Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Gänseblümchen

31.08.2006, 22:48
 

Birnen!!! Viele!!! (Kochen/Rezepte)

Hallo,

jetzt muß ich auch mal wieder eine Frage zur Verwertung in die Runde schmeißen:-)

Ich habe schon Birnen eingeweckt auf verschiedene Weise (süß und süß-sauer), Birnengelee gemacht, eine Partie getrocknet für Hutzelbrot, ein Blechkuchen wurde auch schon belegt...
Die werden und werden trotzdem nicht alle. Birnensaft mögen wir nicht so. Von der Sorte her: kann ich nicht viel sagen. Nicht sehr groß (also eher klein), einmal die fast runden mit einer rötlichen Backe und dann noch die sehr, sehr länglichen ohne rot. Kaum Steinzellen. Nicht pelzig oder mehlig.

Also: wer eine schöne Verwendungsmöglichkeit hat, her damit;-)


MfG
Gänseblümchen

X

02.09.2006, 06:04

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 31. August 2006 22:48:36:


Hallo,
das Zeugs einfach kurz aufkochen und durch die "Flotte Lotte" jagen.

Nochmal kurz aufkochen und in Schraubdeckelgläser damit.

Die vollkommen auffüllen, einen Tropfen Alk im Deckel verteilen und anzünden.
Dann den brennenden Deckel auschrauben und das Glas auf den Kopf stellen und erkalten lassen.

Gibt einen prima Brotaufstrich und ist auch sonst nicht zu verachten. :-))
LG.


Gänseblümchen

02.09.2006, 13:34

@ X
 

Re: Birnen!!! Dicksaft?


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von X am 02. September 2006 06:04:33:


Hallo X,

>das Zeugs einfach kurz aufkochen und durch die "Flotte Lotte" jagen.

Also wie Apfelmus? Gut, so kann man auch die weniger schönen Birnen "verarzten".
Danke für die Anregung:-)

Hab mir inzwischen überlegt, sie eventuell doch zu entsaften und daraus mal Birnendicksaft zu kochen, als Süße statt Zucker oder Honig. Hat damit jemand Erfahrung? Ist freilich nicht grade energiesparend; das muß solange gekocht werden (ohne Zucker!!), bis eine Art Sirup draus wird...

MfG
Gänseblümchen



X

02.09.2006, 17:09

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Dicksaft?


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Dicksaft? von Gänseblümchen am 02. September 2006 13:34:28:


>Hallo X,
>>das Zeugs einfach kurz aufkochen und durch die "Flotte Lotte" jagen.
>Also wie Apfelmus? Gut, so kann man auch die weniger schönen Birnen "verarzten".

Ja, genau so. Das gewaschene Obst mkommt in einen Topf in dem schon ein wenig Zuckerwasser kocht und wird mit einen Kartoffelstampfer (am Besten aus Draht) gestampft.
Alle Stengel und Schalen verbleiben in der Lotte. So lassen sich mehere Chargen gleichzeitig einmachen, weil man das Obst zur Erntezeit ja zentnerweise hat.

>Danke für die Anregung:-)

Gerne Geschehn. :-)

>Hab mir inzwischen überlegt, sie eventuell doch zu entsaften und daraus mal Birnendicksaft zu kochen, als Süße statt Zucker oder Honig. Hat damit jemand Erfahrung? Ist freilich nicht grade energiesparend; das muß solange gekocht werden (ohne Zucker!!), bis eine Art Sirup draus wird...

Ich koche immer nur so kirz wie möglich, um den Nährstoffgehalt möchlichst zu erhalten.

LG.

>MfG
>Gänseblümchen



Saurier61

03.09.2006, 14:54

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 31. August 2006 22:48:36:


Hallo Gänseblümchen,

Kandieren?
Hat man gleich zu Weihnachten noch ein paar Mitbringsel für Naschkatzen :-)).
Sieht hübsch aus wenn man es in Zellophantütchen verpackt.
Ist aber leider nicht sehr zahnfreundlich *g*
Und man braucht Zeit dazu.

Ich hab bisher nur Engelwurz kandiert. Und auch kein Rezept dafür, weil ich das so nach "Augenmaß" mache.

Hab dir aber hier eins rausgesucht.

<A href="http://www.cma.de/content/zucker/genuss_107917.php" target="_top[/link]http://www.cma.de/content/zucker/genuss_107917.php</A>

Lieben Gruß von
Helga



>Hallo,
>jetzt muß ich auch mal wieder eine Frage zur Verwertung in die Runde schmeißen:-)
>Ich habe schon Birnen eingeweckt auf verschiedene Weise (süß und süß-sauer), Birnengelee gemacht, eine Partie getrocknet für Hutzelbrot, ein Blechkuchen wurde auch schon belegt...
>Die werden und werden trotzdem nicht alle. Birnensaft mögen wir nicht so. Von der Sorte her: kann ich nicht viel sagen. Nicht sehr groß (also eher klein), einmal die fast runden mit einer rötlichen Backe und dann noch die sehr, sehr länglichen ohne rot. Kaum Steinzellen. Nicht pelzig oder mehlig.
>Also: wer eine schöne Verwendungsmöglichkeit hat, her damit;-)
>
>MfG
>Gänseblümchen



Gänseblümchen

03.09.2006, 20:25

@ Saurier61
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Saurier61 am 03. September 2006 14:54:40:


Hallo Helga,

>Kandieren?
>Hat man gleich zu Weihnachten noch ein paar Mitbringsel für Naschkatzen :-)).

Guuute Idee:-) Meine Leute kriegen eh immer zu Weihnachten einen Fresskorb mit Selbstgemachtem. Da passt so ein Tütchen auf jeden Fall noch rein. Große Massen kriegt man freilich nicht weg damit.

Ich stelle mir grade vor: die (etwas farblosen) Birnen könnte man mit etwas Rote-Bete-Saft einfärben...

>Und man braucht Zeit dazu.

Zur Zeit könnte der Tag 48 Stunden haben, bei all der Ernterei und Schnippelei..:-) Aber schön, diese Zeit, und wenn dann alles fertig und lecker da steht. Hab´s ja so gewollt (mann, tut mir der Rücken weh...)

>Ich hab bisher nur Engelwurz kandiert. Und auch kein Rezept dafür, weil ich das so nach "Augenmaß" mache.

<i>Das</i> würde ich schon lange auch gerne mal machen. Leider z.Zt. nicht möglich aufgrund nicht vorhandener Engelwurz:-)

Helga, noch eine Frage,
kennst Du Dich - oder kennt sich hier jemand anders - aus mit Dicksaft (als guter Zuckerersatz) herstellen? Ist das sinnvoll? (bei so großen Mengen an Äpfeln und Birnen eigentlich gut machbar) Wäre doch cool, statt käuflichem Raffinadezucker diesen selbst hergestellten Saft zu verwenden (und ein Stückchen Autarkie;-). Es sieht nur von der Energiebilanz her nicht so gut (wenn man das stundenlang einkochen/eindicken muß).

Ich muß gestehen, daß ich (gekauftem) Dicksaft noch nicht verwendet habe. Außer Ahornsirup, aber das ist wohl was anderes.

MfG
Gänseblümchen




Saurier61

04.09.2006, 02:10

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 03. September 2006 20:25:02:




Birnendicksaft
Zutaten : nur sehr süßes, reifes Obst
Früchte gründlichst waschen und eventuell Faulstellen entfernen. Birnen im
Entsafter entsaften. Den so gewonnenen Saft in einem offenen, breiten Topf bei
geringer Hitzezufuhr kochen, damit das Wasser verdampfen kann und 15 bis 20 %
Fruchtsaft übrig bleiben. 1 l Saft ergibt ca. 0,2 l Birnendicksaft. Diesen in saubere Flaschen füllen und kühl lagern.

Es können auch Birnen und Äpfel gemischt werden.
Birnendicksaft hat ca 78% Zuckergehalt und ist süßer als Apfeldicksaft.

Ich hab es schon mal mit Äpfeln gemacht, nicht entsaftet, sondern die Äpfel gekocht und durch ein Sieb passiert und dann die Füssigkeit einreduziert.
Na war mein erster Versuch. Aber das funktioniert so nicht. Entweder hat man dann dickes (ekliges) Apfelmus, oder eine dicke klebrige Masse, die nicht im entferntesten an Dicksaft erinnert. Dieses Ergebnis hat dann meinen Kompost belebt, die Ameisen kamen in Scharen zum Festmahl. ;-)))

Also erst entsaften, dann die Flüssigkeit einreduzieren.

Birnendicksaft kannst du in jeden Kuchenteig geben. Oder zu Müsli, Tee kann man auch damit süßen, nur bei Kaffee schmeckt das nicht. Oder statt Honig in warme Milch. Beim Googlen kannst da auch ne ganze Menge Rezepte finden.

Schon mal versucht, von dem Saft mit Gelierzucker ein Birnengelee zu kochen?
Ich mach das regelmäßig mit dem Apfelsaft. 1 Prise Salz und etwas Zimt zugeben, oder eine Handvoll Minzeblätter mitkochen, schmeckt super.
Bei Birnensaft solltes du dann noch etwas Pektin zugeben. Oder 1/3 der Birnen durch saure Äpfel ersetzen.


Noch ein Rezept
Birnenscheiterhaufen

schmeckt auch mit Äpfeln

Zutaten: 6 altbackene Semmeln, 750 g Birnen, Zitronensaft, 80 g gehackte Walnüsse,
100 g Rosinen oder geschnittene Dörrzwetschken, ½ l Milch, 3 Eier, 100-150g Dicksaft, 1 KL Zimt, etwas Butter

Zubereitung: Semmeln in dünne Scheiben schneiden. Birnen schälen, vierteln, vom
Kerngehäuse befreien und in schmale Längsscheiben schneiden, sofort mit Zitronensaft beträufeln.
Die Semmeln abwechselnd mit den Birnenscheiben in eine gefettete
Auflaufform schichten. Jede Schicht mit Walnüssen und Rosinen oder Dörrzwetschken bestreuen. Die Milch mit den Eiern, dem Dicksaft und dem Zimt gut verrühren. Die Mischung über die Zutaten gießen und mit Butterflocken bestreuen. Im Backrohr bei 200°C 40 bis 45 Minuten backen.

Lieben Gruß von
Helga

>Hallo Helga,
>>Kandieren?
>>Hat man gleich zu Weihnachten noch ein paar Mitbringsel für Naschkatzen :-)).
>Guuute Idee:-) Meine Leute kriegen eh immer zu Weihnachten einen Fresskorb mit Selbstgemachtem. Da passt so ein Tütchen auf jeden Fall noch rein. Große Massen kriegt man freilich nicht weg damit.
>Ich stelle mir grade vor: die (etwas farblosen) Birnen könnte man mit etwas Rote-Bete-Saft einfärben...
>>Und man braucht Zeit dazu.
>Zur Zeit könnte der Tag 48 Stunden haben, bei all der Ernterei und Schnippelei..:-) Aber schön, diese Zeit, und wenn dann alles fertig und lecker da steht. Hab´s ja so gewollt (mann, tut mir der Rücken weh...)
> >Ich hab bisher nur Engelwurz kandiert. Und auch kein Rezept dafür, weil ich das so nach "Augenmaß" mache.
><i>Das</i> würde ich schon lange auch gerne mal machen. Leider z.Zt. nicht möglich aufgrund nicht vorhandener Engelwurz:-)
>Helga, noch eine Frage,
>kennst Du Dich - oder kennt sich hier jemand anders - aus mit Dicksaft (als guter Zuckerersatz) herstellen? Ist das sinnvoll? (bei so großen Mengen an Äpfeln und Birnen eigentlich gut machbar) Wäre doch cool, statt käuflichem Raffinadezucker diesen selbst hergestellten Saft zu verwenden (und ein Stückchen Autarkie;-). Es sieht nur von der Energiebilanz her nicht so gut (wenn man das stundenlang einkochen/eindicken muß).
>Ich muß gestehen, daß ich (gekauftem) Dicksaft noch nicht verwendet habe. Außer Ahornsirup, aber das ist wohl was anderes.
>MfG
>Gänseblümchen



Gänseblümchen

04.09.2006, 09:08

@ Saurier61
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Saurier61 am 04. September 2006 02:10:24:


Hallo Helga,

>Den so gewonnenen Saft in einem offenen, breiten Topf bei
>geringer Hitzezufuhr kochen, damit das Wasser verdampfen kann und 15 bis 20 %
>Fruchtsaft übrig bleiben. 1 l Saft ergibt ca. 0,2 l Birnendicksaft.

Prima, genau das was ich gesucht habe. Danke:-)

MfG
Gänseblümchen


Michael

04.09.2006, 21:04

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 31. August 2006 22:48:36:


>Hallo,
>jetzt muß ich auch mal wieder eine Frage zur Verwertung in die Runde schmeißen:-)
>Ich habe schon Birnen eingeweckt auf verschiedene Weise (süß und süß-sauer), Birnengelee gemacht, eine Partie getrocknet für Hutzelbrot, ein Blechkuchen wurde auch schon belegt...
>Die werden und werden trotzdem nicht alle. Birnensaft mögen wir nicht so. Von der Sorte her: kann ich nicht viel sagen. Nicht sehr groß (also eher klein), einmal die fast runden mit einer rötlichen Backe und dann noch die sehr, sehr länglichen ohne rot. Kaum Steinzellen. Nicht pelzig oder mehlig.
>Also: wer eine schöne Verwendungsmöglichkeit hat, her damit;-)
>
>MfG
>Gänseblümchen

Hallo @alle,
bei uns auf dem Grund geht es jetzt auch richtig los und der erste Birnen- und Apfelbaum haben begonnen, abzuschmeißen. Alleine von dem einen Birnenbaum haben wir gestern 4 Kisten á ca. 20kg Birnen aufgesammelt und das waren auch nur die, die einwandfrei, also ohne Detschen und Tierfraß, waren - und der Baum hängt immer noch bis zum Bersten voll. Bei dem Apfelbaum ist's das Selbe: gerade angefangen und wir wissen schon jetzt nicht mehr, wohin mit dem Obst... Und da kommen bis zum Winter noch eine ganze Menge an Bäumen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Mutter zu Zeiten, als ich selber noch Kind war, vom Sommer bis zum Winter im Einkochstreß war. In guten Obstjahren brauchten wir dann auch schon mal gut zwei Jahre, um die ganzen Obstvorräte wieder aufzuessen. Doch so etwas, wie in diesem Jahr, habe ich auch noch nicht erlebt.

Was ich jetzt am Wochenende erfahren habe, ist, daß auf unserem Grund allesamt alte hiesige Obstsorten gepflanzt sind und es einige der Arten schon fast gar nicht mehr gibt. So sind auch viele unserer Obstbäume bereits über hundert Jahre alt - Johannes hat die Pracht ja schon gesehen... Jetzt stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob man das hinkriegen kann, gerade von diesen selten alten Arten aus den Kernen neue Pflanzen heranzuziehen. Nach eigener Erfahrung ist das bei vielen Äpfeln und Birnen recht schwierig. Hat da schon jemand Erfahrung gesammelt?


LG

Michael


Gänseblümchen

04.09.2006, 22:15

@ Michael
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Michael am 04. September 2006 21:04:58:


Hallo,

>Doch so etwas, wie in diesem Jahr, habe ich auch noch nicht erlebt.

Ja. Ich kann auch nur noch mit dem Kopf schütteln. Man weiß wirklich nicht wohin damit. Obstschwemme (eigentlich alles bis auf die Süßkirschen), Pilzschwemme;-), und das Gemüse ist auch mehr als erfreulich. Aber liegen lassen bzw. zusammenkehren und in die Tonne entsorgen wäre auch schade und geht mir gegen die Hutschnur.

>So sind auch viele unserer Obstbäume bereits über hundert Jahre alt

Schön:-)
Wie gut tragen die alten Obstbäume noch? Ich habe immer wieder von Nachbarn gehört, daß sie Bäume rausschmeissen, weil zu alt. Persönlich sehe ich das ja auch anders...

>Jetzt stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob man das hinkriegen kann, gerade von diesen selten alten Arten aus den Kernen neue Pflanzen heranzuziehen. Nach eigener Erfahrung ist das bei vielen Äpfeln und Birnen recht schwierig.

Wüßte ich auch gern, wie das geht.
Ich gehe jetzt weiter einkochen:-)


MfG
Gänseblümchen



Saurier61

04.09.2006, 22:58

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!! Äpfel


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 04. September 2006 22:15:15:


Hallöle,

Seht zu dass ihr die Äpfel pflückt. Dann vorsichtig in Kisten mit Holzwolle legen und dann in einen kühlen Raum stellen, so halten sie fast bis zum Sommer.
Manchmal bekommt man keine Holzwolle, ich nehm dann Heu und Stroh 1:1 (Volumen) gemischt und lege da die Äpfel rein. Funktioniert genauso gut.

So eingelagert machen sie auch kaum Arbeit, außer halt ab und an nachsehen, ob nicht ein fauler Apfel dazwischen liegt.

Lieben Gruß von
Helga

>Hallo,
>>Doch so etwas, wie in diesem Jahr, habe ich auch noch nicht erlebt.
>Ja. Ich kann auch nur noch mit dem Kopf schütteln. Man weiß wirklich nicht wohin damit. Obstschwemme (eigentlich alles bis auf die Süßkirschen), Pilzschwemme;-), und das Gemüse ist auch mehr als erfreulich. Aber liegen lassen bzw. zusammenkehren und in die Tonne entsorgen wäre auch schade und geht mir gegen die Hutschnur.
>
>>So sind auch viele unserer Obstbäume bereits über hundert Jahre alt
>Schön:-)
>Wie gut tragen die alten Obstbäume noch? Ich habe immer wieder von Nachbarn gehört, daß sie Bäume rausschmeissen, weil zu alt. Persönlich sehe ich das ja auch anders...
>>Jetzt stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob man das hinkriegen kann, gerade von diesen selten alten Arten aus den Kernen neue Pflanzen heranzuziehen. Nach eigener Erfahrung ist das bei vielen Äpfeln und Birnen recht schwierig.
>Wüßte ich auch gern, wie das geht.
>Ich gehe jetzt weiter einkochen:-)
>
>MfG
>Gänseblümchen



Michael

05.09.2006, 08:28

@ Gänseblümchen
 

Re: Birnen!!! Viele!!!


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Gänseblümchen am 04. September 2006 22:15:15:


>Wie gut tragen die alten Obstbäume noch? Ich habe immer wieder von Nachbarn gehört, daß sie Bäume rausschmeissen, weil zu alt. Persönlich sehe ich das ja auch anders...

Hallo @gänseblümchen,
in diesem Jahr tragen sie allesamt bis zum Zusammenbrechen. Was ich gehört und auch selber hier schon erlebt habe, ist, daß es immer in einem Jahr eine regelrechte Obstschwemme und in dem darauf folgenden Jahr dann gar kein Obst gibt, weil die Bäume sich quasi regelrecht *erholen*.

Daß hier sehr viele sehr alte Bäume immer noch so gut tragen, kann ich mir nur so erklären, daß sich meist keiner darum *kümmert* und man sie einfach wachsen läßt. Die Natur ist halt immer noch der beste Gärtner :)

Zur Verwertung der Birnen habe ich jetzt auch noch einen interessanten Hinweis bekommen: Wenn man den Birnensaft vergähren läßt, soll das einen äußerst wohlschmeckenden Wein ergeben.


LG

Michael


Johannes

05.09.2006, 00:19

@ Michael
 

Re: Bäume vermehren


Als Antwort auf: Re: Birnen!!! Viele!!! von Michael am 04. September 2006 21:04:58:


> <i>Jetzt stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob man das hinkriegen kann,
> gerade von diesen selten alten Arten aus den Kernen neue Pflanzen heranzu-
> ziehen. Nach eigener Erfahrung ist das bei vielen Äpfeln und Birnen recht
> schwierig. Hat da schon jemand Erfahrung gesammelt?</i>




Hallo Michael,

mit reifen reifen Kernen sollte das gehen - es ist aber nicht sinnvoll, sondern die Vermehrung erfolgt besser über Reiser, die Du dem Baum entnimmst und auf eine andere Unterlage setzt.

Hier gibt es ein paar Info zu Unterlagen:

<A href="http://www.bio-gaertner.de/Articles/I.Pflanzen-dieDatenbank/Obstbaeume-allgemein/Obstbaum-Unterlagen.html" target="_top[/link]http://www.bio-gaertner.de/Articles/I.Pflanzen-dieDatenbank/Obstbaeume-allgemein/Obstbaum-Unterlagen.html</A>

Hast Du eigentlich meine eMail bekommen? (--> eBay-Angebot)

Gruß

Johannes


Michael

05.09.2006, 08:11

@ Johannes
 

Re: Bäume vermehren


Als Antwort auf: Re: Bäume vermehren von Johannes am 05. September 2006 00:19:31:


>> <i>Jetzt stellt sich mir natürlich auch die Frage, ob man das hinkriegen kann,
>> gerade von diesen selten alten Arten aus den Kernen neue Pflanzen heranzu-
>> ziehen. Nach eigener Erfahrung ist das bei vielen Äpfeln und Birnen recht
>> schwierig. Hat da schon jemand Erfahrung gesammelt?</i>
>
>Hallo Michael,
>mit reifen reifen Kernen sollte das gehen - es ist aber nicht sinnvoll, sondern die Vermehrung erfolgt besser über Reiser, die Du dem Baum entnimmst und auf eine andere Unterlage setzt.
>Hier gibt es ein paar Info zu Unterlagen:
><A href="http://www.bio-gaertner.de/Articles/I.Pflanzen-dieDatenbank/Obstbaeume-allgemein/Obstbaum-Unterlagen.html" target="_top[/link]http://www.bio-gaertner.de/Articles/I.Pflanzen-dieDatenbank/Obstbaeume-allgemein/Obstbaum-Unterlagen.html</A>
>Hast Du eigentlich meine eMail bekommen? (--> eBay-Angebot)
>Gruß
>Johannes

Hallo @johannes,
die Reiser sollten doch auch ohne Unterlage angehen, oder? Mir wäre es halt sehr lieb, möglichst naturbelassene Jungpflanzen anzuziegen, weil diese dann eben auch viel widerstandsfähiger sind - auch, wenn das dann ein paar Jahre länger dauert, bie ein tragender Baum draus geworden ist.

e-Post habe ich keine bekommen. Die .net-Adresse habe ich wegen zuviel SPAM und anderer Belästigungen gelöscht. Die .de-Adresse funktioniert aber.

Am übernächsten Wochenende werden wir wohl wieder eine größere Ernteaktion auf dem Grund machen. Wenn Du Lust und Zeit hast, kannst Du ja vorbeikommen.


LG

Michael


Armin(R)

E-Mail

17.10.2018, 15:59
(editiert von Armin, 17.10.2018, 16:27)

@ Gänseblümchen
 

Birnenkompott in Apfel-Birnen-Saft (statt Zuckerwasser)

Hallo alle,

nachdem sich wie im Auenland die Bäume unter ihrer Obstlast krümmen und überall das Krachen von abbrechenden Ästen zu hören ist (wenn man am Obstbaumgürtel eines schwäbischen Dorfes lebt, und nicht in der Großstadt) wird es Zeit, die guten Birnen auch haltbar zu machen. ;-)


Wir haben die bisher

- zusammen mit Äpfeln zu Saft pressen und diesen dann pasteurisiert in Bag-In-Box abfüllen lassen

- gedörrt

- ganz klassisch in schwacher (Rohrohr-)Zuckerlösung eingekocht.


Dieses Jahr hatten wir dann endlich die Eingebung: Statt Zuckerplörre benutzen wir zum Einwecken ab jetzt unseren Apfel-Birnen-Saft.

Schmeckt großartig, und wenn nach Verzehr der eingeweckten Birnen Kompottflüssigkeit übrigbleibt schmeckt sie einfach wie gekochter Entsaftersaft. Also ziemlich gut (wenn auch nicht so lecker wie lediglich pasteurisierter Preßsaft).

Außerdem haben wir durch einen kleinen Fehler des Mostpressers viel zuviel Saft in Schachteln, also muß der irgendwie weg :-D

Nur so als Idee :-)

Grüße

Armin

19415 Postings in 3106 Threads, 340 registrierte User, 57 User online (0 reg., 57 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum