Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Johannes

05.09.2006, 00:23
 

Notheizung (Energieversorgung)

Ich weiß, es wird gerade wieder schön warm, aber der nächste Winter kommt bestimmt. In einem anderen Forum hatte ich mal den Hinweis gelesen (finde den Link nicht mehr), es gäbe Notöfen, deren Abluftrohr man aus dem Fenster hängen könne, um den Ofen so in jedem Raum zu betreiben.

Hat jemand dazu schon mal etwas gehört? Ich dachte immer, daß Ofenrohre dazu viel zu heiß werden.

Gruß

Johannes

Zwobbel

05.09.2006, 10:45

@ Johannes
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Notheizung von Johannes am 05. September 2006 00:23:28:


Um ein Rohr oder Schlauch aus dem Fenster zu hängen müßte man das Fenster offen lassen. Oder? Wie soll es sonst gehen?
Dadurch würde aber wieder viel kalte Luft hinein gelangen.
Also was soll das???
Oder soll man sich ein Loch in die Fensterscheibe schneiden? Dann wäre die Isolierung futsch.


Armin

05.09.2006, 11:35

@ Zwobbel
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Re: Notheizung von Zwobbel am 05. September 2006 10:45:17:


Hallo,

>Oder soll man sich ein Loch in die Fensterscheibe schneiden? Dann wäre die Isolierung futsch.

Kommt drauf an ob das durchgeführte Ofenrohr gut gegen Luftzug abgedichtet ist. Die Veränderung an der Isolierverglasung macht den Kohl nicht fett:

Bei einem 1-m²-Fenster neuester Bauart gehen bei 20 °C innen und -20°C draußen etwa 45 Watt durch das Fenster flöten (Heizleistung einer Kerze).
Wenn Du in dieses Fenster ein kreisrundes Loch schneidest (Hut ab, wenn Du's auf Anhieb hinkriegst *g*) durch beide Scheiben durch, geht zwar das Edelgas flöten, aber zwei Scheiben und eine Edelmetallbeschichtung hast Du noch. Selbst wenn Du auf das Niveau alter Doppelscheiben runterkommst, hast Du danach nicht mal den 3-fachen Wärmeverlust, nämlich 120 Watt. Vorausgesetzt - wie gesagt - daß det janze winddicht ist. Zum Beispiel per Alufolie. Schwierig sind die Bewegungen des Ofenrohrs. Daher: Viel Alufolie viel Effekt.

Da der brennende Holzofen einige tausend Watt hat, kann das Zimmer einiges an Luftzug vertragen, außerdem braucht der Ofen ja auch Luft ;-)

Hoffe geholfen zu haben.

Gruß
Armin


Ismael

08.09.2006, 23:04

@ Armin
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Re: Notheizung von Armin am 05. September 2006 11:35:24:


Hallo,

wenn man sich denn genötigt sieht, einen kannonenofen ins wohnzimmer zu stellen, was mir doch einigermaßen "problematisch" erscheint, dann würde ich doch vorschlagen, das fenster komplett auszubauen und anstelle des teuren isolierglases lieber eine holzplatte oder ähnliches anzubringen. da läßt sich auch die öffnung für das ofenrohr einfacher herstellen! die öffnung müßte natürlich mit einem geeigneten material ausgefüttert werden da holz doch etwas eigen auf hohe temperaturen reagiert! immerhin geht es ja um einen notbehelf, da wird sich schon irgendwo etwas finden was nicht sofort in flammen steht! ist natürlich doof, wenn man nur ein fenster hat, aber man kann eben nicht alles haben, entweder hell oder warm!

insgesamt würde ich allerdings über andere alternativen nachdenken, solange die not noch nicht besteht! wer sich für den fall der fälle wappnen will und vom vermieter, dem umweltbundesamt, dem örtlichen schornsteinfeger und der kaminbauerinnung einfach kein okay für die installation einer festbrennstoff-feuerstelle bekommen will, solange die russen nicht am rhein stehen, für den mag es eine überlegung sein, sich schonmal um einen fensterersatz zu kümmern, solange es bei obi noch soviel baumaterial gibt, daß die es verkaufen!

Ismael



Armin

05.09.2006, 10:55

@ Johannes
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Notheizung von Johannes am 05. September 2006 00:23:28:


Hi,
spezielle Notöfen, deren Ofenrohr man legalerweise aus dem Fenster hängen lassen kann, sind mir nicht bekannt. Bin schon gespannt ob jemand mehr weiß.

In der Not kümmern sich die Leute aber möglicherweise nicht besonders um vorgeschriebene Abstände zu Brennbarem, Mindesthöhen von Kaminrohren etc. :-)

Beliebte Lösung:
In Altbauten mit alten Sprossenfenstern wurde einfach eine der Glasflächen entfernt (Kitt und Nägel raus oder einfach einschlagen), dann das Ofenrohr durchgesteckt und das Loch mit dicker Alufolie wieder zugepfuscht.
Der Ofen zieht besser, wenn das Ofenrohr draußen einen schönen Bogen nach oben macht und noch ein Stück senkrecht hochgeht.

Bei neuen großflächigen Fenstern braucht man halt eine große Platte mit Loch drin und wieder Alufolie.

Brandgefahr: Wenn der Ofen gut zieht und die Abgase in der Rohrmitte mit 400 °C rausrauschen, verzischt zwar schon Spucke auf dem Rohr aber es entzündet nichts Angrenzendes. Erst wenn der Ofen schwachsinnig heiß brennt (Ölpfütze in vollgelaufenem Ölofen nicht abgesaugt, knochentrockenes Weichholz bei voll offenem Luftschieber), kann das Ofenrohr nach meiner Erfahrung so heiß werden, daß es was anzündet.

+++++++++

Mal ne grundsätzliche Frage, die man sich stellen sollte: Was soll die Notheizung leisten? In der Not muß man ja nicht jeden Raum wie bisher heizen, auch nicht so warm wie bisher. Was will ich verbrennen, wie lange soll der Ofen eine Katastrophe überbrücken helfen?

- ein dauerhaftes Provisorium *gg*, das in der ofenlosen und kaminlosen Stadtwohnung eine Beheizung mit Altholz, Alleebäumen, Autoreifen ermöglicht, so lange bis die Russen alles beschlagnahmen *fg*

- eine legale Notheizung für den Fall von tagelangem Stromausfall

- oder was?

Für den ersten Fall reicht ein alter Holzkohleherd vom Schrott/Sperrmüll plus ein paar Meter Ofenrohr incl. Bögen plus Alufolie. Jede Menge Kohleanzünder bunkern, außer man ist gut im Feuermachen!

Für den zweiten Fall würde ich einen dieser Gasheizer auf Rollen nehmen, eine 11-kg-Propangasflasche hält ne Weile, der Ofen kostet keine 100 Euro und hat eine Sauerstoffmangel-Sicherung. Wir haben einen als mobile Heizung, kann man immer mal brauchen. Außerdem kostet die kWh etwa nur knapp 10 cent, was ziemlich billig ist. Da der Ofen nur bei Bedarf heizt und das auch noch per Strahlung, ist er wirklich billiger als Nachtstrom.

Einen guten Schlafsack plus sehr warme Kleidung sollte man auf jeden Fall haben, winters auch im Auto.

Ach ja: Falls jemand wirklich glaubt - ich meine *glaubt* - daß die Katastrophe schon um die Ecke schielt, hat er oder sie NIX in einer ofenlosen Stadtwohnung zu suchen. Keine Ausreden erlaubt. Finde ich jedenfalls.

Gruß
Armin


Johannes

09.09.2006, 00:40

@ Armin
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Re: Notheizung von Armin am 05. September 2006 10:55:50:


><i> spezielle Notöfen, deren Ofenrohr man legalerweise aus dem Fenster hängen
> lassen kann, sind mir nicht bekannt. Bin schon gespannt ob jemand mehr weiß.</i>




Hallo Arnim,

ich habe den Beitrag jetzt wiedergefunden, auf den ich mich bezogen hatte. Es heißt dort:

><i> Jedenfalls sollte man sich überlgen, on man sich keinen "mobilen" Ofen
> anschafft.
> Die gibt es tatsächlich!
> Die Rauch wird per Schlauch aus dem Fenster gelassen!!
> Der Ofen eignet sich zum Teekochen und eventuell, wenn eine geeignete
> Ablagefläche vorhanden ist, auch so zum Kochen.</i>
<A href="http://f28.parsimony.net/forum68157/messages/40.htm" target="_top[/link]http://f28.parsimony.net/forum68157/messages/40.htm</A>

Da dort im Forum nichts mehr los ist, habe ich die Frage lieber hier gestellt, danke für Eure Antworten.

> <i>Einen guten Schlafsack plus sehr warme Kleidung sollte man auf jeden Fall
> haben, winters auch im Auto.</i>

Die Idee mit dem Schlafsack im Auto ist gut. Ich hatte sonst zwar immer eine alte Mütze und Handschuhe dabei, aber außerhalb des Stadtverkehrs kann ein Schlafsack im Winter nützlich sein. Auch wenn man ihn normal nie braucht - wenn man ihn doch mal braucht, dann ist man froh darüber (und ansonsten hat er kaum gestört).

> <i>Ach ja: Falls jemand wirklich glaubt - ich meine *glaubt* - daß die Kata-
> strophe schon um die Ecke schielt, hat er oder sie NIX in einer ofenlosen
> Stadtwohnung zu suchen. Keine Ausreden erlaubt. Finde ich jedenfalls.</i>

Eine pragmatische Einstellung. :-)

Als ich mit jemand über den (angeblichen) mobilen Ofen gesprochen hatte, da fiel mir ein, daß meine Mutter noch einen alten Ofen im Keller hat. Meine Mutter hätte ihn früher gern entsorgt, aber mein Vater konnte sich nicht von ihm treffen ("<i>wer weiß, ob wir ihn nicht mal brauchen</i>";). Jetzt wird er aber erstmal im Keller bleiben, aber es ist schon die praktische Frage, ob man das Ding in einer Stadtwohnung überhaupt sinnvoll verwenden könnte. Deshalb wollte ich das Thema im Forum mal ansprechen.

Gruß

Johannes



Bederich

09.09.2006, 02:00

@ Johannes
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Re: Notheizung von Johannes am 09. September 2006 00:40:13:



Hallo Johannes,
der von Sebastian beschriebene, mobile Ofen ist mir nicht bekannt.
Ich hatte schon mal eines meiner Küchenfenster ausgemessen. Den Fensterflügel kann man einfach, durch lösen einiger Schrauben, herausnehmen und durch eine Blechplatte ersetzen. Das Ofenrohr würde das Blech so weit erwärmen, daß kältere Außenluft und wärmere Innenluft weder zu Kondenswasser noch zu Wärmeverlust führen.

Schönen Gruß
Bederich





X

05.09.2006, 20:29

@ Johannes
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Notheizung von Johannes am 05. September 2006 00:23:28:


Für den Notfall habe ich eine Gasflasche nebst Campingkocher.

Wenn Du das Ding zum Heizen brauchst, legst Du einfach zwei Blechplatten (min. 6 mm.) drauf und fertig.

Flüssiggas macht viel Feuchtigkeit, die auch gehandhabt werden will.

Notheizung in einer Halle realisiere ich mit einem Brenner aus einer alten Gastherme. Funzt prächtig, ist aber nicht legal.

LG.


muros

20.09.2006, 17:50

@ Johannes
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Notheizung von Johannes am 05. September 2006 00:23:28:


>Ich weiß, es wird gerade wieder schön warm, aber der nächste Winter kommt bestimmt. In einem anderen Forum hatte ich mal den Hinweis gelesen (finde den Link nicht mehr), es gäbe Notöfen, deren Abluftrohr man aus dem Fenster hängen könne, um den Ofen so in jedem Raum zu betreiben.
>Hat jemand dazu schon mal etwas gehört? Ich dachte immer, daß Ofenrohre dazu viel zu heiß werden.
>Gruß
>Johannes

also ich bin installateur, hatte mit solchen einbauten zwar nichts zu tun, weiß aber trotzdem rat, da ich mich schon lange mit survival beschäftige.

die allerbeste methode haben die japaner entwickelt. du holst dir so ein grillfass aus gußeisen, diesen stellst du auf ein blech, darüber stellst du einen tisch und über den tisch legst du eine dicke decke, mit der man sich im sitzen auch zudecken kann.
das grillfass darfst du nicht zu voll machen, da sonst zu viel wärme entsteht. vorsichtshalber würde ich es vorher ausprobieren, denn es gibt verschiedene grillfässer. um dies in der wohnung betreiben zu können, musst du dir noch einen feuerlöscher und einen rauchmelder anschaffen, denn die versicherung kommt in so einem brandfall nicht für den schaden auf.
weiter solltest du bei einem zimmerbetrieb ein fenster ankippen, damit luft in den raum kommt und das kohlendioxid verschwinden kann.
das ist die billigste heizung, die mir je unter gekommen ist, denn man brauch alle zwei stunden nur ein schäufelchen voll holzkohle zugeben.

wenn du allerdings ein ofenrohr anschließen willst, so baue einen fensterrahmen und füge statt einer scheibe ein blech ein, in dem du ein loch schneidest, in das das ofenrohr passt. das ofenrohr darf nicht länger, als drei meter in der waagrechten verlegt werden. um weiterhin den zug zu gewährleisten, sollte die senkrechte verlegung mindestens 70cm betragen, da dann automatisch ein zug entsteht. eine windklappe einzubauen ist empfehlenswert, vor allem, wenn du in einem föngebiet wohnst. das ofenrohr darf nicht kleiner werden als der abgangstutzen des ofens. empfehlenswert ist ein ofen, wie man ihn in bauwägen verwendet, aber die sind auch teuer.
so long, muros


Ismael

20.09.2006, 18:37

@ muros
 

Re: Notheizung


Als Antwort auf: Re: Notheizung von muros am 20. September 2006 17:50:29:


Hallo,

also ich würde vorschlagen der Installateur kommt unter den Tisch, der Tisch in den Keller und der Keller unter Wasser!

Ein Grillfaß in einem geschlossenen Raum zu betreiben ist schlicht Unfug! Ich würde empfehlen aus dem Rauchmelder die Batterien auszubauen, da der sowieso nach wenigen Minuten anschlagen würde! In Schwarzwälder Bauernhäusern wurde Annodunnemals mit offenen Feuerstellen gearbeitet, aber die Häuser waren auch offen bis zum Dachfirst! einzig die Schlafstube war ein separater Raum mit einem nie benutzten Hauptzugang und einer winzigen Tür abseits der Feuerstelle, die wohlweißlich benutzt wurde um so wenig Luftaustausch wie möglich mit dem restlichen Gebäude zu haben! Der allzeit vorhandene Rauch in der Luft hatte nebenbei den effekt, daß Dachkonstruktion samt hoch aufgehängter Wurstwaren vortrefflich Konserviert wurden, aber gesund war das alles sicher nicht!

Neben der Gefahr einer Rauchgasvergiftung sei auch zu überlegen, welchen Schaden denn das Inventar einer so beheizten Wohnung nehmen würde? Man schaue sich die Wand über einem Holz- oder Kohleofen nach ein paar Jahren an und die haben ja normalerweise einen Kaminanschluß! Wie mag wohl eine Wohnraum nach einer Woche Grillfassheizung aussehen und vor allem riechen? Das kriegt man nie wieder raus! Da müßte die Not schon sehr groß sein, bevor ich sowas ins auge fassen würde!

Ismael




Armin

21.09.2006, 10:16

@ Ismael
 

Glut vs. Feuer


Als Antwort auf: Re: Notheizung von Ismael am 20. September 2006 18:37:52:


Hallo Ismael,
was glaubst Du, wie japanische Wohnhäuser aussehen - wie Räucherkammern?

Meines Erachtens besteht kein Grund, den fraglichen Installateur zu töten.

Die beschriebene Heizung wird in dieser Art auch in Spanien und Lateinamerika verwendet, früher auch in Deutschland, sogar in tragbarer Variante für den Kirchgang.

Die (gut trockene!) glühende HOLZKOHLE verrußt nicht die Bude und qualmt auch nicht oder kaum. Ob der Rauchmelder anschlagen würde, weiß ich nicht. Man kann ihn etwas seitlich versetzt hinter einem Deckenbalken montieren, dann schlägt er bei Feuersbrunst an aber nicht bei leichtem Qualm (Pfannkuchen).

Der Vergleich mit Schwarzwaldhäusern hinkt sehr, aber danke für die genaue Beschreibung derselben. In diesen Häusern wurde harziges Nadelholz offen verbrannt, also Feuer statt Glut. Daher der Räucherkammereffekt und der Ruß.

Grüße

Armin, der trotzdem lieber transportable Propangasheizer verwendet.


calk1calk(R)

30.12.2013, 23:16

@ Johannes
 

Notheizung

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und "Unsere Gruppe" ist auch gerade dabei ein derartiges forum zu gründen! natürlich gibt es "uns" schon lange aber da wir vorher nur über fb alles teils privat ausgequatscht haben haben wir jetzt auch mal ein forum gemacht!
So worauf ich eigentlich hinaus will ist das wir für das Thema Heizung die Effizient ist, Licht gibt und sich jeder selbst bauen kann schon lang eine gute lösung gefunden haben, nämlich den Teelichtofen! Teelichofen mag jetzt erstmal nach einem spielzeug klingen aber das ding hat es wirklich insich und wer mehr leistung will kann sich auch extrem günstige Salatölkerzen bauen ;))
Hier mal ein video link von einem aus unserer gruppe der diesen Ofen gebaut hat
http://www.youtube.com/watch?v=0R23Edw1t8w
Wor würden uns auch freuen wenn ihr mal bei uns im forum vorbeigucken würdet ;)
[link=http://www.energieforfree.de]

» Ich weiß, es wird gerade wieder schön warm, aber der nächste Winter kommt
» bestimmt. In einem anderen Forum hatte ich mal den Hinweis gelesen (finde
» den Link nicht mehr), es gäbe Notöfen, deren Abluftrohr man aus dem
» Fenster hängen könne, um den Ofen so in jedem Raum zu betreiben.
»
» Hat jemand dazu schon mal etwas gehört? Ich dachte immer, daß Ofenrohre
» dazu viel zu heiß werden.
»
» Gruß
»
» Johannes

Bederich(R)

E-Mail

31.12.2013, 20:10

@ calk1calk
 

Notheizung

Hallo,

Ein Teelichcht gibt bei der Verbrennung seine Energie fast vollständig in Form von Wärme ab.
Durch aüßere Maßmahmen kann man den verbleibenden Lichtanteil direkt in Wärme verwandeln, macht aber keinen Sinn, da das abgestarhlte Licht auf lichtundurchlässigen Flächen sowieso in Wärme umgesetzt wird.

Schönen Gruß
Bederich

---
Du hast keine Chance, aber nutze sie!

calk1calk(R)

01.01.2014, 16:32

@ Bederich
 

Notheizung

Naja wenn man den Teelichtofen aus glas baut geht das ja schon nur dann hat man eben das problem mit dem Ruß falls mal salatölkerzen nimmt usw.. aber da sind wir ja gerade noch dran ;))
Jedenfalls ist der Teelichtofen die günstigste mir bekannte heizungsmethode da man mit salatölkerzen auf 0,30€ Heizungskosten pro Tag kommt! Ich mein das Öl ist ja extrem billig ;))

» Hallo,
»
» Ein Teelichcht gibt bei der Verbrennung seine Energie fast vollständig in
» Form von Wärme ab.
» Durch aüßere Maßmahmen kann man den verbleibenden Lichtanteil direkt in
» Wärme verwandeln, macht aber keinen Sinn, da das abgestarhlte Licht auf
» lichtundurchlässigen Flächen sowieso in Wärme umgesetzt wird.
»
» Schönen Gruß
» Bederich

Clemens(R)

18.01.2014, 18:48

@ calk1calk
 

Notheizung

» Jedenfalls ist der Teelichtofen die günstigste mir bekannte
» heizungsmethode da man mit salatölkerzen auf 0,30€ Heizungskosten pro Tag
» kommt! Ich mein das Öl ist ja extrem billig ;))




Hallo calk1calk,

hast Du schon mal ausgerechnet, wieviel Wärme je Stunde Euer Teelichtofen abgibt bzw. wie hoch die Kosten je kWh sind?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Clemens(R)

21.01.2014, 20:54

@ Clemens
 

Notheizung

Clemens:
» Hallo calk1calk,
»
» hast Du schon mal ausgerechnet, wieviel Wärme je Stunde Euer Teelichtofen
» abgibt bzw. wie hoch die Kosten je kWh sind?


Ich habe es jetzt mal selbst überschlagen.

Rapsöl kostet knapp über einem Euro je Liter und hat einen Heizwert von ungefähr 10 kWh/l.

calk2calk:
» » Jedenfalls ist der Teelichtofen die günstigste mir bekannte
» » heizungsmethode da man mit salatölkerzen auf 0,30€ Heizungskosten pro Tag
» » kommt! Ich mein das Öl ist ja extrem billig ;))


Das heißt, Du verbrennst damit etwa 0,3 Liter am Tag und erzeugst damit etwa 3 kWh Wärme oder, anders ausgedrückt, je Euro hast Du etwa 10 kWh Brennwert.

Zum Vergleich: Flüssiggas hat einen Heizwert von 12,87 kWh/kg. 11 kg habe ich heute für 20,70 Euro gekauft, ein kg kostet also etwa 1,90 Euro, für einen Euro bekommst man also 6,8 kWh Wärme.

Fazit: Salatöl ist, was den heizwert angeht, etwas billiger als Campinggas. Gegenüber Gas aus der Leitung dürfte es etwa den gleichen Preis haben.

Viele Grüße

Clemens



»
» Viele Grüße
»
» Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Dirk(R)

21.11.2016, 08:21

@ Clemens
 

Notheizung

Hallo Clemens,
»
» Fazit: Salatöl ist, was den heizwert angeht, etwas billiger als
» Campinggas. Gegenüber Gas aus der Leitung dürfte es etwa den gleichen
» Preis haben.
»

Der Vorteil von Salatöl ist natürlich die Verfügbarkeit.
Wenn es kein Strom mehr geben sollte (warum auch immer) gibt es auch kein Gas mehr. Entweder alle Bestände schon aufgekauft oder geklaut und neu füllen auch nur möglich solange die Behälter noch voll sind und kein Nachschub via LKW benötigt wird.
Gas aus der Leitung braucht leider auch Strom, denn die Schieber werden so geregelt und ohne Strom gehen die alle automatisch auf "zu", denn sicher ist sicher.... oder Pech gehabt :-(

Klar kann ich mir auch einige 11kg Flaschen hinlegen und bunkern, doch wo?
Keller? Schuppen? Garage?
Legal ist dieses alles nicht!
Grrrrrr :-(

Aber Salatöl?
Das benötige ich eh zum koch, habe also ohnehin "einige" Liter gebunkert.
Und was machst du mir Ranzigem Öl?
Ab in die Toilette?

Neeeeeeeeee...
Ok, bislang hatte ich auch erst 2 Liter ranziges Öl, doch einfach in den Müll damit kommt bei mir irgendwie nicht in Frage, also was damit anstellen?

Habe mir so meine Gedanken gemacht und zuerst angefangen damit Öl Kerzen zu basteln.
Klappt auch supi und stinkt auch nicht, billiger als Teelicheter usw.
Dann mal zum Test ab in die Petroleumlampe.... Jugend forscht...
Klappte auch super und es stinkt nicht nach Petroleum!
Perfekt :-)

Und dann habe ich ja noch sowas:
Petroleumofen

Was soll ich sagen, klappt auch wie irre!
Den einzigen Nachteil den ich gefunden habe, die Dochte verbrauchen sich etwas schneller.
Doch auch davon habe ich ja genügen Ersatz!
Ist also auch kein Problem für mich.

Und wie ist es mit der Lagerung?
Davon könntest Du auch ganz legal einige Kanister im Wohnzimmer lagern, da dieses kein Gefahrenstoff ist!!!
Ok, die Feuerwehr ist dann wohl auch nicht begeistert, aber es ist völlig legal :-)

Also in der Not finde ich persönlich das die effektivste Heizung die es gibt.
Öl ist immer im Haus und es ist irre billig, man kann ja auch Frittenöl im 5l Gebinden kaufen, oder beim Bauern gleich ein IBC bestellen :lookaround: von mir aus auch, bis die Garage voll ist, alles legal!!!

Gruß

Dirk

Heiko(R)

15.01.2014, 15:56

@ Bederich
 

Notheizung

Hmmm, habe noch nie davon gehört... aber gemütlich hört sich ein solcher Ofen allemal an. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mit so eienm Ofen umso mehr Spaß macht, sich wenn es draussen kalt und ungemütlich ist, vor eben diesen zurückzuziehen. Ein Gläschen Wein und eine gepflegte Zigarre dazu, und meine Welt wäre perfekt. Jaja, das ist einfach mein kleines "guilty Pleasure", wie man so schön sagt. Besonders haben es mir Montecristo Zigarren angetan, der Noblego-Shop ist dafür ne ganz gute Anlaustelle.

LoroLoco

19.11.2016, 16:19

@ calk1calk
 

Notheizung

Hi Johannes,
hier findest du eine Zusammenfassung von meinen Versuchen mit Ton-Öfen die mit Kerzen beheizt werden:
http://kerzenofen.jimdo.com/

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auf den Kanaren lebe, und nicht in einem frostgebeutelten Bergdorf in den Alpen.

Gruss,

Geri

19253 Postings in 3068 Threads, 325 registrierte User, 26 User online (0 reg., 26 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum