Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Armin(R)

E-Mail

19.11.2015, 16:41
 

Lebensdauer von Benzin verlängern (Notstrom!) (Energieversorgung)

Hallo alle,
ich habe einige Zeit hin- und her-recherchiert wie die üblichen "Benzin-Stabilisatoren" so funktionieren und welcher Mechanismus dahinter steckt, wenn gelagertes Benzin schlecht wird.
Was ich über deren Zusammensetzung rausfinden konnte (spärlich) hat mir dann klargemacht, wie der Hase läuft.

Mein Fazit:

Die Stabilisatoren kann man sich sparen, wenn man Benzin ausschließlich in
- randvollen
- BLECHkanistern lagert, und zwar
- wenn's geht kühl (nicht so wichtig).

Super 95 kaufen, nicht E10.

Dann hält's jahrelang.


Warum geht Benzin in Plastikkanistern kaputt?

Weil die hoch flüchtigen Bestandteile durch die Kunststoffwandung hindurch entweichen (sog. Diffusion). Die besonders flüchtigen Bestandteile sind vor allem beim Anlaufen eines kalten Motors wichtig. Wenn die mal weg sind, geht fast nix mehr (an).
Deshalb bekommen Plastikkanister so "hohle Backen", wenn sie eine Weile rumstehen.

Chemischer Zerfall oder bakterielle Zersetzung findet nicht statt. Die Benzinbestandteile sind ja auch Jahrmillionen da unten rumgelegen ohne sich chemisch zu zersetzen.

Keine ZERSETZUNG also!

Immer dran denken: Notsromgeneratoren haben sehr einfache Motoren, die mit allen möglichen Benzinqualitäten weltweit laufen. In den USA sind Oktanzahlen von 78 übliche, in Rußland niedrigere. Super-Spezial-Additive sind für einfache Motoren nicht nötig. Und falls irgendwelche Additive im deutschen Premium-Benzin sich doch etwas verändern sollten, wäre das einem Generatormotor EGAL.

Was allerdings passieren kann ist daß der Alkoholanteil im Benzin Wasser aus der Luft zieht. Das Wasser im Benzin kann dann Wachstum von Algen hervorrufen. Dieser "Schlonz" stört den Vergaser.

Auch daher ist es wichtig, daß es ein RANDvoller BLECHkanister ist. Wenig Luft über dem Benzin = wenig Wasser in der Luft, und der dampfundurchlässige Blechkanister sperrt die Außenluft aus, und lichtdicht ist er auch noch (Algen).


Genug der Theorie. Praxistest!

Ich habe vor Jahren mehrere Blechkanister gekauft. Größen waren 5 Liter, 10 Liter und 20 Liter.

Bezahlt habe ich nach einiger Sucherei nur 12€ für die 5-Liter-Kanister und 15€ für die 10er. 20 Liter weiß ich nicht mehr. Produziert in Osteuropa, sauber gemacht. Über Ebay bei einem großen Autoteile/ölhändler gekauft.

Ich habe 2x5 Liter, 2x10 Liter und 2x20 Liter. Also 70 Liter insgesamt.

Einfach nach "NATO Benzinkanister" suchen.

Ich habe die Kanister an der Tanke randvoll gefüllt, also deutlich höher als auf dem Kanister angegeben. Geht das? Ja. Ich will die Kanister schließlich nicht quer durch Afrika im heißen Auto transportieren, außerdem lege ich anders als das Militär keinen Wert darauf, daß die Kanister schwimmen.
Ich brauche kaum "Ausdehnungsreserve".

Befüllt habe ich mit "Super 95" also E5 = maximal 5% Ethanol drin. In der Praxis oft nur 3%.

Die Kanister habe ich dann mit Edding beschriftet, Datum und "Super 95".

Die Kanister waren in einem Gartenschuppen, der im Sommer nicht besonders heiß wird (Halbschatten, luftig).

Härtetest:

Bis das Benzin schließlich in meinen Rasenmäher gewandert ist, war es zum Teil schon über 1,5 Jahre alt. Im Rasenmäher war zudem immer noch altes Restbenzin, zum Teil monatealt. Völlig unbrauchbares Zeugs also.
Ich habe dann das Blechkanisterbenzin aufs unbrauchbare Altbenzin im Rasenmähertank draufgekippt und bin ein wenig über die holperige Wiese gerumpelt, zwecks Durchmischung.

Danach habe ich 2x an der Schnur gezogen und los gings. Ohne Mucken.

Fazit: Wenn ich Benzin aus BLECHkanistern benutzt habe, ist der Rasenmäher selbst dann noch anstandslos angelaufen und hat wie ein Kätzchen geschnurrt, wenn der Tank noch halb voll war mit altem, unbrauchbarem Benzin. Unbrauchbar, da Plastiktank mit viel Luft drüber.

Keinerlei Benzinstabilisatoren.
Rotieren der Vorräte alle paar Monate oder so nicht nötig.

Auf diese Weise habe ich immer 70 Liter Benzin für den Notstromgenerator im Haus. Ich kann's jederzeit in ein Auto oder den Rasenmäher kippen, falls ich doch mal rotieren möchte.

Aber ich habe vollstes Vertrauen, daß das Benzin auch nach 5 Jahren den Generator anstandslos betreiben würde.

Ich fange beim Verbrauchen (meist Rasenmäher) mit den kleinsten Kanistern an. So bleiben die meisten Kanister RANDvoll. Wenn 2x 5-Liter und 1x 10-Liter leer sind, befülle ich sie aus einem 20er. Dann wird der 20er an der Tanke neu befüllt und neu beschriftet.

Grüße

Armin

Clemens(R)

22.11.2015, 19:59

@ Armin
 

Lebensdauer von Benzin verlängern (Notstrom!)

» Mein Fazit:
»
» Die Stabilisatoren kann man sich sparen, wenn man Benzin ausschließlich in
»
» - randvollen
» - BLECHkanistern lagert, und zwar
» - wenn's geht kühl (nicht so wichtig).
»
» Super 95 kaufen, nicht E10.
»
» Dann hält's jahrelang.





Hallo Armin,

danke für die gute Zusammenfassung und Erläuterung. Zwei große Bleckkanister habe ich (aus Armeebeständen). Das mit den kleinen Kanistern werde ich auch machen.

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Clemens(R)

24.11.2015, 22:24

@ Armin
 

Wie sieht es bei Diesel aus ?

Hallo Armin,

weißt Du evtl. auch, wie es bei Diesel aussieht?

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Armin(R)

E-Mail

25.11.2015, 10:45

@ Clemens
 

Wie sieht es bei Diesel aus ?

» Hallo Armin,
»
» weißt Du evtl. auch, wie es bei Diesel aussieht?
»
» Viele Grüße
»
» Clemens

Hallo Clemens,

ein paar Details vorweg, das fette praxisorientierte hinterher:

Strenggenommen können Dieselbestandteile bakteriell zersetzt werden. Das passiert allerdings eher bei größeren Tanks, in denen sich wasserhaltiger Schlamm absetzt. Luft ist für diesen Prozeß nicht nötig, da die Bakterien normalerweise anaerob sind.

Der inzwischen vorhandene Anteil an Biodiesel (Rapsölmethyester) trägt auch nicht gerade zur Verlängerung der Lebensdauer bei.

Interessanterweise sind gerade die heutigen modernen Dieselqualitäten empfindlicher als ihre Vorgänger, u.a. wegen dem sehr geringen Schwefelgehalt.

Größere ungefüllte Lufträume über dem Treibstoff sind auch problematisch, weil es auch zu chemischen Reaktionen kommen kann, und wegen der Luftfeuchtigkeit.

Kontakt mit Zink und/oder Kupfer kann unerwünschte chemische Reaktionen auslösen.

Ein Teil dieser Probleme kann streng genommen auch bei Benzin auftreten.

Allerdings ist das für den Heimanwender eher schnuppe, weil er ja keinen Ferrarimotor mit dem gebunkerten Benzin betreiben möchte, oder eher keine Riesenvorräte an Diesel hat. Und weil Generatorendiesel keine Zicken sind.

Ein Teil der möglichen Probleme führt zu Verschmutzungen, mit denen ein störungsfreier Betrieb gerade von kommerziell genutzten Kraftfahrzeugen nicht mehr über hunderttausende und Millionen von Kilometern gewährleistet werden kann.
Aus technischer Hinsicht ist älterer Diesel damit unbrauchbar.
Was passiert ist z.B. daß Kraftstoff-Feinstfilter verstopfen, und daß die Hochdruckinjektoren verschmutzen etc.

Aber das interessiert uns eigentlich nicht.

----------

Praxis:

Wenn ein Privatmensch Diesel in saubere, trockene Metallkanister packt und diese so voll wie nur auch möglich füllt und diesen Sprit kühl lagert, wird er ziemlich viele Jahre rumliegen können und dann einen der eher gröberen Generatordiesel damit betreiben können.

Wichtiger ist eher, daß die Filter neu und sauber sind, daß der Generator trocken und wenn's geht warm steht, bei möglichst wenig extremen Temperaturschwankungen (mögen viele Geräte nicht). Tank sollte sauber sein, kein alter Schlamm drin. Wenn der Motor gut in Schuß ist und beim Starten am besten nicht gerade saukalt ist, wird's klappen.



Einfache Diesel laufen ja auch mit uraltem Heizöl aus einem unten völlig verschlammten Heizöltank. Genau wie die alten Mercedes Vorkammerdiesel, die das auch ohne Mucken schlucken. Meiner (Daimler) läuft mit allem was fließfähig ist, incl. (warmem) Rizinusöl :-D

Diesel-Notstromer habe ich keinen. Aber wenn ich einen hätte, würde er wahrscheinlich auch mit dem Alt-Heizöl aus dem Haustank laufen, und da wurde seit 2006 kein Öl mehr gezapft, und der Tank ist halb voll, und steht in einem feuchten Keller.
Ich werd's rausfinden, sobald ich meinen China-Vorkammerdiesel damit betreibe. Der findet das wahrscheinlich besonders feinen Sprit. Sowas bekommt man in der inneren Mongolei nicht :-D

Grüße

Armin

Autarkie-Oldie(R)

02.12.2015, 09:11
(editiert von Autarkie-Oldie, 02.12.2015, 11:23)

@ Armin
 

Wie sieht es bei Diesel aus ?

Dieser Haltbarkeits-Hinweis ist gut und wichtig, denn gerade die, die am meisten Angst haben, glauben problemlos den Kram mal 20 Jahre in den Keller stellen zu können.

Daher sollen Notstromer nach Gebrauch oder vor dem Einlagern auch komplett entleert werden.

Meine eigene Erfahrung ist, dass er jeden Winter (in Sardinien, wenn es 3 Tage lang dunkel blieb und ein wenig nachgeladen werden soll), ohne Entleerung, nach 3 - 4 Zügen auch angesprungen ist. Nachgefüllt wird bisher aus dem typischen 5-L-Behälter.

Genauso wie ich schon jahrealtes Benzin in ein völlig leer gefahrenes Auto geschüttet habe und die Kiste ansprang. Der Durchschnitt wird seinen Kanister sicher 5 Jahre herumfahren...

Wer sicher gehen will, nutzt das einfach im Jahrestakt. Diesel ist (je nach Motor) logischerweise weniger empfindlich. Wer an lang anhaltende Ausfälle und stundenlang ratternde Generatoren glaubt, sollte sowieso eher ein Diesel-Modell nehmen, weil meist zuverlässiger, sparsamer und Manche Allesfresser sind. Macht natürlich nur Sinn, wenn man Bezug zu Pflanzenöl, Pommes-Fett, o.ä. hat.

https://www.oeko-energie.de/produkte/solarstrom-photovoltaik/solarstrom-zubehoer/index.php#514423a10b0f09e01

Armin(R)

E-Mail

13.04.2018, 23:20

@ Armin
 

Update 2018: Das Benzin ist immer noch prima

» Hallo alle,
» ich habe einige Zeit hin- und her-recherchiert wie die üblichen
» "Benzin-Stabilisatoren" so funktionieren und welcher Mechanismus dahinter
» steckt, wenn gelagertes Benzin schlecht wird.

<<< BLA BLA BLA >>>


»
» Ich habe vor Jahren mehrere Blechkanister gekauft. Größen waren 5 Liter,
» 10 Liter und 20 Liter.

Okay, mein gelagertes Benzin war 2015 schon mehrere Jahre alt (ich habe erst beim Nachfüllen mit Datum beschriftet. Die unbeschrifteten Kanister enthalten also Benzin von so etwa 2012.)

Ich hab's neulich getestet: Geht immer noch prima. Rasenmäher springt an wie nix, selbst nach Monaten Pause.

Scheint also zu funktionieren :-)

Grüße

Armin

Clemens(R)

14.04.2018, 16:10

@ Armin
 

Update 2018: Das Benzin ist immer noch prima

Hallo Armin,

danke für die Info. Ich habe hier noch einen Kanister, unbekanntes Alter (ca. 5 Jahre oder mehr) - und ich weiß nicht, was drin ist. :-(

Werde jetzt also nochmal schauen, ob Benzin oder Diesel, und es je nachdem in eins der Autos tun.

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

BasecampUSA(R)

Maine, USA,
06.05.2018, 22:39

@ Clemens
 

Update 2018: Das Benzin ist immer noch prima

Hallo Selbstversorger !

Spaet 1999 als vorbereitung fuer "Y2K"- (sollte ja damals ein echtes Weltuntergangstermin sein wegen digital und computer Probleme) - hatte ich 4 alte 120L ausgemuserte Propantanks mit Normalbenzin gefuellt und mit ein Gewindestoppsel gut dicht gemacht.

Letztes Jahr beim auskramen einer meiner Schuppen sties ich auf die vergessenen Tanks. Na, dachte ich - was mach ich nun mit den Sch*** - kannst sowas schlecht entsorgen ! Machte ein Tank auf und es roch ziemlich schal aber ich hab trotzdem 2OL abgefuellt und in mein alten benziner Ford 8 m3 Kipplaster (7.3L Motor mit Vergaser) mit reingeschuettet der noch ca. 20L frisches Normalbezin drin hatte.

Er startete OK mit Starterklappe (frisches Benzin noch im Vergaser), und nach ne Minute hoerte es sich an als ob der Motor sich bissel schwaechte, aber lief sonnst noch prima. So hab ich dann mit 50/50 alles aufgebraucht ueber den Sommer. Schleppte Feuerholz, Pferdemist vom Reitstall in der naehe, Seetang vom Strand, Fertigkompost zu Kunden, Kies fuer neues Pfad usw. alles hat geklappt damit.

Statt normal 23L/100km gabs aber nur ca. 29L/100km...

lg - Basey

PS - das mit uralten Dieseloel stimme ich Armin zu... ich hab mehrere Heizoeltanks entleert und hunderte liter 30-40 jahr altes Heizoel problemlos in alle meine Diesels gebraucht. Traktoren, VWs, Stromaggregate usw. -- nur SEHR gut filtern bevor es im Tank geht.

19350 Postings in 3091 Threads, 343 registrierte User, 46 User online (1 reg., 45 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum