Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





yellow

27.12.2002, 11:06
 

Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen?



Hi zusammen,

hegt jemand ersthafte gedanken diesem schönen Land den Rücken zu kehren?

Wenn ja wohin und warum?

Welchen Zeitpunkt würdet Ihr für sinnvoll erachten?

Oder vielleicht doch an der Heimatfront kämpfen?

Bitte sagt mir wie Ihr denkt. Danke.

Ciao


Badland Warrior

27.12.2002, 12:30

@ yellow
 

Re: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen?


Als Antwort auf: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen? von yellow am 27. Dezember 2002 11:06:05:


Hallo, yellow!

Teils, teils... Rückzug, Sammeln, formieren, zuschlagen. Einige werden sich wohl auch hier eingraben und abwarten, um zu kämpfen. Andere werden klammheimlich, still und leise verrecken. Weil sie diese Opfermentalität haben.

Warten wir es ab.

Badland Warrior


Tawa

27.12.2002, 15:54

@ yellow
 

Re: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen?


Als Antwort auf: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen? von yellow am 27. Dezember 2002 11:06:05:


Hallo Yellow,

übers Auswandern habe ich mir in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Gedanken gemacht, weil irrelevant für meine spezielle private Situation. Kann Dir diesbezüglich also leider keine Info / Meinung zum Besten geben.

Ich denke allerdings auch nicht daran, irgend einen Crash zu überleben, nur um anschließend im Felde (sei es als Soldat, sei es als Widerstandskämpfer) erschossen zu werden. Dafür betreibe ich keine Vorsorge, um anschließend als "Held" zu sterben.

Es geht doch vielmehr darum, einen Crash so unbeschadet als irgend möglich zu überstehen. Vermutlich habe ich Deinen Begriff "an der Heimatfront kämpfen" etwas mißverstanden... das kommt mir grad beim Schreiben dieser Zeilen... ist auch wurscht. Jetzt schreibe ich weiter.

Grundsätzlich ist es doch gleich, wenn wir von einem Kriege ausgehen, unter welcher Besatzung wir leben. Wichtig ist, daß wir leben und mit unserer Familie zusammen sind. Es mag sein, daß Du alleinstehend und für Deine Ideale zu Felde ziehen willst - ok, akzeptiert. Ich danke Dir dafür. Sobald Du Familie hast, sieht das Ganze dann doch ein wenig anders aus. Du willst die Familie gut versorgt wissen... wie kann das besser gehen, als wenn Du selbst in der Zukunft dafür sorgst.

Ob Du nun auswanderst oder nicht - Du wirst es nirgends leicht haben! Ganz im Gegenteil: In der Fremde dürfte es Dir - trotz Abgelegenheit und Geländevorteil - vielleicht noch schlechter ergehen. Dir fehlt der Heimvorteil, kämpfst mit Heimweh, bist Außenseiter / Ausländer in der dortigen Gemeinschaft, etc.

Wenn ich den Ausdruck "an der Heimatfront kämpfen" jetzt im zweiten Anlauf besser verstehe, dann würde ich dem wohl den Vorrang geben. In der Heimat vorsorgen, in der Heimat überleben, in der Heimat beim Wiederaufbau helfen. Wie alt bist Du, Yellow? Bist Du familiär gebunden? Spielt die Familie mit? Eine "alte" Mama in der Heimat, um die man sich im Ernstfall kümmern sollte? Grundbesitz? Diese und noch unzählige weitere Fragen, denen Du Dich im Hinblick auf Katastrophen / Kriege stellen mußt. Allein der Punkt "Mama" hält mich an meinem Standort in einem Radius von maximal 30 Kilometern fest. Für uns käme ein Standortwechsel innerhalb Deutschlands schon einem "Auswandern" gleich.

So, das reicht erstmal für eine "Themaverfehlung".

Liebe Grüße
Tawa


Ex-Soldat

27.12.2002, 17:21

@ yellow
 

Re: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen?

[ kein Text ]
Bonnie

27.12.2002, 18:41

@ Ex-Soldat
 

Hallo Ex-Soldat


Als Antwort auf: Re: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen? von Ex-Soldat am 27. Dezember 2002 17:21:11:


- Das einzigste was ich beim töten fühle ist der Rückstoß meines Gewehrs -

Ist dieser Zusatz wichtig ? Erforderlich? Hast du Angst, daß man dich sonst für ein Weichei hält ?

Mich stört der Zusatz. NOCH leben wir in friedlichen Zeiten, okay ??

Gut, ich hole etwas mehr aus. "Das einzige, was ich beim Töten fühle, ist der Rückstoß meines Gewehrs" klingt nach
- Gefühllosigkeit
- Stolz sein auf Gefühllosigkeit
- Das Gegenteil von Nächstenliebe.

Damit kommt man auch in Krisenzeiten nicht gut durch, glaub mir. Auch du wirst auf die Hilfe anderer angewiesen sein. Wenn du jetzt schon Gefühllosigkeit eintrainierst, spürt man dir das immer mehr ab. Irgendwann wird man dich schon beim bloßen Anblick davonjagen, weil du einfach einen asozialen Eindruck machen wirst.

In einem der letzten Ausgaben des Focus war ein Artikel über "Spiele der Liebe", du solltest vielleicht nochmal versuchen, den zu lesen. Darin stand: Der wahre Altruist denkt an sich und der echte Egoist kooperiert :-))

Was du sonst schreibst, finde ich okay.

Liebe Grüsse, Bonnie

PS. Es heißt übrigens das "Einzige" und nicht das "Einzigste". Einzig ist schon einzigartig, das kann nicht noch gesteigert werden :-))



Badland Warrior

28.12.2002, 02:36

@ Bonnie
 

Ach, Bonnie...


Als Antwort auf: Hallo Ex-Soldat von Bonnie am 27. Dezember 2002 18:41:18:


Liebe Bonie!

Das ist eben typisch. Etwas Provo und gegenüber den Plüschwallabies demonstrierte Härte. Im Notfall muss man halt nicht lange denken, sondern draufhalten. Ich könnte jetzt einen netten Satz aus Apocalypse now zitieren, über den Geruch von einer bestimmten Substanz am Mogen (und es war definitiv nicht die Beste von Tchibo), aber ich verkneif es mir., Ex-Soldat wird wissen, was ich meine.
Ich weiß nicht, ob Frauen das verstehen. Obwohl eine mir sagte, dass man nach einem Massaker wenigstens gepflegt essen gehen sollte. Hoffentlich löscht Hannes das nicht gleich wieder.

Badland Warrior



Guerrero

29.12.2002, 01:51

@ yellow
 

Re: Wenn du vom Regen in die Traufe willst dann wandere aus. oT


Als Antwort auf: Auswandern??? jetzt schon gehen oder an der Heimatfront kämpfen? von yellow am 27. Dezember 2002 11:06:05:


>Hi zusammen,
>hegt jemand ersthafte gedanken diesem schönen Land den Rücken zu kehren?
>Wenn ja wohin und warum?
>Welchen Zeitpunkt würdet Ihr für sinnvoll erachten?
>Oder vielleicht doch an der Heimatfront kämpfen?
>Bitte sagt mir wie Ihr denkt. Danke.
>Ciao



19352 Postings in 3091 Threads, 341 registrierte User, 61 User online (1 reg., 60 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum