Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Zwobbel

03.07.2007, 11:28
 

Ätzendes Bild (Pflanzen)

Boah ey Johannes, was für ein ätzendes Bild!

Ich sammle diese Biester öfters ab und zerquetsche die dann.

Aber dazu auch die gute Botschaft:
Mein Versuch Kartoffeln ganz früh unter Folie zu ziehen war erfolgreich.
Theoretisch hätte ich Ende Mai die ersten ernten können.
De facto hab ich die im Juni geerntet.
Waren so ungefähr 10 qm
und gesamt 20kg Kartoffeln.
Oder ein halbes Kilo pro Steckling.

Weiß jemand den üblichen Ertrag pro Fläche?

Und Leute...
erstmal die Kohlrabi!!!
Die haben sich vollgesaugt wie ein Schwamm.
Für meine Verhältnisse sehr groß.
Dafür nicht so scharf.
Jetzt schwimmen wir sozusagen in Kohlrabi.

Michael

03.07.2007, 12:18

@ Zwobbel
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Ätzendes Bild von Zwobbel am 03. Juli 2007 11:28:00:


>Boah ey Johannes, was für ein ätzendes Bild!
>Ich sammle diese Biester öfters ab und zerquetsche die dann.
>Aber dazu auch die gute Botschaft:
>Mein Versuch Kartoffeln ganz früh unter Folie zu ziehen war erfolgreich.
>Theoretisch hätte ich Ende Mai die ersten ernten können.
>De facto hab ich die im Juni geerntet.
>Waren so ungefähr 10 qm
>und gesamt 20kg Kartoffeln.
>Oder ein halbes Kilo pro Steckling.
>Weiß jemand den üblichen Ertrag pro Fläche?
>Und Leute...
>erstmal die Kohlrabi!!!
>Die haben sich vollgesaugt wie ein Schwamm.
>Für meine Verhältnisse sehr groß.
>Dafür nicht so scharf.
>Jetzt schwimmen wir sozusagen in Kohlrabi.

Hallo Zwobbel,
20 Kilo auf 10qm ist nach meiner Einschätzung recht wenig, wobei das ja auch einerseits von der Sorte und andererseits vom richtigen Anbau abhängt. Letzterer ist fast schon eine Wissenschaft für sich, wie ich unlängst erfahren habe. Bei richtiger Pflege sind 10 Kilo und mehr je Pflanze drin.

Was viele vergessen ist das regelmäßige Anhäufeln der Pflanzen. Optimal ist es, wenn die Pflenzen regelmäßig bis zu den unteren Blättern angehäufelt werden, weil sie dann noch weitere Ausläufer und Knollen bildet.

Der Zeitpunkt für die Ernte ist, wenn das Laub der Pflanze bereits völlig verwelkt ist, weil diese bis zum Absterben alle Kraft in die Knollen hineinsteckt und diese auch entsprechend wachsen.

Was auch lohnenswert sein kann, vorausgesetzt, man hat genug Platz dafür, ist die Züchtung eigener Sorten aus Samen. Um möglichst verschiedene Varianten zu bekommen, empfielt es sich, zunächst ein Stück Land mit möglichst vielen verschiedenen Sorten zu bepflanzen. Die anschließend aus den Beeren gewonnen Samen werden dann im folgenden Jahr ausgebracht und nach der folgenden Ernte selektiert man die Arten, die den eigenen Vorstellungen am besten zusagen aus und verwendet im Folgejahr diese Knollen zum Anbau. Das ist zwar langwierig, aber wer kann sonst schon von sich behaupten, seine *eigene* Kartoffelsorte anzubauen :)

Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wie es im Herbst bei mir aussehen wird. Neben verschiedenen anderen *normalen* Sorten haben ich auch 40 Knollen der Sorte "Vitelotte" gepflant, die auch prächtig gedeihen. Je nach Ausbeute werde ich dann im nächsten Jahr wohl ein ganzes Ar mit dieser seltenen Sorte bepflanzen. Mal schauen ;)

Mit den Kohlraben habe ich in diesem Jahr ziemliche Pech gehabt, weil ich von den gut 100 Pflanzen gerade mal 20 habe retten können. Der Rest ist den Schnecken zum Opfer gefallen. Hier habe ich, wenn auch zu spät, die Erfahrung gemacht, daß es besser ist, die *Unkräuter* im Beet stehen zu lassen, weil sich die Schnecken dann darüber hermachen und die Gemüse weitestegehend verschonen. Das sieht zwar wüst aus, ist indessen immer noch besser, als diesen aussichtslosen Kampf gegen diese Viecher zu führen.


LG

Michael


Zwobbel

03.07.2007, 15:11

@ Michael
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Michael am 03. Juli 2007 12:18:04:



>20 Kilo auf 10qm ist nach meiner Einschätzung recht wenig, wobei das ja auch einerseits von der Sorte und andererseits vom richtigen Anbau abhängt.

Und unser Boden ist sehr mager ("Streusandbüchse";) und im Frühjahr war es sehr trocken.


Fundus

04.07.2007, 10:59

@ Zwobbel
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Zwobbel am 03. Juli 2007 15:11:26:


Hallo Zwobbel,

>Und unser Boden ist sehr mager ("Streusandbüchse";) und im Frühjahr war es sehr trocken.

Bist Du in Brandenburg ansässig?

Im Durchschnitt werden in Deutschland 4kg/m² Kartoffeln von ca. 3 Pflanzen geerntet. Je nachdem, wie dicht Du Deine Kartoffeln gelegt hast, kannst Du einschätzen, wie weit Du da drunter oder drüber liegst.

Grüße
Fundus



Zwobbel

04.07.2007, 11:53

@ Fundus
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Fundus am 04. Juli 2007 10:59:


>Hallo Zwobbel,
>>Und unser Boden ist sehr mager ("Streusandbüchse";) und im Frühjahr war es sehr trocken.
>Bist Du in Brandenburg ansässig?
>Im Durchschnitt werden in Deutschland 4kg/m² Kartoffeln von ca. 3 Pflanzen geerntet. Je nachdem, wie dicht Du Deine Kartoffeln gelegt hast, kannst Du einschätzen, wie weit Du da drunter oder drüber liegst.
>Grüße
>Fundus

Ja, BRB.
Naja vielleicht waren es etwas mehr als 2kg/qm. Aber nicht viel.
Hab sie wohl auch nicht so eng gehabt.

Aber zwischenzeitlich hatte ich gezweifelt ob es überhaupt funzt und was bringt mit dem Folientunnel über den Kartoffelstecklingen.

Und daher hab ich mich jetzt gefreut. Es hat gefunzt.


Saurier61

03.07.2007, 16:42

@ Michael
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Michael am 03. Juli 2007 12:18:04:


Hallöle Michael,

es sind nicht immer die Schnecken. Vielmehr beobachte ich dass innerhalb von ein paar Minuten eine einzige Taube einer ganzen 2 m langen Reihe junger Kohlrabi, Weißkohl, Bohnen oder Radieschen... den Garaus machen kann. Zurück bleiben nur noch die kleinen Stengelchen, an denen die Blätter saßen.

Während die Schnecken auch die Kartoffelblätter fressen, lassen die Tauben diese Blätter stehen.

Also wenn gestern Abend noch eine ganze Reihe Pflänzchen stand, die morgens dann keine Blätter mehr haben, waren es meist Tauben. Beet abdecken und Ruh ist.

Oder Unkraut drumrumstehen lassen, dann finden die Tauben die Pflänzchen meistens nicht . Schnecken finden auch im Unkraut schnell die leckeren Kohlrabipflänzchen und Co.

Lieben Gruß von
Helga
(Taubenhasser)


>>Boah ey Johannes, was für ein ätzendes Bild!
>>Ich sammle diese Biester öfters ab und zerquetsche die dann.
>>Aber dazu auch die gute Botschaft:
>>Mein Versuch Kartoffeln ganz früh unter Folie zu ziehen war erfolgreich.
>>Theoretisch hätte ich Ende Mai die ersten ernten können.
>>De facto hab ich die im Juni geerntet.
>>Waren so ungefähr 10 qm
>>und gesamt 20kg Kartoffeln.
>>Oder ein halbes Kilo pro Steckling.
>>Weiß jemand den üblichen Ertrag pro Fläche?
>>Und Leute...
>>erstmal die Kohlrabi!!!
>>Die haben sich vollgesaugt wie ein Schwamm.
>>Für meine Verhältnisse sehr groß.
>>Dafür nicht so scharf.
>>Jetzt schwimmen wir sozusagen in Kohlrabi.
>Hallo Zwobbel,
>20 Kilo auf 10qm ist nach meiner Einschätzung recht wenig, wobei das ja auch einerseits von der Sorte und andererseits vom richtigen Anbau abhängt. Letzterer ist fast schon eine Wissenschaft für sich, wie ich unlängst erfahren habe. Bei richtiger Pflege sind 10 Kilo und mehr je Pflanze drin.
>Was viele vergessen ist das regelmäßige Anhäufeln der Pflanzen. Optimal ist es, wenn die Pflenzen regelmäßig bis zu den unteren Blättern angehäufelt werden, weil sie dann noch weitere Ausläufer und Knollen bildet.
>Der Zeitpunkt für die Ernte ist, wenn das Laub der Pflanze bereits völlig verwelkt ist, weil diese bis zum Absterben alle Kraft in die Knollen hineinsteckt und diese auch entsprechend wachsen.
>Was auch lohnenswert sein kann, vorausgesetzt, man hat genug Platz dafür, ist die Züchtung eigener Sorten aus Samen. Um möglichst verschiedene Varianten zu bekommen, empfielt es sich, zunächst ein Stück Land mit möglichst vielen verschiedenen Sorten zu bepflanzen. Die anschließend aus den Beeren gewonnen Samen werden dann im folgenden Jahr ausgebracht und nach der folgenden Ernte selektiert man die Arten, die den eigenen Vorstellungen am besten zusagen aus und verwendet im Folgejahr diese Knollen zum Anbau. Das ist zwar langwierig, aber wer kann sonst schon von sich behaupten, seine *eigene* Kartoffelsorte anzubauen :)
>Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wie es im Herbst bei mir aussehen wird. Neben verschiedenen anderen *normalen* Sorten haben ich auch 40 Knollen der Sorte "Vitelotte" gepflant, die auch prächtig gedeihen. Je nach Ausbeute werde ich dann im nächsten Jahr wohl ein ganzes Ar mit dieser seltenen Sorte bepflanzen. Mal schauen ;)
>Mit den Kohlraben habe ich in diesem Jahr ziemliche Pech gehabt, weil ich von den gut 100 Pflanzen gerade mal 20 habe retten können. Der Rest ist den Schnecken zum Opfer gefallen. Hier habe ich, wenn auch zu spät, die Erfahrung gemacht, daß es besser ist, die *Unkräuter* im Beet stehen zu lassen, weil sich die Schnecken dann darüber hermachen und die Gemüse weitestegehend verschonen. Das sieht zwar wüst aus, ist indessen immer noch besser, als diesen aussichtslosen Kampf gegen diese Viecher zu führen.
>
>LG
>Michael



Navi

04.07.2007, 21:14

@ Saurier61
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Saurier61 am 03. Juli 2007 16:42:49:


Oha, des hob i net gwußt!
Und, gell Michael, dann haben wir den Übeltäter auch gesehen, da oben auf dem Baum!
Wir werden eine Steinschleuder basteln!
Aber abdecken ist eine gute Idee. Ich hab noch Netze (eigentlich für die Kaninchen), brauch ich nicht, bring mal rum.

Navi, die auch keine Tauben leiden kann......


>Hallöle Michael,
>es sind nicht immer die Schnecken. Vielmehr beobachte ich dass innerhalb von ein paar Minuten eine einzige Taube einer ganzen 2 m langen Reihe junger Kohlrabi, Weißkohl, Bohnen oder Radieschen... den Garaus machen kann. Zurück bleiben nur noch die kleinen Stengelchen, an denen die Blätter saßen.
>Während die Schnecken auch die Kartoffelblätter fressen, lassen die Tauben diese Blätter stehen.
>Also wenn gestern Abend noch eine ganze Reihe Pflänzchen stand, die morgens dann keine Blätter mehr haben, waren es meist Tauben. Beet abdecken und Ruh ist.
>Oder Unkraut drumrumstehen lassen, dann finden die Tauben die Pflänzchen meistens nicht . Schnecken finden auch im Unkraut schnell die leckeren Kohlrabipflänzchen und Co.
>Lieben Gruß von
>Helga
>(Taubenhasser)
>
>>>Boah ey Johannes, was für ein ätzendes Bild!
>>>Ich sammle diese Biester öfters ab und zerquetsche die dann.
>>>Aber dazu auch die gute Botschaft:
>>>Mein Versuch Kartoffeln ganz früh unter Folie zu ziehen war erfolgreich.
>>>Theoretisch hätte ich Ende Mai die ersten ernten können.
>>>De facto hab ich die im Juni geerntet.
>>>Waren so ungefähr 10 qm
>>>und gesamt 20kg Kartoffeln.
>>>Oder ein halbes Kilo pro Steckling.
>>>Weiß jemand den üblichen Ertrag pro Fläche?
>>>Und Leute...
>>>erstmal die Kohlrabi!!!
>>>Die haben sich vollgesaugt wie ein Schwamm.
>>>Für meine Verhältnisse sehr groß.
>>>Dafür nicht so scharf.
>>>Jetzt schwimmen wir sozusagen in Kohlrabi.
>>Hallo Zwobbel,
>>20 Kilo auf 10qm ist nach meiner Einschätzung recht wenig, wobei das ja auch einerseits von der Sorte und andererseits vom richtigen Anbau abhängt. Letzterer ist fast schon eine Wissenschaft für sich, wie ich unlängst erfahren habe. Bei richtiger Pflege sind 10 Kilo und mehr je Pflanze drin.
>>Was viele vergessen ist das regelmäßige Anhäufeln der Pflanzen. Optimal ist es, wenn die Pflenzen regelmäßig bis zu den unteren Blättern angehäufelt werden, weil sie dann noch weitere Ausläufer und Knollen bildet.
>>Der Zeitpunkt für die Ernte ist, wenn das Laub der Pflanze bereits völlig verwelkt ist, weil diese bis zum Absterben alle Kraft in die Knollen hineinsteckt und diese auch entsprechend wachsen.
>>Was auch lohnenswert sein kann, vorausgesetzt, man hat genug Platz dafür, ist die Züchtung eigener Sorten aus Samen. Um möglichst verschiedene Varianten zu bekommen, empfielt es sich, zunächst ein Stück Land mit möglichst vielen verschiedenen Sorten zu bepflanzen. Die anschließend aus den Beeren gewonnen Samen werden dann im folgenden Jahr ausgebracht und nach der folgenden Ernte selektiert man die Arten, die den eigenen Vorstellungen am besten zusagen aus und verwendet im Folgejahr diese Knollen zum Anbau. Das ist zwar langwierig, aber wer kann sonst schon von sich behaupten, seine *eigene* Kartoffelsorte anzubauen :)
>>Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wie es im Herbst bei mir aussehen wird. Neben verschiedenen anderen *normalen* Sorten haben ich auch 40 Knollen der Sorte "Vitelotte" gepflant, die auch prächtig gedeihen. Je nach Ausbeute werde ich dann im nächsten Jahr wohl ein ganzes Ar mit dieser seltenen Sorte bepflanzen. Mal schauen ;)
>>Mit den Kohlraben habe ich in diesem Jahr ziemliche Pech gehabt, weil ich von den gut 100 Pflanzen gerade mal 20 habe retten können. Der Rest ist den Schnecken zum Opfer gefallen. Hier habe ich, wenn auch zu spät, die Erfahrung gemacht, daß es besser ist, die *Unkräuter* im Beet stehen zu lassen, weil sich die Schnecken dann darüber hermachen und die Gemüse weitestegehend verschonen. Das sieht zwar wüst aus, ist indessen immer noch besser, als diesen aussichtslosen Kampf gegen diese Viecher zu führen.
>>
>>LG
>>Michael



Saurier61

04.07.2007, 23:12

@ Navi
 

Re: Luftratten


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Navi am 04. Juli 2007 21:14:31:


Hallöle Navi ;-)))<i> freu</i>

Schön mal wieder was von dir zu lesen.

So ne Zwille kann man sich bei Amazon kaufen und die Munition dafür auch.
Bei meiner nächsten Bestellung ist son Teil dabei. Und dann werd ich mal zielen üben;-))

Eine Luftratte hatte sich heute unterm Netz verfangen, hat leider Glück gehabt, ist mir entwischt, sonst hätt ich der den Hals umgedreht.

<A href="http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_/303-7714821-4848257?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&initialSearch=1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=zwille" target="_top[/link]http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_/303-7714821-4848257?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&initialSearch=1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=zwille</A>


Es gibt auch jetzt Bilder von den "Bonsai-Tomaten", den ersten Kartoffeln...
Album Garten 30.06.2007
<A href="http://myalbum.miyoo.de/Saurier61/photo-album/set-allMedia/SetID_51521" target="_top[/link]http://myalbum.miyoo.de/Saurier61/photo-album/set-allMedia/SetID_51521</A>

Lieben Gruß von
Helga


>Oha, des hob i net gwußt!
>Und, gell Michael, dann haben wir den Übeltäter auch gesehen, da oben auf dem Baum!
>Wir werden eine Steinschleuder basteln!
>Aber abdecken ist eine gute Idee. Ich hab noch Netze (eigentlich für die Kaninchen), brauch ich nicht, bring mal rum.
>Navi, die auch keine Tauben leiden kann......
>
>>Hallöle Michael,
>>es sind nicht immer die Schnecken. Vielmehr beobachte ich dass innerhalb von ein paar Minuten eine einzige Taube einer ganzen 2 m langen Reihe junger Kohlrabi, Weißkohl, Bohnen oder Radieschen... den Garaus machen kann. Zurück bleiben nur noch die kleinen Stengelchen, an denen die Blätter saßen.
>>Während die Schnecken auch die Kartoffelblätter fressen, lassen die Tauben diese Blätter stehen.
>>Also wenn gestern Abend noch eine ganze Reihe Pflänzchen stand, die morgens dann keine Blätter mehr haben, waren es meist Tauben. Beet abdecken und Ruh ist.
>>Oder Unkraut drumrumstehen lassen, dann finden die Tauben die Pflänzchen meistens nicht . Schnecken finden auch im Unkraut schnell die leckeren Kohlrabipflänzchen und Co.
>>Lieben Gruß von
>>Helga
>>(Taubenhasser)
>>



Michael

05.07.2007, 11:55

@ Navi
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Navi am 04. Juli 2007 21:14:31:


Hallo Navi,
eine Zwille habe ich in den letzten 20 Jahren nicht mehr in den Händen gehabt. Da schieße ich wahrscheinlich eher sämtliche Birnen vom Baum, als daß ich die Taube erwische ;)

Hihihi... So ein bischen mit der Zwille herumzupfeffern hat schon seinen Reiz :D Ich schau' mal, daß ich da eine schöne Gabel im Wald finde.


LG

Michael

...der Tauben auch nicht wirklich mag

>Oha, des hob i net gwußt!
>Und, gell Michael, dann haben wir den Übeltäter auch gesehen, da oben auf dem Baum!
>Wir werden eine Steinschleuder basteln!
>Aber abdecken ist eine gute Idee. Ich hab noch Netze (eigentlich für die Kaninchen), brauch ich nicht, bring mal rum.
>Navi, die auch keine Tauben leiden kann......
>



Der Husky

05.07.2007, 11:01

@ Michael
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Michael am 03. Juli 2007 12:18:04:


Hallo Michael !

....Der Zeitpunkt für die Ernte ist, wenn das Laub der Pflanze bereits völlig verwelkt ist, weil diese bis zum Absterben alle Kraft in die Knollen hineinsteckt und diese auch entsprechend wachsen.....


Du meinst wenn die Blätter verwelkt sind, die Kartoffeln auch schon aus der Erde nehmen? Bei mir sieht das Kraut schon mächtig welk aus. Ich dachte schon an Braunfäule, weil das Kraut so zeitig braune wird (am 15.April gesteckt).

Ja und was meinst du zu einem 2.Durchgang? Hätte es Zweck gleich nochmal neue Kartoffeln zu stecken ?


Viele Grüße vom Husky!


Michael

05.07.2007, 11:45

@ Der Husky
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Der Husky am 05. Juli 2007 11:01:17:


>Hallo Michael !
>....Der Zeitpunkt für die Ernte ist, wenn das Laub der Pflanze bereits völlig verwelkt ist, weil diese bis zum Absterben alle Kraft in die Knollen hineinsteckt und diese auch entsprechend wachsen.....
>
>Du meinst wenn die Blätter verwelkt sind, die Kartoffeln auch schon aus der Erde nehmen? Bei mir sieht das Kraut schon mächtig welk aus. Ich dachte schon an Braunfäule, weil das Kraut so zeitig braune wird (am 15.April gesteckt).
>Ja und was meinst du zu einem 2.Durchgang? Hätte es Zweck gleich nochmal neue Kartoffeln zu stecken ?
>
>Viele Grüße vom Husky!

Hallo Husky,
bei uns hier lassen die Leute die Kartoffeln im Boden, bis das Kraut vollkommen welk ist. Wann das ist, variiert je nach Kartoffelsorte und wann man diese gesetzt hat. Frühe Sorten sollten inzwischen schon fast erntereif sein, wobei ich bei mir wohl eher mittlere und späte Sorten habe, die jetzt gerade erst so richtich anfangen zu wachsen. Ich war allerdings auch ein wenig spät dran, weil ich bis in den späten Mai hinein gebraucht habe, bis das Gemüsebeet fertig war. So wird das bei mir wohl noch einen oder twei Monate dauern, bis ich die ersten Kartoffeln ernten kann.

Sind denn alle Kartoffelpflanzen bei Dir schon welk? Du kannst ja mal eine ausbuddeln und nachschauen, was die so an Knollen gebildet hat.

Einen 2. Durchgang mit späten Kartoffeln kannst Du ja mal versuchen. Ein guter Hinweis von meinem Nachbarn war, die Kartoffeln vor dem Stecken eine Weile im Sandbett (feucht halten) in die Sonne zu legen, um die Keimung anzuregen. Wenn Du allerdings noch *alte* Kartoffeln hast, die schon Keime haben: Immer Rein damit :)

Besser ist das mit dem Ankeimen lassen, denn ich habe die Tage einige Reihen Kartoffeln wieder ausgegraben, die ich nicht habe ankeimen lassen. Da hat sich nach einem Monat gar nichts getan und die Kartoffeln lagen immer noch so im Boden, wie ich sie Ende Mai gesteckt habe (keine Keime). Jetzt kommen da Endivien und andere Wintergemüse hin :)


LG

Michael


Der Husky

07.07.2007, 00:20

@ Michael
 

Re: Ätzendes Bild


Als Antwort auf: Re: Ätzendes Bild von Michael am 05. Juli 2007 11:45:06:


Hallo !

>Sind denn alle Kartoffelpflanzen bei Dir schon welk? Du kannst ja mal eine ausbuddeln und nachschauen, was die so an Knollen gebildet hat.

Ja! Stellenweise sind die Blätter schon weg und andere Stellen noch ganz grün. Ich hab schon paar rausgebuddelt und - naja - wahrscheinlich bin ich kein "Dummer Bauer" von wegen die größten Kartoffeln und so, alles klein bis mickrig.

>Einen 2. Durchgang mit späten Kartoffeln kannst Du ja mal versuchen. Ein guter Hinweis von meinem Nachbarn war, die Kartoffeln vor dem Stecken eine Weile im Sandbett (feucht halten) in die Sonne zu legen, um die Keimung anzuregen.

Ich werds einfach mal probieren. Ein Bekannter sagte mal, daß die Kartoffel nur 100 Tage wächst und bis zum Frost ist ja noch Zeit!

Vielen Dank !

Viele Grüße vom Husky!


19481 Postings in 3119 Threads, 342 registrierte User, 39 User online (0 reg., 39 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum