Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Bavaria

24.12.2002, 11:24
 

nichts zu essen



hallo anwesende,

lese schon lange im anderen forum mit hab aber einen horror mich anzumelden. aber hier find ich es super, dass johannes es einem erlaubt so zu schreiben.

nun zum thema:

ich denke man kann an die sache mit der nahrungsbeschaffung entspannter rangehen, wenn man einige male ausgetestet hat, wie lange man es ohne feste nahrung aushält. seit ich mal sechs wochen am stück zu persönlischen testzwecken auf nahrung verzichtet habe, weiss ich, dass ich nicht gleich den löffel schmeiss, wenn ich mal drei tage nix zu essen habe. (hätte damals noch locker weitermachen können) was auch interessant ist, dass man wenn man in die richtige einstellung reinkommt, man körperlich genauso fit ist, wie mit essen. gut... die ersten drei tage sollte man sich nicht übernehmen - es ruhig angehen lassen - ist alles eine frage der geistigen kondition. man muss auch keine angst haben, dass man eine anorexie bekommt, wenn man sowas austestet. es kommt sehr auf die einstellung an, warum man etwas macht. hab es nicht nur einmal ausprobiert es hat immer funktioniert und ich denke im krisenfall, wenns also wirklich draufankommt, kann es nützlich sein, nicht auf nahrung angewiesen zu sein.

auf jeden fall beruhigt es einem physisch und psychisch zu wissen, welche reserven man hat.

so und jetzt lasst euch die weihnachtsgans schmecken. ich liebe gebratene enten und gänse - bin ansonsten ein geniesser

liebe grüsse

bavaria


Ismael

24.12.2002, 12:09

@ Bavaria
 

Re: nichts zu essen


Als Antwort auf: nichts zu essen von Bavaria am 24. Dezember 2002 11:24:43:


>hallo anwesende,
>lese schon lange im anderen forum mit hab aber einen horror mich anzumelden. aber hier find ich es super, dass johannes es einem erlaubt so zu schreiben.
>nun zum thema:
>ich denke man kann an die sache mit der nahrungsbeschaffung entspannter rangehen, wenn man einige male ausgetestet hat, wie lange man es ohne feste nahrung aushält. seit ich mal sechs wochen am stück zu persönlischen testzwecken auf nahrung verzichtet habe, weiss ich, dass ich nicht gleich den löffel schmeiss, wenn ich mal drei tage nix zu essen habe. (hätte damals noch locker weitermachen können) was auch interessant ist, dass man wenn man in die richtige einstellung reinkommt, man körperlich genauso fit ist, wie mit essen. gut... die ersten drei tage sollte man sich nicht übernehmen - es ruhig angehen lassen - ist alles eine frage der geistigen kondition. man muss auch keine angst haben, dass man eine anorexie bekommt, wenn man sowas austestet. es kommt sehr auf die einstellung an, warum man etwas macht. hab es nicht nur einmal ausprobiert es hat immer funktioniert und ich denke im krisenfall, wenns also wirklich draufankommt, kann es nützlich sein, nicht auf nahrung angewiesen zu sein.
>auf jeden fall beruhigt es einem physisch und psychisch zu wissen, welche reserven man hat.
>so und jetzt lasst euch die weihnachtsgans schmecken. ich liebe gebratene enten und gänse - bin ansonsten ein geniesser
>liebe grüsse
>bavaria

hallo bavaria,

du hast völlig recht wenn du sagst, das ein mensch beträchtliche zeit ohne nahrung auskommt, allerdings verkürzt sich die zeit ungemein, wenn auch noch andere probleme dazu kommen. schon eine nacht im freien läßt den zivilisationsgewohnten menschen den nächsten tag wie gerädert erleben und wenn es statt einem tag mehrere wochen sind, dürfte sich schon deutlich die spreu vom weizen trennen. solange ich nicht viel zu tun habe liegt mein täglicher kalorienbedarf bei vielleicht 1300 kcal was sich im falle von verzicht auf nahrungsaufnahme nochmal deutlich reduziert, da der körper auf sparmodus schaltet. bei schwerer arbeit können es aber auch gut 6000 kcal werden. wer sich nun ob seiner rettungsringe sicher wähnt, dem sei gesagt, daß es verschiedener spurenelemente bedarf, um körperfett in energie umzuwandeln welche ja erstmal bereitgestellt werden müssen!
die grundbedürfnisse, die befriedigt dein wollen sind wasser, wärme und nahrung. nicht zu unterschätzen ist aber auch der bedarf an erholung! die ersten tage mögen noch einigermaßen zu schaffen sein, aber mit zunehmender erschöpfung läßt auch der ehrgeiz nach und das kann dann sehr schnell zur selbstaufgabe führen!
wenn du sagst, man kann die sache mit der nahrungsbeschaffung entspannt angehen, dann hast du völlig recht! tatsächlich ist meiner meinung nach eine gewisse entspanntheit der schlüssel dazu, einigermaßen durchzukommen. tatsächlich eignen sich sehr viele sachen zum verzehr und seinen bedarf an vitaminen und spurenelementen zu decken, ist erstmal nicht so schwer. ganz hilfreich ist es aber, wenn man schon von vornherein weiß, welche pflanzen essbar sind, oder wie man ansonsten an nahrung kommt. ein duftender braten am lagerfeuer ist sicher auch geeignet, die moral aufrecht zu erhalten, ein thema, das unbedingt beachtet werden will, wenn man versucht, als gruppe zu überleben. es wird sicher nicht einfacher, wenn andauernd jemand etwas auszusetzen hat!
wenn du sechs wochen (respekt) ohne nahrung ausgekommen bist, dann werden dir stimmungsschwankungen sicher nicht unbekannt sein! solange du alleine bist, mag das unproblematisch sein, wenn aber eine ganze gruppe menschen unterwegs ist, wird sich immer irgendeiner in einem stimmungstief befinden und die anderen dadurch mit runterziehen. da ist es schon besser, das heilfasten auf zeiten zu verschieben, wo es nicht ums überleben geht!

lass auch du dir den gänsebraten schmecken und dich reichlich beschenken,

Ismael


bavaria

25.12.2002, 14:59

@ Ismael
 

Re: nichts zu essen


Als Antwort auf: Re: nichts zu essen von Ismael am 24. Dezember 2002 12:09:48:


hi Ismael,

ich geb dir uneingeschränkt recht. ich meinte auch nicht, dass man tatsächlich ohne nahrung im ernstfall bleiben soll. mein grundgedanke dazu ist, dass man wenn man in einer zeit in der man es sich "leisten" kann ohne nahrung zu sein, das ausgetestet hat, man nicht in panik gerät - oder nicht so leicht - wenn die nahrungsbeschaffung in der krise schwer wird oder für tage unmöglich.

ist bei mir als vorbereitende übung gedacht. nicht mehr.

schöne zeit

bavaria


Ismael

25.12.2002, 18:15

@ bavaria
 

Re: nichts zu essen


Als Antwort auf: Re: nichts zu essen von bavaria am 25. Dezember 2002 14:59:24:


>hi Ismael,
>ich geb dir uneingeschränkt recht. ich meinte auch nicht, dass man tatsächlich ohne nahrung im ernstfall bleiben soll. mein grundgedanke dazu ist, dass man wenn man in einer zeit in der man es sich "leisten" kann ohne nahrung zu sein, das ausgetestet hat, man nicht in panik gerät - oder nicht so leicht - wenn die nahrungsbeschaffung in der krise schwer wird oder für tage unmöglich.
>ist bei mir als vorbereitende übung gedacht. nicht mehr.
>schöne zeit
>bavaria

habe es auch so verstanden bavaria,

zwei wochen ohne nahrung habe ich auch schon ein paar mal durch und weiß, daß solche und auch längere zeiträume eigentlich kein problem sind, aber ich dachte mir, man sollte das nicht einfach so stehen lassen! du hast es erlebt und ich, wenn auch über kürzere zeiträume, auch, aber stelle dir leute vor, die keine erfahrung damit haben, da wird aus dem eingebildeten problem schnell ein echtes, grade wenn es sich z.b. um gruppen handelt in denen der hunger dann zu verstimmungen und streit führt! ich denke, das forum ist geeignet, solche aspekte anzusprechen. wenn man weiß, daß das hungergefühl nach wenigen tagen völlig verschwindet, läßt sich die situation sicher leichter managen, als wenn man davon ausgeht, daß der hunger von tag zu tag schlimmer wird. insofern kann es nur gut sein, wenn wir anderen auf diese weise unsere erfahrungen mitteilen! sehe es mal nicht als besserwisserei sondern als ergänzung zu dem, was du geschrieben hast, nach dem motto, "bleibt ruhig, es geht mehr als ihr denkt, aber seid nicht leichtfertig"!
ein schönes fest noch
Ismael






Bavaria

27.12.2002, 11:56

@ Ismael
 

Re: nichts zu essen


Als Antwort auf: Re: nichts zu essen von Ismael am 25. Dezember 2002 18:15:21:


hi Ismael,

hab es nicht als besserwisserei gesehen, sondern als gute ergänzung von dir, der du auch schon deine erfahrungen damit gemacht hast. ich hab das neben meinem job als krankenschwester gemacht und hatte nach den ersten drei tagen, die ich auf ein freies wochenende legte, keine probleme ohne nahrung. ab und an durchhänger - is normal - aber es geht. ausser einem kollegen wusste im job übrigens niemand von meinem experiment. ich denke, dass wenn man sich vorbereitet, es einfach gut ist zu wissen, dass man so leicht auch wieder nicht draufgeht. hab diese experimente immer wieder mal gemacht - war immer ok. der körper produziert schnell überlebensangst, aber wenn er einmal andere erfahrungen gemacht hat, kommt er schnell wieder runter und beruhigt sich. das gleiche übrigens mit schlafentzug. aber immer sanft mit dem körper umgehen, dann hilft er dir und steht dir bei.

dir auch noch viel spass und ein schönes neues jahr

bavaria


19415 Postings in 3106 Threads, 340 registrierte User, 48 User online (0 reg., 48 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum