aus (Achtung, kann anbrennen) und gebe die Flüssigkeit mit zur Zuckerlösung beim Einkochen oder zum Mus für die Marmelade.

Also: die wahre Lösung gibt es bis jetzt noch nicht. Ich bin fix und alle. Am liebsten würde ich die restlichen Hagebutten aus dem Fenster schmeissen:-)
Mach ich aber bestimmt nicht.

Freundliche Grüße
Gänseblümchen





Gänseblümchen

06.10.2005, 11:59

@ NKM
 

Re: Hagebutten verwenden


Als Antwort auf: Re: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 21:51:25:


Hallo,

wegen der vielen Informationen in Deinem Link (z.B. nicht über 80 Grad usw.; hab ich mir alles gleich abgespeichert) hab ich noch mal nachgedacht und -geschaut und ein Rezept bei Herrn Weck gefunden:-)

Die Hagebutten halbieren, säubern und waschen, gut abtropfen lassen, in ein Weckglas schichten (dicht an dicht!), mit Zuckerlösung von 500g auf 1 Liter übergießen und 30 Minuten bei 80 Grad einkochen.

Auf diese Weise müßten die Inhaltsstoffe doch relativ gut erhalten bleiben? Das werd ich dieses Jahr mal machen und dann über den Rehbraten (o.ä.) schaufeln. Hmmmm... das müßte doch auch süßsauer gehen, mit ein bißchen Pfeffer und Ingwer...?

Freundliche Grüße
Gänseblümchen



NKM

06.10.2005, 20:16

@ Gänseblümchen
 

einwecken


Als Antwort auf: Re: Hagebutten verwenden von Gänseblümchen am 06. Oktober 2005 11:59:13:


Hallo Gänseblümchen,

na, das ist aber auch mal eine Idee - Hagebutten einzuwecken! Gut, man kann ja nun wirklich alles einwecken, aber auf DIE Idee wäre ich nun wirklich nicht gekommen.

Danke für das Rezept.


Liebe Grüße,
NKM



Flappes

10.10.2005, 23:35

@ NKM
 

Re: Hagebutten entkernen


Als Antwort auf: Hagebutten entkernen von NKM am 05. Oktober 2005 18:03:42:


Ich hatte letztes Jahr das Problem. Ich wusste nicht mehr weiter. Das mit Löfel oder Messer war mir zu blöd. Ich habe dann als erstes probiert die Kerne herauszubekommen, indem ich sie ungekocht in den Fleischwolf gegeben habe. Das war nix, die waren viel zu hart. Dann habe ich die Hagebutten gekocht und durch den Fleischwolf gedreht, leider verstopften die Kerne so schnell das Sieb vorne, das der Aufwand für das reinigen in keinem Verhältnis stand. Dann habe ich eine "Flotte Lotte" genommen, die billig gearbeitet war. Diese verborg sich leider beim Durchdrücken der gekochten Hagebutten aber dann habe ich mir eine von WMF oder so besorgt (also keine 7EUR sondern schom 30 EUR)mit dem Effekt das es gut funktionierte. Einmal füllen, durchdrehen Sieb spülen und so fort. Ich habe dann soviele Hagebutten entkernt das wir noch für nächstes Jahr genug Marmelade haben. Achso die Enden habe ich vorher abgeschnitten, glaube ich zumindest.


Armin(R)

E-Mail

12.11.2016, 14:18

@ NKM
 

Hagebuttenmarmelade ohne Entkernen

Hallo alle,

ich setze das mal in den alten Hagebutten-für-Tee Thread.

Wir haben dieses Jahr massig Hagebutten, und weil die klassische Art unsere Lieblingsmarmelade Hägemark :-D zu machen ziemlich anstrengend ist, habe ich mich mal im Netz umgesehen.
Ergebnis: Viele entkernen die Hagebutten gar nicht erst.

Ich habe also etwa 2 Stunden lange Hagebutten gesammelt. Von unserer wilden am Gartentor und von unserer dornenlosen Plantagensorte "Piro3" ( "Pillnitzer Vitaminrose Nr.3" ).

Die Piro3 hat übrigens inzwischen locker 6 m² überwachsen mit ihren bogig überhängenden Trieben und sie hing derart voll daß ich gar nicht alle geerntet habe. Tolle Sorte. Eine Pflanze reicht definitiv pro Haushalt. Könnte auch sehr gut am Mauerspalier wachsen oder am Zaun bei knappem Platz.

Die schon überreifen Hagebutten habe ich dann auf'm Holzherd zu Matsch gekocht mit ordentlich Wasserzugabe und sie dann durch die flotte Lotte gemöhrt.
Ich habe die Zeit nicht gestoppt aber es hat Stunden gedauert.

Insgesamt war es deutlich schneller als wenn ich zuerst hätte alles entkernen müssen, aber die Kerne haben das Arbeiten mit der Flotten Lotte trotzdem verkompliziert. Schwerer zu drehen, herumfliegende Kerne, ständig kurz zurückdrehen und die Kernmasse rausräumen.

Trotzdem: Nach mehreren Stunden Pflücken und Passieren hatte ich etwa 3,5 Liter Hagebuttenmus, plus wenig Zucker/Honig (unsere 2 Varianten) also runde 5 Liter Hagebuttenmarmelade.
Wer seine Marmelade nicht gar so sauer möchte wie wir, würde weit mehr herausbekommen.

In unserem Fall war in der passierten Masse keine Härchen, vielleicht weil es überreife Ausgangsware war. Falls welche drin sind, muß die Masse noch durch ein Sieb passiert werden.

Als meine Frau neulich die klassische Methode mit Entkernen probiert hat, hatte sie gerade mal ein Glas Marmelade raus trotz viel Arbeit. Allerdings war es eine etwas feinere Qualität.

Kinners sind begeistert. Heute morgen gab's gleich Croissant mit Hägemark zum Frühstück.

Nachher gibt's noch frischen Hagebuttentee aus der Kernmasse, die übrig geblieben ist. Aufgekocht mit Wasser.

Grüße

Armin

Armin(R)

E-Mail

15.11.2016, 11:55

@ Armin
 

selbst der kernige "Abfall" aus der flotten Lotte gibt noch Marmelade und Tee

Hallo alle,

ich habe nach der Hagebuttenaktion bemerkt, daß der "Abraum" aus der flotten Lotte immer noch recht mus-haltig aussieht.

Also habe ich alles mit reichlich Wasser in einen Topf gegeben und auf den Holzherd gestellt.
Schließlich hatten mir doch gerade erst mehrere Rentner/-innen übereinstimmend erzählt, daß sie früher den Hagebuttentee immer ewig auf dem Holzherd gekocht haben. Vor allem für Hochschwangere.
Hagebutten scheinen das gekocht werden zu mögen. Genau wie Sauerkraut oder Fleischsuppe.

Was abends im Topf war sah mir alles sehr nach Marmelade plus Kernen aus, obwohl ich immer mal wieder Wasser dazugegeben habe. Und obwohl es wirklich nur zog, nicht mal köchelte. Mit Deckel drauf. Ist wohl ziemlich gequollen.

Also habe ich alles nochmals durch ein Sieb passiert, immer einen Schöpflöffel nach dem anderen.
Also: Einen Schöpflöffel rein in ein halbkugeliges Edelstahlsieb, mit dem Edelstahlschöpflöffel gerührt und gedrückt bis es trocken und kernig aussah. Dann Sieb ausgekippt und Löffel abgeklopft. Nächste Ladung.

Nullkommanix hatte ich fast einen Liter feinstes Hagebuttenmark. Etwas Zitronensaft dazu und eine Ladung von unserem frischen Apfelsaft (Süßmost). Etwa 3 cm Vanilleschote. Etwa die gute Hälfte Zucker dazu und dann einkochen lassen bis zur Gelierprobe.

Heiß in Gläser, einen Schuß 54% Rum darauf. Anzünden, kurz brennen lassen. Deckel aufschrauben.
Fertig.
(Hält ewig und schmeckt Rumliebhabern wie mir besonders gut)

Durch das Reduzieren ist es auf etwas mehr als 1 Liter zusammengeschnurrt.
Für das bißchen Arbeit ist das viel.
Und schmeckt genial.

Den letzten Schöpflöffel mit dem kernigen Abraum habe ich mit Wasser aufgesetzt. Gibt mir seit Tagen leckersten Hagebuttentee. Da kann das Zeug aus den Teebeuteln nicht mithalten. Und ich hab' überhaupt nix gegen Teebeutel - geniale Erfindung.

Aber bei mir muß Hagebuttentee einfach massig Kerne enthalten und lange aus Frischware erkocht werden. Wie bei Oma ;-)

Herbstliche Grüße von

Armin

der grad Suppenfleisch plus Gartengemüse auf dem Holzherd köchelt. Ne richtige Suppe soll's werden.:-D

19253 Postings in 3068 Threads, 325 registrierte User, 25 User online (0 reg., 25 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum