Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Amazone

12.01.2003, 14:34
 

Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung



Hallo,

hier eine kleine Notfall-Liste für die Gesundheit, interessante Heilpflanzen und Grundausstattungstips.

Es gibt momentan recht gute Bücher über Klosterküche und alle möglichen Heilpflanzen im Handel und ich selbst lese auch immer wieder nach, vergleiche mit dem, was hier so wächst und, was man leicht in Blumentöpfen ziehen kann.

- Aloe vera lässt sich sehr gut pflanzen, zu dieser Pflanze gab es hier ja schon einmal einen Bericht. Sie scheint fast überall zu wachsen, und ist tatsächlich ein Allround-Heilmittel, dessen Einsatzmöglichkeiten so breitbändig ist, daß jeder einmal damit experimentieren sollte.
(Einfach die Triebe kauen bzw. Frisch-Saft aus dem Naturkostladen trinken.
- Beinwell, der sehr gut bei kleineren Wunden (der Pressaft, zwischen den Fingern reiben, oder sogar einfach auskauen) dürfte auch im Rahmen der Kräuterküche für innen erhältlich sein.
Man kann eine gute Suppe daraus kochen. Roh (wegen einiger Säuren, auch Oxalsäure, die Calzium-Ionen ausfällt...) nicht allzuviel verzehren.
- Thymian ist ein pflanzliches Antibiotikum, es gibt Versandhandelsunternehmen, die alle möglichen Kräuter verschicken.
- Melisse, die beruhigende Pflanze schlechthin, vorwiegend als Tee ist auch empfehlenswert.
-Orangenbäumchen oder Zitronenbäumchen sollte man sich zur Deckung des Vitamin C-Bedarfs und auch gegen Infekte im Anfangsstadium zulegen.
- Wer es warm hat, kann es auch mit einer Ananas-Pflanze versuchen, die Enzyme enthält, welche bei allen möglichen Leiden wieder Schwung bringen können. Leider ist's bei uns für die Ananaspflanze einfach zu sonnenarm.
- Nicht zuletzt sind die Sprossen zu nennen, die man sich immer aus allen möglichen Samen und Körnern ziehen kann.
- Diese ganzen Pflanzen und noch mehr kann man sich natürlich auch als Fertigpräparate aus der Apotheke oder Handel zulegen, z.B. Aloe-Saft, Tincturen zur Wundheilung (Arnica), Echinacin zur Unterstützung des Immunsystems, Enzympräparate, die oft ein Antibioticum ersetzen können, z.B. bei Halsentzündungen, Bronchitis etc., Tees, Vitaminpräparate (darauf achten, dass kein auf Benzolringen aufgebauter Süßstoff drin ist, der krebserregend wirkt, - Kinder-Präparate sind da am ehesten zu benützen), eine homöopathische Notfallapotheke (z.B. die Kinderapotheke der Firma Wala), sowie natürlich auch die Notfalltropfen von Dr. Bach.
Eine Auswahl an ätherischen Ölen, die auch oft antiseptisch wirken, kann ich ebenfalls empfehlen. Die Firma Primavera (Infos in jeden Reformhaus bzw. Naturkostladen) gibt dazu gute Tips, und diese Öle sind größtenteils naturrein.
Ein Buch kann ich wärmstens empfehlen, wenn man sich mit Überlebensstrategien und Pflanzenheilung beschäftigt, nämlich den "Franz Konz" mit seiner "Urmedizin". Er schreibt recht extrem, doch hat er ziemlich brauchbare praktische Tips. Er propagiert die "Heilerde" und das Fasten als Einstig zum Auskurieren, rät sogar bei Infektionskrankheiten dazu, einfach Einläufe zu machen und zu fasten, dann würde die Krankheit oft lange nicht so schlimm verlaufen. Er stellt z.B. die These auf, dass man sogar Gras essen könnte (zumindest eine Zeitlang - ohne jede Mangelerscheinung) und macht dadurch natürlich auch Mut, neue Dinge auszuprobieren.
So, das sollte nun erst einmal ein Vorab-Überblick sein.

Bis zum nächsten Mal
grüßt
Amazone




Bonnie

12.01.2003, 15:05

@ Amazone
 

Tinkturen selbst herstellen


Als Antwort auf: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Amazone am 12. Januar 2003 14:34:20:


Als kleine Ergänzung: Man kann Tinkturen selbst herstellen. Der Preisunterschied ist enorm !!!
Also: Man setzt getrocknete Pflanzenteile mit Alkohol an (40prozentiger Schnaps ist okay) und läßt das ein paar Wochen stehen, abseihen, fertig ist die Urtinktur. Ich nehme immer ausgespülte Marmeladengläser mit Metalldeckel. Man kann auch ab und zu schütteln in der Zeit. Die Herstellung ist genauso einfach wie die Herstellung von Heilölen (mein Beitrag über selbstgemachte Creme).
Die Urtinktur ist auch die Ausgangssubstanz, wenn man homöopathische Mittel herstellen will. Das bringe ich später mal.
Die Apotheke verlangt 10 Euro und man kann eine Urtinktur für einen Cent-Betrag selbst herstellen. Man kann noch nicht mal viel falsch machen, weil der Alkohol desinfiziert.
Liebe Grüsse, Bonnie


Arkomedt

14.01.2003, 02:25

@ Bonnie
 

Re: Tinkturen selbst herstellen


Als Antwort auf: Tinkturen selbst herstellen von Bonnie am 12. Januar 2003 15:05:48:


Hallo Bonnie,
auch Dir ein herzliches Dankeschön!
So etwas brauchen wir!

Freundlichst, Arkomedt.


RMuktananda

12.01.2003, 15:50

@ Amazone
 

Aloe und Co


Als Antwort auf: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Amazone am 12. Januar 2003 14:34:20:


>- Aloe vera lässt sich sehr gut pflanzen, zu dieser Pflanze gab es hier ja schon einmal einen Bericht. Sie scheint fast überall zu wachsen, und ist tatsächlich ein Allround-Heilmittel, dessen Einsatzmöglichkeiten so breitbändig ist, daß jeder einmal damit experimentieren sollte.

Das ist richtig, aber bitte mit Vorsicht behandeln, wenn Kleinkinder oder Haustiere in der Nähe sind - will sagen, so hoch stellen, dass die nicht drankommen. Eine Katze von mir hat sich mal ne böse Vergiftung geholt, als sie reingebissen hat.

Auf jeden Fall ist es sinnvoll, sich mit Heil- und anderen Kräutern mal sinnvoll zu beschäftigen, gibt da Unmengen Literatur drüber und vor allem kann die auch jeder Stadtmensch auf der Fensterbank ziehen.

Dann stellt man sehr schnell fest, dass sie nicht nur zum Würzen gut sind, sondern auch jeweils eine sehr spezifische Wirkung haben.
Unsre meist verpönte Brennessel zum Beispiel ist eines der wichtigsten Mittel überhaupt bei vielerlei Erkrankungen und kann auch zu so manchem leckeren Essen verarbeitet werden.

Überhaupt sollte man, wenn es einem aus irgendeinem Grund nicht gut geht, mal verstärkt hingucken, welches Kraut vermehrt oder überhaupt erstmalig in der näheren Umgebung wächst - und es, wenn die sogenannten Rationalisten auchgelacht haben, mal klassifizieren und als Heilmittel benutzen. Es ist üblicherweise genau das, was man eben braucht.

Muckelgruß

>- Thymian ist ein pflanzliches Antibiotikum,

dazu fällt mir auch das indische Kurkuma ein, das nur wenige Centbeträge kostet, aber ebenfalls antibiotisch wirkt.

>-Orangenbäumchen oder Zitronenbäumchen sollte man sich zur Deckung des Vitamin C-Bedarfs und auch gegen Infekte im Anfangsstadium zulegen.

Da hält auch unser einheimischer Kohl in den trüben Wintermonaten mit - sehr reich an Vitamin C...

Muckelgruß




Arkomedt

14.01.2003, 02:22

@ Amazone
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Amazone am 12. Januar 2003 14:34:20:


Hallo Amazone,
danke für diesen wirklich guten Beitrag! Hab ihn mir jetzt wohl zum dritten mal durchgelesen und überlegt, ob ich ihn mir ausdrucken soll.
Hab aber doch schon soviele Ausdrucke in sovielen Ordnern...
Weißt Du, was schön wäre? Wenn es Dir gelänge, Fotos der Heilpflanzen hier reinzustellen. Denn was nützt mir, wenn ich weiß, wie Beinwell wirkt oder Thymian, wenn ich als botanischer Laie in der Natur an diesen Pflanzen vorbeilaufen würde, ohne sie zu erkennen?
Was glaubst Du, wie lange ich im Internet nach Blattbildern von Rüster, Bergahorn und Feldulme suchen mußte? Als ich auf der Suche nach einem geeigneten Ast für einen Langbogen war.
Setze bitte diese Heilpflanzenpostings unbedingt fort!

Wenn Du dann noch etwas über die Gewinnung von Grundstoffen Phosphor, Calzium, Kalium, Schwefel, etc., deren Wirkungen und Dosierungen schreiben könntest... Du würdest glaube ich vielen helfen.

Freundlichst, Arkomedt. (Der in diesen Einzelheiten überhaupt nicht weiß, wie es geht!)


mica

14.01.2003, 08:23

@ Arkomedt
 

Re: @ Arkomedt - Bogen


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Arkomedt am 14. Januar 2003 02:22:44:


Heißt Du eigentlich "Bogendoktor"? ;)

Mich würde z.B. Deine Erfahrung mit dem Bogenbau interessieren - Du hattest doch schon darüber berichtet im Proph-Forum, wenn ich mich nicht täusche.
Kannst Du genaue Angaben über das Holz, wie lange es lagern muss, seine Beschaffenheit etc. geben? Natürlich auch über die Fertigung an sich?

mica


Arkomedt

14.01.2003, 10:19

@ mica
 

Re: @ Arkomedt - Bogen


Als Antwort auf: Re: @ Arkomedt - Bogen von mica am 14. Januar 2003 08:23:23:


Hallo mica,

>Heißt Du eigentlich "Bogendoktor"? ;)

Nein, auf diese Erklärung bin ich noch nicht gekommen! *breitgrins*
Arkomedt ist ein "gewendeter" Demokrat...

>Mich würde z.B. Deine Erfahrung mit dem Bogenbau interessieren - Du hattest doch schon darüber berichtet im Proph-Forum, wenn ich mich nicht täusche.
>Kannst Du genaue Angaben über das Holz, wie lange es lagern muss, seine Beschaffenheit etc. geben? Natürlich auch über die Fertigung an sich?
>mica

Leider sind diese Erfahrungen noch nicht vorhanden. Zum Ablagern habe ich nicht die Zeit, ich versuche noch, von Form und Länge her geeignete Triebe von Feldulme und Bergahorn auch ohne diese Ablagerungszeit zu Bögen zu machen.
Habe beide entrindet, in Form gebracht, d.h., die untere Hälfte passend zur oberen verjüngt. Und geglättet. Und getrocknet. und mit Leinöl eingerieben. Und ständig vorsichtig in verschiedene Richtungen dynamisch gebogen und wieder entspannt. Dann in der Vorzugsrichtung/lage nach und nach gebogen und gespannt gelassen und nachgespannt. Ist jetzt über 6 Monate her, einer der beiden Bögen ist gut geeignet, der andere nicht.

Wenn ich nun nur noch wüßte, welches die Feldulme und welches der Bergahorn war...

Freundlichst, Arkomedt.



mica

14.01.2003, 14:49

@ Arkomedt
 

Re: @ Arkomedt - Bogen


Als Antwort auf: Re: @ Arkomedt - Bogen von Arkomedt am 14. Januar 2003 10:19:44:



>Wenn ich nun nur noch wüßte, welches die Feldulme und welches der Bergahorn war...
>Freundlichst, Arkomedt.


Hallo Arkomedt,

vielleicht helfen Dir folgende Bilder weiter; der Ahorn ist heller!

http://www.sedlmayer.de/holzneu/ahorn.htm

http://www.sedlmayer.de/holzneu/ruester.htm

Dann würd mich natürlich noch Deine Quelle interessieren - wo finde ich konkrete Materialanleitungen zum Bogenbau?

mica

Wie siehts mit Eiben aus? Hier bei uns wachsen noch welche; eigentlich geschützt, ja. Aber ein paar Äste können sie entbehren. ;)



Amazone

15.01.2003, 00:00

@ Arkomedt
 

Bilder von Heilpflanzen


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Arkomedt am 14. Januar 2003 02:22:44:


Grüß' Dich, Arkomedt,

ich werde mich um Bilder bemühen und Johannes dann damit nerven, sie mit einer Antwort zu verlinken, weil das von hier aus offenbar nicht klappt.
Dauert aber wieder ein wenig....

Wegen Phosphor/Schwefel schließe ich mich mal noch kurz.
Du kannst aber auch direkt "Franke43" fragen, der ist doch Profi-Chemiker :-)

Lieben Gruß
Amazone



Arkomedt

15.01.2003, 01:47

@ Amazone
 

Re: Bilder von Heilpflanzen


Als Antwort auf: Bilder von Heilpflanzen von Amazone am 15. Januar 2003 00:00:05:


Lieben Gruß zurück, Amazone!

Freut mich, daß Du Dir die Arbeit mit dem Raussuchen der Fotos machen willst. Folgenden Vorschlag dazu:
Ich habe auf dem von mir genutzten Server einen großen, relativ ungenutzten Bereich. Dort könnten die Bilder eingestellt werden.
Du schickst mir per Mail die Bilder, ich stelle sie ein und Du verlinkst sie ganz normal. Die Linkadresse schreibe ich Dir, Du hängst den Bildnamen daran, fertig ist der Siegellack.
Ich halte es für sehr sinnvoll, auf diese Weise etwas mehr über Heilpflanzen zu erfahren.

Freundlichst, Arkomedt.


Michi

28.10.2003, 20:17

@ Amazone
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Amazone am 12. Januar 2003 14:34:20:


>Hallo,
>hier eine kleine Notfall-Liste für die Gesundheit, interessante Heilpflanzen und Grundausstattungstips.
>Es gibt momentan recht gute Bücher über Klosterküche und alle möglichen Heilpflanzen im Handel und ich selbst lese auch immer wieder nach, vergleiche mit dem, was hier so wächst und, was man leicht in Blumentöpfen ziehen kann.
>- Aloe vera lässt sich sehr gut pflanzen, zu dieser Pflanze gab es hier ja schon einmal einen Bericht. Sie scheint fast überall zu wachsen, und ist tatsächlich ein Allround-Heilmittel, dessen Einsatzmöglichkeiten so breitbändig ist, daß jeder einmal damit experimentieren sollte.
>(Einfach die Triebe kauen bzw. Frisch-Saft aus dem Naturkostladen trinken.
>- Beinwell, der sehr gut bei kleineren Wunden (der Pressaft, zwischen den Fingern reiben, oder sogar einfach auskauen) dürfte auch im Rahmen der Kräuterküche für innen erhältlich sein.
>Man kann eine gute Suppe daraus kochen. Roh (wegen einiger Säuren, auch Oxalsäure, die Calzium-Ionen ausfällt...) nicht allzuviel verzehren.
>- Thymian ist ein pflanzliches Antibiotikum, es gibt Versandhandelsunternehmen, die alle möglichen Kräuter verschicken.
>- Melisse, die beruhigende Pflanze schlechthin, vorwiegend als Tee ist auch empfehlenswert.
>-Orangenbäumchen oder Zitronenbäumchen sollte man sich zur Deckung des Vitamin C-Bedarfs und auch gegen Infekte im Anfangsstadium zulegen.
>- Wer es warm hat, kann es auch mit einer Ananas-Pflanze versuchen, die Enzyme enthält, welche bei allen möglichen Leiden wieder Schwung bringen können. Leider ist's bei uns für die Ananaspflanze einfach zu sonnenarm.
>- Nicht zuletzt sind die Sprossen zu nennen, die man sich immer aus allen möglichen Samen und Körnern ziehen kann.
>- Diese ganzen Pflanzen und noch mehr kann man sich natürlich auch als Fertigpräparate aus der Apotheke oder Handel zulegen, z.B. Aloe-Saft, Tincturen zur Wundheilung (Arnica), Echinacin zur Unterstützung des Immunsystems, Enzympräparate, die oft ein Antibioticum ersetzen können, z.B. bei Halsentzündungen, Bronchitis etc., Tees, Vitaminpräparate (darauf achten, dass kein auf Benzolringen aufgebauter Süßstoff drin ist, der krebserregend wirkt, - Kinder-Präparate sind da am ehesten zu benützen), eine homöopathische Notfallapotheke (z.B. die Kinderapotheke der Firma Wala), sowie natürlich auch die Notfalltropfen von Dr. Bach.
>Eine Auswahl an ätherischen Ölen, die auch oft antiseptisch wirken, kann ich ebenfalls empfehlen. Die Firma Primavera (Infos in jeden Reformhaus bzw. Naturkostladen) gibt dazu gute Tips, und diese Öle sind größtenteils naturrein.
>Ein Buch kann ich wärmstens empfehlen, wenn man sich mit Überlebensstrategien und Pflanzenheilung beschäftigt, nämlich den "Franz Konz" mit seiner "Urmedizin". Er schreibt recht extrem, doch hat er ziemlich brauchbare praktische Tips. Er propagiert die "Heilerde" und das Fasten als Einstig zum Auskurieren, rät sogar bei Infektionskrankheiten dazu, einfach Einläufe zu machen und zu fasten, dann würde die Krankheit oft lange nicht so schlimm verlaufen. Er stellt z.B. die These auf, dass man sogar Gras essen könnte (zumindest eine Zeitlang - ohne jede Mangelerscheinung) und macht dadurch natürlich auch Mut, neue Dinge auszuprobieren.
>So, das sollte nun erst einmal ein Vorab-Überblick sein.
>Bis zum nächsten Mal
>grüßt
>Amazone
hallo,
ich lese grade deine metode zum auskauen vom+n beinwel. MACH DAS NICHT.
DER IST GIFTIG



mchai

02.11.2003, 18:31

@ Michi
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von Michi am 28. Oktober 2003 20:17:53:


Nein, nicht in dem Sinne giftig ! Woher hast du die Information ? Ich esse ab und zu Beinwell (Wurzel, Blüten), ist auch volkstümlich verbreitet in einzelnen Regionen (Survivalkekse usw). Sehr gesund, wichtige Inhaltsstoffe und mit dem Begriff Gift ist es so eine Sache.



Gaia

xox

05.11.2003, 17:44

@ mchai
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von mchai am 02. November 2003 18:31:28:


<tt>In Beinwell sind Pyrrolizidinalkaloide, die krebserregend sind. Beinwell nur äußerlich !!!</tt>

>Nein, nicht in dem Sinne giftig ! Woher hast du die Information ? Ich esse ab und zu Beinwell (Wurzel, Blüten), ist auch volkstümlich verbreitet in einzelnen Regionen (Survivalkekse usw). Sehr gesund, wichtige Inhaltsstoffe und mit dem Begriff Gift ist es so eine Sache.



xox

05.11.2003, 17:50

@ xox
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von xox am 05. November 2003 17:44:11:


<tt>Unten steht ein Link zu Beinwell.

Übrigens kann ich niemandem empfehlen, Beinwell im Garten anzupflanzen. Man wird es nicht mehr los, aus den Wurzelresten wachsen immer wieder neue Pflanzen.

Im Frühling ist Beinwell allerdings sehr hübsch und die Bienen lieben ihn.
</tt>


http://www.awl.ch/heilpflanzen/symphytum_officinale/

mchai

15.11.2003, 08:16

@ xox
 

Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung


Als Antwort auf: Re: Einige Heilpflanzen / Naturheilkundliche Grundausstattung von xox am 05. November 2003 17:50:47:


Sorry, aber das ist Quatsch.

Die anscheinend krebserregende Wirkung von Beinwell, Huflattich und Farnen; wurde inzwischen durch neue Forschungsergebnisse relativiert.

Es gibt keine Bedenken, bei richtiger Anwendung !

Kann Beinwell allen empfehlen, besonders die Blüten schmecken himmlisch !



19432 Postings in 3110 Threads, 340 registrierte User, 64 User online (0 reg., 64 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum