Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Armin(R)

E-Mail

23.09.2008, 15:33
 

Kettensägen, mein Senf dazu (Gerätschaften)

Da es nützliche Werkzeuge für's Selbermachen sind, ein paar Worte zu Kettensägen...

+++++++++++
Elektro/Benzin:

Ich benutze regelmäßig Elektro- und Benzinkettensägen, im Haus/neben dem Haus lieber Elektro, fernab der Steckdose lieber Benzin.

Grundsätzlich sind Elektrokettensägen stärker, als sie laut Typenschild scheinen. Eine 1,7 kW-Benzinsäge leistet maximal - na eben 1,7 kW. Eine 1,7 kW-Elektrosäge bringt auch gern mal das doppelte oder so, aber natürlich nicht ewig. Dadurch bleiben sie aber immerhin weniger leicht mittendrin stecken/stehen. Warum ist das so? Elektromotoren sind halt so :-)

++++++++++++
Baumfällkurs, Motorsägenkurs:

Tip: Einen Baumfällkurs bei der Berufsgenossenschaft machen, am besten BEVOR man sich einen Haufen Mist angewöhnt, den man sich dann abgewöhnen muß. Bei uns in der Ecke ist der Kurs für Waldbesitzer und deren "Gehilfen" kostenlos ... wer also Waldbesitzer kennt, zahlt nix ;-)

Dort lernt man auch. wie die Sägen richtig gewartet werden. Viele Privatsägen sehen aus wie Sau, gefährlich und schade drum, bei Profis sieht das schon besser aus: Von Profis lernen lohnt.

+++++++++++++
Sprit:

Wichtig: Kein selbst zusammengemischtes Benzin-Öl-Gemisch tanken, sondern speziellen Fertigsprit kaufen, sog. Alkylatbenzin-Gemisch (Marke Stihl Motomix, oder Aspen, oder oder...), sehr gutes Öl ist schon 1:50 dabei. 5 Liter kosten etwa 17 Euro (Baumarkt, etc.).

Wieso? Bei Zweitaktern fliegt ein guter Teil des Sprits unverbrannt hinten raus, und da normales Benzin einige bis viele Prozent reines BENZOL enthält, steht man an der Säge in einer schönen KREBSwolke. Alkylartbenzin hingegen ist quasi benzolfrei.
Profis MÜSSEN Alkylatbenzin tanken, schließlich ist die Berufskrankheit der Waldarbeiter Krebs in allen Sorten.

Außerdem ist normales Benzin kaum ein halbes Jahr haltbar, danach beginnen schon die Startprobleme, weil der zündwilligste Teil des Benzins durch die Kanisterwände hindurch flüchtet (Diffusion). Ja, genau, deshalb haben Kanister mit ollem Benzin immer solche hohlen Wangen :-)

Alkylatbenzin hält so etwa 2 Jahre. Wer besonders weit vorsorgen will, packt es in STAHLkanister, da dürfte es so ziemlich ewig halten (diffusionsdicht).

Egal welcher Sprit: Wird die Säge eine Weile absehbar nicht benutzt, Tank leeren.

(Es gibt auch Viertaktsägen, die kein Gemisch brauchen. Ob man dafür auch Alklytbenzin bekommt? Denke schon.)

+++++++++++++++++
Ketten feilen:

Es lohnt sich auf jeden Fall, sich von einem Profi das richtige Feilen der Ketten zeigen zu lassen (Handschuhe!). Bei einer normalen Kettensäge geht das Feilen 2-3 Minuten und die Kette ist wieder super scharf. Bei Elektrosägen, wo man die Kette nicht einfach mit der Feile weiterschieben kann, um den nächsten Zahn zu schärfen (wie bei mir *grrr*) einfach die bereits gefeilten erreichbaren Zähne mit dem dicken Filzstift markieren, kurz die Säge laufen lassen - und die farblosen Zähne auch noch feilen. Geht etwa 4 Minuten...

Ich feile wie gelernt NACH JEDEM TANKEN, fast immer reicht ein einzelner Feilenstrich, und man merkt auch beim Feilen, bei welchem Zahn das nicht reicht. Von Hand feilen verlängert die Lebensdauer der Kette gegenüber maschinellem Schleifen lassen.

Wieso so oft feilen?
I.d.R. merkt man schon nach einem halben Tank, daß die Kette nachläßt. Mit Zähnen, die nicht *sehr* scharf sind, hat man
-mehr Anstrengung
-die Schiene altert
-die Kette altert (längt sich)
-man braucht mehr Sprit

++++++++++

Kettenöl: Biologisch abbaubares Öl, außer die Säge wird für ein halbes Jahr oder so eingemottet, dann Bio-Öl raus, etwas mineralisches Öl rein, kurz laufen lassen, einmotten. Bei Wiederinbetriebnahme einfach Bio-Öl drauf.

+++++++++++++
Welche Säge: Profis schwören auf Dolmar, Husquarna, Stihl. Ich würde die leichteste kaufen, die für meine Zwecke reicht, denn die Arme können GEWALTIG lang werden, wenn man im Holz arbeitet. Kleine Stihls beginnen inzwischen bei 200 Euro, ein bissle größer darf's aber vielleicht schon sein :-)

Wenn man weiß, was man tut, kann man Bäume fällen, die 3x so dick sind wie das Kettenschwert lang ist - nur so zur Orientierung :-D

Mit meiner 2,2-PS-Billigsäge (129€] bekomme ich das meiste hin, aber trotzdem würde ich im Nachhinein lieber eine kleine Markensäge kaufen (~400 €).

++++++++++++

So, das war's erst einmal. Vielleicht hilft's ja jemandem weiter.

Grüße

Armin

Ismael(R)

24.09.2008, 14:54

@ Armin
 

Kettensägen, mein Senf dazu

»
» Mit meiner 2,2-PS-Billigsäge (129€] bekomme ich das meiste hin, aber
» trotzdem würde ich im Nachhinein lieber eine kleine Markensäge kaufen
» (~400 €).
»
» ++++++++++++
»
» So, das war's erst einmal. Vielleicht hilft's ja jemandem weiter.
»
» Grüße
»
» Armin

Hallo Armin,

schöner ausführlicher Beitrag. Ich kann Dir nur beipflichten, daß eine Kettensäge nicht leicht genug sein kann. Ich arbeite mit einer vergleichbaren Säge mit etwas über 2 PS und 35er Schwert. Fleurelle(Solo) hat zwar im Test als Gemeingefährlich abgeschnitten (Kenne nur das Ergebnis, nicht die Gründe für diese Einschätzung und kann auch nichts wirklich nachteiliges an der Säge finden), aber sie reicht völlig aus, um Brennholz zu machen, selbst wenn dabei hi und da mal ein Baum umfällt. Eine 4PS Profisäge macht zwar was her, aber letztlich kommt man bei ausästen mit einer handlichen Säge besser zurecht und die 2+Ps sind auch nicht zu wenig. Ich denke sogar daran es mal mit einer Profikette zu versuchen. Eine Tausendjährige Eiche hat man ja nur sehr selten zu bewältigen!


Ismael

Armin(R)

E-Mail

24.09.2008, 16:25

@ Armin
 

Verschleißteile

Hallo,
noch was zu den Verschleißteilen:

Wer viel mit der Kettensäge arbeitet oder sich für lange Zeit einen Vorrat an Verschleißteilen anlegen möchte, der fährt am besten damit:

1 Kettenritzel + 4 Ketten nutzen sich etwa gleich schnell ab. Sollte man also als Verschleißteil-Paket betrachten.

Dazu muß man die 4 Ketten regelmäßig durchwechseln, damit sie sich gleichmäßig längen (=mit der Zeit werden sie länger). Wenn alle 4 Ketten am Ende sind, Ritzel auch wegschmeißen. Grund: Wenn man eine neue Kette auf ein altes Ritzel packt, welches vorher durch verschlissene Ketten verformt wurde, ist die neue Kette in Rekordzeit hinüber. Wie beim Fahrrad halt auch :-|

Das Kettenschwert hält unterschiedlich lange. Lebensverlängernd wirkt:

Wenn es beim Sägen in der Rinde Funken gibt (Steinchen), am besten gleich aufhören, Kette scharf feilen, dann erst weitermachen. Sonst ist die Kette einseitig stumpf, sägt schräg und das Schwert leidet (ich weiß wovon ich spreche:-( ). Außerdem sägt man NIE mit stumpfer Kette, nicht? :-D

Wenn sich das Schwert im Holz festklemmt, keine Gewalt anwenden, sondern mit Keilen den Spalt weiten oder mit Zweitsäge die erste befreien. Wenn die Zweitsäge klemmt...:-D

...keilen :-)

Und: Ab und zu die Gleitschiene oben am Schwert wieder schön entgraten, aber das lernt ihr ja im Kurs ;-)

Viel Spaß

Armin

Kuddel(R)

01.10.2008, 21:48

@ Armin
 

Kettensägen, mein Senf dazu

Hallo Armin

Bei meiner E-Kettensäge kann ich beim Feilen die Kette weiterziehen, wenn ich den Notstopper kurz zurückdrücke.
Hoffentlich klappt es bei Dir auch.

Gruß

Clemens(R)

01.10.2008, 23:22

@ Armin
 

Kettensägen, mein Senf dazu

» Baumfällkurs, Motorsägenkurs:
»
» Tip: Einen Baumfällkurs bei der Berufsgenossenschaft machen, am besten
» BEVOR man sich einen Haufen Mist angewöhnt, den man sich dann abgewöhnen
» muß.




Hallo Armin,

das ist ein wichtiger Hinweis, und ich werde auch den nächsten Lehrgang besuchen, auch wenn ich selbst (noch) keine Säge habe.

Ich habe selbst erst einen Baum gefällt. Hatte den Nachbarn angesprochen in der Hoffnung, daß er mir hilft, aber er hat mir dann die Säge in die Hand gedrückt und mich alleine gelassen. Es ging gut, aber es gab so ein paar Gelegenheiten, die waren bedenklich (als der Baum fiel, hatte ich mich vorher nicht vergewissert, ob jemand auf dem Weg läuft, sondern war nur froh, daß er endlich fällt - und mir hatte niemand gezeigt, was ich tue, wenn die Kette klemmt).

» Kettenöl: Biologisch abbaubares Öl, außer die Säge wird für ein halbes
» Jahr oder so eingemottet, dann Bio-Öl raus, etwas mineralisches Öl rein,
» kurz laufen lassen, einmotten. Bei Wiederinbetriebnahme einfach Bio-Öl
» drauf.


Ich hatte mir Öl besorgt (der Besitzer meinte, da sollte normales Benzin rein, das solle ich mitbringen, außerdem eben das Kettenöl) und der Baumarkt meinte, ich solle kein Bio-Öl nehmen, das würde nicht richtig schmieren. Sonst beraten die recht gut. Gibt es unterschiedliche Qualitäten von Bio-Öl bzw. auf was sollte man achten?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Klaus(R)

02.10.2008, 00:27

@ Clemens
 

Kettensägen, mein Senf dazu

Hallo zusammen
hier mein Senf, meine Erfahrungen
Benzingemisch auch bei längeren Stehzeiten im Tank lassen, ansonsten trocknet z.B. der Tankfilter ein und wird undurchlässig
Fahre Gemisch 1:50. Kanister wird vor dem betanken der Motorsäge immer geschüttelt, auch wenn alle sagen modernes Gemisch entmischt sich nicht
Kettenschmierung: fahre seit mehr als einem Jahr Rapsöl (Salatöl) als Schmierstoff, ohne Probleme beim 37cm Schienenlänge
Biohaftöl sagt man generell nach das es bei längerer Stehzeit zum verharzen neigt
Fahre mehr als 20 Ketten mit einem Ritzel (nach vier Ketten soll man Ritzel tauschen)
Eine Kette bleibt bei mir auf der Säge bis sie weggefeile ist, das Schwert wird dann wenn nötig entgratet, gedreht und mit neuer Kette geht´s weiter
Schneide 99,9 % meines Holzes mit einer Säge (3,5PS - 37cm Schiene)
Wir fällen, rücken (mit Schlepper und Pferd) und arbeiten auf
Wir bearbeiten ca. 30rm Brennholz für den Eigenbedarf und ca. 1000rm für den Brennholzverkauf
Das wichtigste bei der ganzen Sache ist eine scharfe Kette und gute Schutzbekleidung
Grüße aus der Eifel
und unfallfreie Waldarbeit
Klaus

---
Der Magen einer Sau, die Seele einer Frau, der Inhalt einer Leberwurscht. Das Alles ist noch unerforscht.

Armin(R)

E-Mail

02.10.2008, 23:50

@ Klaus
 

2 Experten (ich nicht), 3 Meinungen ;-)

Hallo Klaus,
» Fahre mehr als 20 Ketten mit einem Ritzel (nach vier Ketten soll man
» Ritzel tauschen)
» Eine Kette bleibt bei mir auf der Säge bis sie weggefeile ist, das Schwert
» wird dann wenn nötig entgratet, gedreht und mit neuer Kette geht´s weiter

wie es aussieht, hatte ich übervorsichtige Lehrer :-)

(oder evtl. wie bei Bogart in "Casablanca": "man hatte mich falsch informiert" )

Grüße

Armin

Captain Renault: What in heaven's name brought you to Casablanca?
Rick: My health. I came to Casablanca for the waters.
Captain Renault: The waters? What waters? We're in the desert.
Rick: I was misinformed.

Klaus(R)

03.10.2008, 00:43

@ Armin
 

2 Experten (ich nicht), 3 Meinungen ;-)

Hallo Armin
Erstmal finde ich deinen Bericht ganz toll und die meisten Motorsägenführer sollten sich Diesen hinter die Ohren schreiben.;-) Was sich manchmal mit der Motorsäge tummelt ist schon erschreckend. Motorsägenführerschein - nix da, Persönliche Schutzausrüstung (Schnittschutzschuhe, Schnittschutzhose und Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz)- nix da, ach ja und scharfe Kette auf der
Säge - nun doch, aber nur wenige Schnitte.
Absolutes Muß ist die Arbeitssicherheit.
Ich habe extra über meinem Text geschrieben: Meine Erfahrung:-)
Ritzelverschleiß kann man sehr gut an der Kette beobachten, die nutzt sich dann auch schneller ab.
Ich sehe vieles vielleicht anders als andere. Wichtig für den Motor halte ich eine ungebremste Luftzufuhr zur Kühlung, einen sauberen und unbeschädigten Luftfilter, eine saubere Vergasereinstellung und woran die Wenigsten denken - den Benzinfilter im Tank (wird bei mir jährlich getauscht). Kette wird bei Bedarf von Hand gefeilt, auch mal zwischendurch oder nach dem tanken.
Ich möchte mal wissen wieviele Motorsäger sich eine Säge gekauft haben und mit einem Kettesägenschleifgerät einfacher Bauart nie in den Genuß kommen mit einer scharfen Kette zu schneiden:-D , Feilenschärfen ist ja völlig aus der Mode gekommen.:-(

Gut Holz
Klaus

---
Der Magen einer Sau, die Seele einer Frau, der Inhalt einer Leberwurscht. Das Alles ist noch unerforscht.

Ismael(R)

03.10.2008, 10:31

@ Klaus
 

2 Experten (ich nicht), 3 Meinungen ;-)

Hallo,

immerhin sind die Meinungen ja nicht völlig konträr. Mein persönlicher Waldarbeiter (der, der mir immer einen besseren Preis macht, als ich ihn direkt beim Forstamt bekommen würde) sagte mir, er habe immer zwölf geschärfte Ketten im Auto um bei Bedarf immer Ersatz da zu haben. Ich bezweifle zwar, daß er jemals alle zwölf gebraucht hat, aber immer genügend Ersatz zu haben bewahrt einen schon davor, bei wiedrigen Umständen mit stumpfer Kette dazustehen. Zwölf stück mag dem Umstand gezollt sein, daß der Baumbestand hier sehr mit Schrapnellen belastet ist. In manchen Gegenden (z.B.Seelower Höhen) ist kaum ein Baum (+63 Jahre) unbelastet und der Verschleiß entsprechend groß. Obwohl er dazu nichts gesagt hat, denke ich, daß er immer jeweils alle Ersatzketten und die Ritzel gleichzeitig austauscht. So passen Ketten und Ritzel immer einigermaßen zusammen.
Ich habe bei mir übrigens den Räumzahn und die Tiefenbegrenzung heruntergenommen (den Räumzahn nur soweit, nur wenig, die Tiefenbegrenzung deutlich). So hat auch eine "Gartensäge" einigermaßen Biß, auch wenn man bei etwas über zwei PS dann nicht mehr zu forsch an die Sache herangehen kann, da die Säge sonst leicht stecken bleibt.

Ismael

Klaus(R)

03.10.2008, 21:25

@ Ismael
 

2 Experten (ich nicht), 3 Meinungen ;-)

Hallo Ismael
Schneidezahn und Tiefenbegrenzer der Motorsägenkette sollten nach Kettenbeschreibung bearbeitet/gefeilt werden.
Dabei bin ich aber nicht päpstlicher als der Papst.
Kenne aber durch verschiedene Situationen (Fremdkörperkontakt) auch die dazugehöhrigen teilweise auch nicht ganz richtigen Feilmethoden.
Ein zu scharf runtergefeilter Tiefenbegrenzer hat zur folge das die Kette im Holz "hakt". Das wäre nicht weiter schlimm wenn nicht die Kupplung und die Lagerung des Motors darunter sehr sehr leiden würde. Die Schnittleistung steigt nicht durch diese Feiltechnik.

Klaus

---
Der Magen einer Sau, die Seele einer Frau, der Inhalt einer Leberwurscht. Das Alles ist noch unerforscht.

Armin(R)

E-Mail

03.10.2008, 20:16

@ Klaus
 

danke

Hallo Klaus,
bei den tausenden Raummetern wird Dir ja das eine oder andere aufgefallen sein, darum freuen mich solche Erfahrungen. Wenn reines Rapsöl ohne Haftzusatz Probleme machen sollte, wäre es Dir ja z.B. aufgefallen. Und danke auch für den Tip mit dem Benzinfilter: Der Teufel sitzt ja bekanntlich im Detail :-D

Grüße

Armin

Der Husky(R)

09.10.2008, 00:15

@ Armin
 

Was hälst du eigentlich von Griffheizung?

?

kubistru(R)

12.10.2008, 08:15

@ Clemens
 

Kettensägen- Kurs, Erfahrungen

» [i]» Baumfällkurs, Motorsägenkurs:
» »
» » Tip: Einen Baumfällkurs bei der Berufsgenossenschaft machen, am besten
» » BEVOR man sich einen Haufen Mist angewöhnt, den man sich dann
» abgewöhnen

Hallo,

erst einmal muß ich sagen das dieser Tread teilweise sehr ausführlich ist!
Seit einigen Jahren leite ich Kettensägen- Kurse (BG u. GUV) und möchte mal so
ein paar allgemeine Erfahrungen einbringen!
- Der beste Azubi ist der, der noch nie gesägt hat! Wie oben beschrieben, hat man sich beim "learning by doing" viel Mist angewöhnt!
- Männer sind ausbildungsresistenter als Frauen! Frauen lassen sich leichter vom Sinn einer Sache überzeugen! Männer "können" es ja schon seit Jahren!
- Grundsätzlich gehen alle davon aus das die Kettensäge gefährlich ist!
Dabei ist nur die Person hinter der Säge gefährlich!
- Alle gehen von reinen Schnittverletzungen aus! Dabei sind die Schnittverletzungen seit Schnittschutz um 80 % reduziert worden!
Die Leute werden eher erschlagen, eingeklemmt und überrollt!
- Das 80 % der Kursteilnehmer die Bedienungsanleitung ihrer Säge noch nie gelesen haben (schade)!
- Das eine Kettenbremse selbstständig auslöst!
Usw. und so fort.

Das sind nur einige Dinge aus der Theorie!
In der Praxis ist die Sache noch veheerender!

Gruß
Thomas

Der Husky(R)

12.10.2008, 22:45

@ kubistru
 

In der Praxis ist die Sache noch veheerender! .... Ja dann fahre fort und

schreib was du weißt.

Viele Grüße vom Husky!

Klaus(R)

14.10.2008, 01:26

@ kubistru
 

Kettensägen- Kurs, Erfahrungen

Hallo kubistru
Und wenn Mann/Frau den ersten trocken Ast auf den Helm bekommen, den ersten Ratsch vorn auf der Stahlkappe vom Schnittschutzstiefel und den ersten Schlitz auf dem Oberschenkel und im Wadenbereich der Schnittschutzhose hat, weiß er/sie wie toll die PSA ist.
Alle die in Jeans und Turnschuhen in den Wald laufen erfahren es schmerzhafter.

Die nötigen Schnitttechniken lernt man schnell wenn einem unter Spannung stehende Baumteile um die Ohren fegen, auch ohne Lesen der Betriebsanleitung der Säge oder Sägenscheinkurs.
Verstärkt wird bei uns den Selbstwerbern auf die Finger geschaut und mit Recht auch schon einige aus dem Wald geschickt.
Schade finde ich das die eigene Sicherheit nicht eigenverantwortlich ausgeführt wird.

Grüße aus der Eifel

Klaus

---
Der Magen einer Sau, die Seele einer Frau, der Inhalt einer Leberwurscht. Das Alles ist noch unerforscht.

Der Husky(R)

09.10.2008, 00:08

@ Armin
 

nochmal zu Photovoltaik

Hallo Armin !

Vielen Dank für deinen Kettensägenbeitrag.
Ich hätte heute aber doch nochmal paar Fragen zu Photovoltaik-Inseln.
Ich habe schon paar Beiträge von dir dazu gelesen. Jedoch geht die Entwicklung besonders bei den Preisen ja immer weiter. Deswegen meine Frage, ob du heute alles genauso machen würdest oder nicht und ob du vielleicht "Geheimtips" zur günstigen Beschaffung/Auswahl der Komponenten geben könntest.

Ich will es im Grunde genauso bauen wie du. Gefrieschrank und paar Lampen dauerhaft betreiben um im E-Fall, das System für Comp.und anderes nutzen zu können ohne große Kraftstoffkosten. (Wieviel Solarfläche mit welchen Kollektoren, Welche Kabelabmessungen und Wie verschalten etc.)

Schon mal vorab vielen Dank und viele Grüße vom Husky !

Clemens(R)

09.10.2008, 00:18

@ Der Husky
 

nochmal zu Photovoltaik

» Ich hätte heute aber doch nochmal paar Fragen zu Photovoltaik-Inseln.



Hallo,

das interessiert mich genauso, auch von den anderen, die hier Solarzellen haben (Bederich, Guerrero, Powertiger, ...)

Bitte aber möglichst in einem neuen Thread starten, dann ist das später leichter zu finden.

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

19481 Postings in 3119 Threads, 342 registrierte User, 65 User online (0 reg., 65 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum