Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Clemens(R)

07.10.2017, 13:23
 

Ente fehlt, Nest leer - keine Spuren (Tiere)

Wir hatten bisher 6 Laufenten und etwa 12 Hühner.

Das erste Problem hatten wir vor etwa 3 Monaten. Zwei Laufenten hatten gebrütet, in den beiden Nestern, die gut versteckt im Gebüsch waren, lagen zusammen 10 Eier. Über Nacht waren plötzlich beide Nester leer und eine Ente fehlte, es gab keine Kampfspuren (Federn).

Letzte Woche verschwand ein Erpel, entweder in der Nacht oder am frühen Vormittag. Eine Ente lag verletzt (äußerlich nichts erkennbar) oder unter Schock auf dem Rücken, aus der Nase kam Wasser. Sie starb kurz darauf. Auch hier waren keine Spuren zu sehen.

Natürlich könnte ein Fuchs Enten und Eier holen. Aber bisher gab es keine Probleme, dann in einer Nacht neben der Ente noch alle 10 Eier aus zwei Nestern? Danach längere Zeit nichts und dann wieder ohne Spuren.

Was könnte das sein? Tier? Mensch?

P.S.: Unsere Hühner sind vernünftig, sie gehen bei beginnender Dämmerung in den Stall. Die Enten wollten jedoch im fraglichen Zeitraum nicht in den Stall gehen. Jetzt, nach dem zweiten Vorfall, mußten wir ihnen zweimal sanft den Weg zeigen, die letzen Tage gingen sie dann freiwillig rein.

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Armin(R)

E-Mail

07.10.2017, 22:40

@ Clemens
 

klingt nach Fuchs

Hallo Clemens,
auf dem Grundstück neben uns sind Laufenten und Gänse. Genau das selbe Szenario.
Die Enten werden jede Nacht im Stall eingeschlossen. Eine Ente weigerte sich hartnäckig, also haben die Halter sie halt entnervt über Nacht draußen gelassen.
Spurlos weg.
Einige Zeit später alle Enten weg, alle Eier weg. Typischerweise wenn es abends allmählich dunkler wird und die Halter daher abends bei immer weniger Licht aufkreuzen.

Auf diese Art hat der Hühnerhalter am unteren Ende unseres Grundstücks aufgegeben, nachdem ihm nach und nach 5 Hähne und 70+ Hühner abhanden gekommen sind (er hatte immer so etwa 1 Hahn und 14 Hühner. Ja, ich weiß. Der arme Hahn )

Mensch könnte sein, klar.
Aber ich tippe auf Raubtier. Und zwar Fuchs.
Füchse richten im Gegensatz zu Mardern kein Gemetzel an, und sie schleppen die Eier einzeln im Maul weg (Marder lecken sie leer). Und alle toten Tiere. Die kommen in den Erdkeller ;-)

Eine Freundin von uns konnte das (Fuchs mit Ei) gelegentlich schön vom Fenster aus beobachten. Ihr super netter Hofhund draußen hat auch immer ganz interessiert zugeschaut :-P

Bei uns gibt es sowohl Diebe, als auch Füchse, einen Steinmarder und einen Roten Milan. Tierhaltung wäre für uns nur denkbar mit nächtlichem Wegschließen, am besten in einer überdachten Voliere (für Abwesenheit/Vogelgrippe). Enten können auch in einer schwimmenden Hütte auf einem nicht zu kleinen Teich recht sicher gehalten werden.

Es gibt bei uns Leute, die das auch schon anders versucht haben. Sie haben jetzt keine Tiere mehr.

Grüße

Armin

Clemens(R)

04.12.2017, 22:22

@ Armin
 

klingt nach Fuchs

Hallo Armin,

das mit dem Fuchs klingt zwar auch nicht nett, scheint es aber gewesen zu sein. Zumindest ließ sich der Täter von einem Fahhradschloß abschrecken, das jetzt am Hühner-/Entenstall ist. :-)

Viele Grüße

Clemens

---
Altes Brot ist nicht hart - kein Brot, das ist hart

Armin(R)

E-Mail

05.12.2017, 15:40

@ Clemens
 

zweibeinig oder vierbeinig?

Hallo Clemens,

verdächtigst Du jetzt eher zweibeinige oder vierbeinige Füchse? :-D

Seit die Nachbarsenten von zwei mächtigen Gänsen bewacht werden, war erst mal Ruhe nebenan. Die beiden trauen nicht mal mir über den Weg (kluge Kerlchen), und mich sind sie ja gewohnt.

Alles Gute!

Armin

19270 Postings in 3073 Threads, 332 registrierte User, 25 User online (0 reg., 25 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum