Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Gast

10.03.2007, 01:46
 

Allzweck-Maschine mit Fußantrieb (Gerätschaften)

Ich wünsche mir folgende Maschine:

Fußantrieb wie bei Fahrrad mit toller Übersetzung und einfachem Anschluß für z.B.

- Getreidemühle
- Mohnmühle
- Wasserpumpe??

Für einen Maschinenbaustudenten müßte das doch ein leichtes sein, so etwas zu erfinden. Es würde auch mit Sicherheit gekauft. Ganz toll wäre, wenn man auch einen Elektromotor anschließen könnte.

Oder gibt's das schon?

Ismael

12.03.2007, 19:29

@ Gast
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Gast am 10. März 2007 01:46:


>Ich wünsche mir folgende Maschine:
>Fußantrieb wie bei Fahrrad mit toller Übersetzung und einfachem Anschluß für z.B.
>- Getreidemühle
>- Mohnmühle
>- Wasserpumpe??
>Für einen Maschinenbaustudenten müßte das doch ein leichtes sein, so etwas zu erfinden. Es würde auch mit Sicherheit gekauft. Ganz toll wäre, wenn man auch einen Elektromotor anschließen könnte.
>Oder gibt's das schon?
^

Hallo Gast (wie wäre es mit einem Namen?),

Vielleicht hat schon mal jemand sowas zusammen gebastelt, aber letztlich bringt so eine Konstruktion nicht viel! Schon öfter wurde hier im Forum über einen Fahrradgenerator fabuliert, resp. darüber ob man einen Hometrainer entsprechend umbauen könnte. Die zu erwartende Stromausbeute bewegt sich so um maximal 200 Watt. Das lohnt den Aufwand nicht!

Man stelle sich so ein Gerät mal vor! Eine einfache Konstruktion auf einem ausgedienten Fahrad (eine Eigenkonstruktion wäre kaum kleiner), wäre sicher etwa 1,5m lang. Das ganze Gefährt soll ja tunlichst auch stabil stehen, also auch gut einen Meter breit! Will man nicht noch größer bauen, müßte das Hinterrad einer Riemenscheibe mit ordentlich Schwungmasse weichen. Eine solche Scheibe müßte speziell hergestellt werden, sie muß mit der Konstruktion in einer Fahrrad-Radnabe zusammenpassen, was nicht ganz billig sein dürfte!

Am einfachsten wäre es, wenn alle infrage kommenden Geräte von Haus aus über einen Antriebsriemen betrieben werden (können). Die Geräte müßten dann nur so umgebaut werden, daß sie leicht ausgetauscht werden können. Daß sollte nicht so das Problem sein, allerdings im Einzelfall komplexer, als die ganze Konstruktion der Antriebseinheit! Ein Problem sehe ich darin, eine Z.B. nicht ganz billige Getreidemühle (habe ein Model gesehen, daß sehr gut zu so einem Antrieb passen würde, Antrieb über E-Motor und Riemenscheibe, die gleichzeitig eine Handkurbel ist für Zeiten ohne Strom. Preis 600€) bei einem blockieren der Mühle (Kieselstein) nicht ins Nirvana zu schießen! Man träumt grade davon, die Tour de France zu gewinnen und legt sich auf den Letzten Metern vorm Ziel nochmal richtig ins Zeug und dann, den Sieg schon voraugen, blockiert unvermittelt die Mühle! Wenn dann nicht ein wohldimensionierter Abscherstift das zeitliche segnet, möchte ich nicht in der Nähe sein! Die Energieausbeute eines Tretantriebs ist nicht sonderlich berauschend, die momentanen Kräfte können jedoch ganz beachtlich sein!

Geräte, die nicht über einen Riemanantrieb verfügen sind eher problematisch. Ich denke das Du meine Ausführungen über den Umbau einer Nähmaschine gelesen hast. Die Kraft muß so in das Gerät geleitet werden, als wäre es der ursprüngliche Antriebsmotor. Eine Riemenscheibe irgendwo dranzufummeln und das Gerät mit einer Schraubzwinge festklemmen wird wohl eine Neuanschaffung nach sich ziehen! Lager, Gehäuse und soweit vorhanden, Rahmen sind nicht dafür ausgelegt, daß andere Kräfte als die eines E-Motors auf sie wirken. Wenn eine Körnermühle blockiert, bleibt bei einem eingebauten E-Motor selbiger stehen. Vielleicht bekommt das Mahlwerk etwas ab und muß ausgetauscht werden. Ein Externer Antrieb würde jedoch die ganze Mühle drehen wollen, was ihm Gegebenenfalls auch glückt.

Alles in allem ist es zwar eine Nachvollziehbare Idee, aber für die von Dir genannten Anwendungen gibt es ausgereifte Manuelle Lösungen. Eine Peter Lustig Konstruktion ist eher was für eine Fernsehserie, denn für den täglichen Gebrauch! Wenn etwas einigermaßen haltbar sein soll, muß man auch immer mögliche und am besten auch unmögliche Fehlfunktionen einplanen. Das macht es einigermaßen kompliziert, vorallem wenn man einen Multifunktionsantrieb ins Auge fasst!

Ismael







Gast

19.03.2007, 21:25

@ Ismael
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Ismael am 12. März 2007 19:29:06:



>Man stelle sich so ein Gerät mal vor! Eine einfache Konstruktion auf einem ausgedienten Fahrad (eine Eigenkonstruktion wäre kaum kleiner), wäre sicher etwa 1,5m lang. Das ganze Gefährt soll ja tunlichst auch stabil stehen, also auch gut einen Meter breit!
Ein Problem sehe ich darin, eine Z.B. nicht ganz billige Getreidemühle (habe ein Model gesehen, daß sehr gut zu so einem Antrieb passen würde, Antrieb über E-Motor und Riemenscheibe, die gleichzeitig eine Handkurbel ist für Zeiten ohne Strom. Preis 600€) bei einem blockieren der Mühle (Kieselstein) nicht ins Nirvana zu schießen! Man träumt grade davon, die Tour de France zu gewinnen und legt sich auf den Letzten Metern vorm Ziel nochmal richtig ins Zeug und dann, den Sieg schon voraugen, blockiert unvermittelt die Mühle!
>Alles in allem ist es zwar eine Nachvollziehbare Idee, aber für die von Dir genannten Anwendungen gibt es ausgereifte Manuelle Lösungen.
>Ismael
>>
Ich denke an einen Antrieb mit Riemen. Meine Mohnmühle ist per Handkurbel zu bedienen und das ist eine Schinderei, vor allem auch, weil die Maschine sich ständig lockert durch das Kurbeln. Meine Küchenmaschine/Getreidemühle laufen mit Elektromotor, das heißt, in Notzeiten sind die nicht zu gebrauchen.

Meine Grundidee ist, daß man nicht mit Handbetrieb kurbelt, was einem starken Mann vielleicht nichts ausmacht, sondern einen Tretantrieb nutzen kann, wo man sein Körpergewicht einsetzen kann und nicht nach einem Pfund Mohn völlig am Ende ist.

Damit das Ding nicht soviel Platz wegnimmt, könnte man doch die Pedale und das große und das kleine Zahnrad auf einen Ständer montieren. Die Maschinen bräuchten nur ein Rad, wo man den Riemen drüberlegen kann. Man könnte sich dann auf einen Stuhl setzen oder sich auch hinstellen und z.B. an der Arbeitsplatte festhalten. Das Problem mit dem Blockieren ließe sich sicher lösen.

Diana



Ismael

20.03.2007, 21:39

@ Gast
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Gast am 19. März 2007 21:25:


>
>>Man stelle sich so ein Gerät mal vor! Eine einfache Konstruktion auf einem ausgedienten Fahrad (eine Eigenkonstruktion wäre kaum kleiner), wäre sicher etwa 1,5m lang. Das ganze Gefährt soll ja tunlichst auch stabil stehen, also auch gut einen Meter breit!
> Ein Problem sehe ich darin, eine Z.B. nicht ganz billige Getreidemühle (habe ein Model gesehen, daß sehr gut zu so einem Antrieb passen würde, Antrieb über E-Motor und Riemenscheibe, die gleichzeitig eine Handkurbel ist für Zeiten ohne Strom. Preis 600€) bei einem blockieren der Mühle (Kieselstein) nicht ins Nirvana zu schießen! Man träumt grade davon, die Tour de France zu gewinnen und legt sich auf den Letzten Metern vorm Ziel nochmal richtig ins Zeug und dann, den Sieg schon voraugen, blockiert unvermittelt die Mühle!
>>Alles in allem ist es zwar eine Nachvollziehbare Idee, aber für die von Dir genannten Anwendungen gibt es ausgereifte Manuelle Lösungen.
>>Ismael
>>>
>Ich denke an einen Antrieb mit Riemen. Meine Mohnmühle ist per Handkurbel zu bedienen und das ist eine Schinderei, vor allem auch, weil die Maschine sich ständig lockert durch das Kurbeln. Meine Küchenmaschine/Getreidemühle laufen mit Elektromotor, das heißt, in Notzeiten sind die nicht zu gebrauchen.
>Meine Grundidee ist, daß man nicht mit Handbetrieb kurbelt, was einem starken Mann vielleicht nichts ausmacht, sondern einen Tretantrieb nutzen kann, wo man sein Körpergewicht einsetzen kann und nicht nach einem Pfund Mohn völlig am Ende ist.
>Damit das Ding nicht soviel Platz wegnimmt, könnte man doch die Pedale und das große und das kleine Zahnrad auf einen Ständer montieren. Die Maschinen bräuchten nur ein Rad, wo man den Riemen drüberlegen kann. Man könnte sich dann auf einen Stuhl setzen oder sich auch hinstellen und z.B. an der Arbeitsplatte festhalten. Das Problem mit dem Blockieren ließe sich sicher lösen.
>Diana


Hallo Diana,

ich bin zwar kein Maschinenbaustudent, aber ich werde mir in nächster Zeit mal ernsthaft Gedanken machen, wie man so ein Gerät bauen könnte. Wie gesagt sehe ich zwar einige Probleme darin, etwas zu konstruieren, was sich jemand ernsthaft in die Wohnung stellen will, aber uninteressant finde ich die Idee nicht, zumal mir durchaus noch weitere Anwendungen außer Getreidemühle und Konsorten einfallen würden. Neben der Pumpe kämen Gebläse (Schmiedefeuer) vielleicht infrage, ein Schleifbock, eine Schärfmaschine für Sägeblätter und was nicht alles!

Ismael


Saurier61

21.03.2007, 08:14

@ Ismael
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Ismael am 20. März 2007 21:39:28:


Hallöle,
vielleicht so:

Ein altes Fahrrad, alles abflexen, was nicht unbedingt notwendig ist. Pedale und Zahnrad auf einen schweren Holzblock so anbringen, dass man im Sessel/auf der Couch gemütlich treten kann.
Das kleine Zahnrad an der Mühle befestigen, die Kette verlängern, so dass der Abstand zum Tisch überbrückt wird.

Ich kann das leider nicht zeichnen, aber deutlich vor mir sehen;-))


Lieben Gruß von
Helga


>>>Man stelle sich so ein Gerät mal vor! Eine einfache Konstruktion auf einem ausgedienten Fahrad (eine Eigenkonstruktion wäre kaum kleiner), wäre sicher etwa 1,5m lang. Das ganze Gefährt soll ja tunlichst auch stabil stehen, also auch gut einen Meter breit!
>> Ein Problem sehe ich darin, eine Z.B. nicht ganz billige Getreidemühle (habe ein Model gesehen, daß sehr gut zu so einem Antrieb passen würde, Antrieb über E-Motor und Riemenscheibe, die gleichzeitig eine Handkurbel ist für Zeiten ohne Strom. Preis 600€) bei einem blockieren der Mühle (Kieselstein) nicht ins Nirvana zu schießen! Man träumt grade davon, die Tour de France zu gewinnen und legt sich auf den Letzten Metern vorm Ziel nochmal richtig ins Zeug und dann, den Sieg schon voraugen, blockiert unvermittelt die Mühle!
>>>Alles in allem ist es zwar eine Nachvollziehbare Idee, aber für die von Dir genannten Anwendungen gibt es ausgereifte Manuelle Lösungen.
>>>Ismael
>>>>
>>Ich denke an einen Antrieb mit Riemen. Meine Mohnmühle ist per Handkurbel zu bedienen und das ist eine Schinderei, vor allem auch, weil die Maschine sich ständig lockert durch das Kurbeln. Meine Küchenmaschine/Getreidemühle laufen mit Elektromotor, das heißt, in Notzeiten sind die nicht zu gebrauchen.
>>Meine Grundidee ist, daß man nicht mit Handbetrieb kurbelt, was einem starken Mann vielleicht nichts ausmacht, sondern einen Tretantrieb nutzen kann, wo man sein Körpergewicht einsetzen kann und nicht nach einem Pfund Mohn völlig am Ende ist.
>>Damit das Ding nicht soviel Platz wegnimmt, könnte man doch die Pedale und das große und das kleine Zahnrad auf einen Ständer montieren. Die Maschinen bräuchten nur ein Rad, wo man den Riemen drüberlegen kann. Man könnte sich dann auf einen Stuhl setzen oder sich auch hinstellen und z.B. an der Arbeitsplatte festhalten. Das Problem mit dem Blockieren ließe sich sicher lösen.
>>Diana
>
>Hallo Diana,
>ich bin zwar kein Maschinenbaustudent, aber ich werde mir in nächster Zeit mal ernsthaft Gedanken machen, wie man so ein Gerät bauen könnte. Wie gesagt sehe ich zwar einige Probleme darin, etwas zu konstruieren, was sich jemand ernsthaft in die Wohnung stellen will, aber uninteressant finde ich die Idee nicht, zumal mir durchaus noch weitere Anwendungen außer Getreidemühle und Konsorten einfallen würden. Neben der Pumpe kämen Gebläse (Schmiedefeuer) vielleicht infrage, ein Schleifbock, eine Schärfmaschine für Sägeblätter und was nicht alles!
>Ismael



Gast

23.03.2007, 11:57

@ Saurier61
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Saurier61 am 21. März 2007 08:14:59:


...>Das kleine Zahnrad an der Mühle befestigen, die Kette verlängern, so dass der Abstand zum Tisch überbrückt wird.

> Helga

>>
>>Hallo Diana,
>>ich bin zwar kein Maschinenbaustudent, aber ich werde mir in nächster Zeit mal ernsthaft Gedanken machen, wie man so ein Gerät bauen könnte. Wie gesagt sehe ich zwar einige Probleme darin, etwas zu konstruieren, was sich jemand ernsthaft in die Wohnung stellen will, aber uninteressant finde ich die Idee nicht, zumal mir durchaus noch weitere Anwendungen außer Getreidemühle und Konsorten einfallen würden. Neben der Pumpe kämen Gebläse (Schmiedefeuer) vielleicht infrage, ein Schleifbock, eine Schärfmaschine für Sägeblätter und was nicht alles!
>>Ismael


Hallo Ismael, hallo Helga,

mit dem Maschinenbaustudenten habe ich gemeint, daß man wirklich keine High-tec-Entwicklungsabteilung braucht, sondern einen Tüftler mit Ahnung von Mechanik (habe ich leider nicht).

Ich z.B. würde mir den Antrieb evtl. in die Scheune stellen. Die Leute stellen sich aber auch einen hometrainer in die Wohnung. Vielleicht könnte man das Gerät ja auch verkleinern, evtl. ohne Sitz (Sitze gibt's in der Wohnung genug) und ohne oder mit platzsparender (abziehbarer?) "Lenkstange".

Die hometrainer haben keine Räder und keine Kette, man tritt nur und die Energie wird irgendwie von einem Gewicht/mechanischen Widerstand aufgefangen (man kann es nicht sehen).

Bei Manufaktum gibt es Rührgeräte (z.B. für Schlagsahne), da wird die Kraft 1:5 übersetzt. Das müßte doch bei Pedalantrieb für andere Geräte zu übertreffen sein!

Das mit der Kette halte ich für weniger praktikabel, weil beim Fahrrad die Kettenspannung immer genau stimmen muß. Die alten fußbetriebenen Nähmaschinen hatten einen Riemen, der die Fußbewegung in die Bewegung der Nähnadel übersetzt hat, der sah aus wie die Elekrokabel früher, also in etwa der gleiche Querschnitt wie ein Kabel, rund, früher mit Textil? überzogen.

Viele Grüße

Diana



Saurier61

23.03.2007, 15:27

@ Gast
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Gast am 23. März 2007 11:57:


Hallo Diana,

den Riemen bei der Nähmaschine müß man allerdings auch spannen. Und das ist gar nicht so einfach, wenn der Riemen ausgeleiert ist. Man muß ihn dann nämlich kürzen und die Enden wieder verbinden. (Spezialwerkzeug)
Bei einer Fahrradkette kann man einfacher nachspannen. Einfach den Abstand vom Zahnrad etwas verstellen.

Lieben Gruß von
Helga

>...>Das kleine Zahnrad an der Mühle befestigen, die Kette verlängern, so dass der Abstand zum Tisch überbrückt wird.
>> Helga
>>>
>>>Hallo Diana,
>>>ich bin zwar kein Maschinenbaustudent, aber ich werde mir in nächster Zeit mal ernsthaft Gedanken machen, wie man so ein Gerät bauen könnte. Wie gesagt sehe ich zwar einige Probleme darin, etwas zu konstruieren, was sich jemand ernsthaft in die Wohnung stellen will, aber uninteressant finde ich die Idee nicht, zumal mir durchaus noch weitere Anwendungen außer Getreidemühle und Konsorten einfallen würden. Neben der Pumpe kämen Gebläse (Schmiedefeuer) vielleicht infrage, ein Schleifbock, eine Schärfmaschine für Sägeblätter und was nicht alles!
>>>Ismael
>
>Hallo Ismael, hallo Helga,
>mit dem Maschinenbaustudenten habe ich gemeint, daß man wirklich keine High-tec-Entwicklungsabteilung braucht, sondern einen Tüftler mit Ahnung von Mechanik (habe ich leider nicht).
>Ich z.B. würde mir den Antrieb evtl. in die Scheune stellen. Die Leute stellen sich aber auch einen hometrainer in die Wohnung. Vielleicht könnte man das Gerät ja auch verkleinern, evtl. ohne Sitz (Sitze gibt's in der Wohnung genug) und ohne oder mit platzsparender (abziehbarer?) "Lenkstange".
>Die hometrainer haben keine Räder und keine Kette, man tritt nur und die Energie wird irgendwie von einem Gewicht/mechanischen Widerstand aufgefangen (man kann es nicht sehen).
>Bei Manufaktum gibt es Rührgeräte (z.B. für Schlagsahne), da wird die Kraft 1:5 übersetzt. Das müßte doch bei Pedalantrieb für andere Geräte zu übertreffen sein!
>Das mit der Kette halte ich für weniger praktikabel, weil beim Fahrrad die Kettenspannung immer genau stimmen muß. Die alten fußbetriebenen Nähmaschinen hatten einen Riemen, der die Fußbewegung in die Bewegung der Nähnadel übersetzt hat, der sah aus wie die Elekrokabel früher, also in etwa der gleiche Querschnitt wie ein Kabel, rund, früher mit Textil? überzogen.
>Viele Grüße
>Diana



Johannes

12.03.2007, 21:41

@ Gast
 

Re: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb


Als Antwort auf: Allzweck-Maschine mit Fußantrieb von Gast am 10. März 2007 01:46:


><i> Fußantrieb wie bei Fahrrad mit toller Übersetzung und einfachem Anschluß für
> z.B.
> - Getreidemühle
> - Mohnmühle
> - Wasserpumpe??
> Für einen Maschinenbaustudenten müßte das doch ein leichtes sein, so etwas
> zu erfinden. Es würde auch mit Sicherheit gekauft. Ganz toll wäre, wenn man
> auch einen Elektromotor anschließen könnte.</i>



Hallo Gast,

ich stelle die Frage mal anders herum: Welche Maschinen hast Du, die von außen angetrieben werden können? Wie würdest Du den Zahnriemen oder ähnliches an der Getreidemühle und der Wasserpumpe befestigen wollen (ich gehe mal davon aus, daß Du keine Handmühle für Getreide verwendest, denn dann würde sich die Frage ja nicht stellen).

Welche Deiner Geräte lassen sich wie von außen antreiben? Wenn es da Gemeinsamkeiten gibt, dann weißt Du schon mal, welchen Ausgang (Welle, Riemen, ...) Dein neuer Antrieb haben muß.

Viele Grüße

Clemens (aka Johannes)



19481 Postings in 3119 Threads, 342 registrierte User, 67 User online (0 reg., 67 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum