Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





X(R)

20.07.2018, 18:35
(editiert von X, 20.07.2018, 18:47)
 

Drei interessante Fäden. (allgemein)

Zur Abwechslung mal was (noch) nicht gelöschtes.
Rate Euch dringend das bei Interese abzuspeichern.
---------------->


http://forum.hobbyelektronik.de/forum/messages/63529.htm
http://forum.hobbyelektronik.de/cgi-bin/forum/programm/topic-flat.cgi?Nummer=&ThreadNummer=63529

http://forum.hobbyelektronik.de/forum/messages/63468.htm
http://forum.hobbyelektronik.de/cgi-bin/forum/programm/topic-flat.cgi?Nummer=&ThreadNummer=63468


http://forum.hobbyelektronik.de/forum/messages/62307.htm
(Hier ging der Gesamtlink schon nicht mehr.)
Darum habe ich auch bei den anderen Fäden auf den Startbeitrag zusätzlich verlinkt.

LG.

Armin(R)

E-Mail

23.07.2018, 09:17

@ X
 

Waschmaschine, Leistung etc.

Hallo alle,

das mit dem heruntergeregelten Heizstab (weniger Heizleistung) an der Waschmaschine hat mich ja auch schon beschäftigt. Allerdings nicht wegen erhöhter Lebenserwartung, sondern wegen dem da:

1. Verbesserte Waschleistung, weil die Wäsche länger im warmen Wasser liegt. Wir betreiben unsere Maschine mit Warmwasseranschluß und bemerken eine etwas schlechtere Waschleistung (warmes Wasser im Zulauf -> schneller warm -> kürzere Waschdauer). Eine spanische Freundin von uns hat bei ihrer altmodischen Waschmaschine immer mitten drin den Stecker gezogen um die Einweichdauer zu erhöhen, und hatte ein besseres Waschergebnis.

2. Wir könnten die Waschmaschine an einen kleineren Wechselrichter hängen, wenn der Heizstab nur noch 1,1 kW hätte. Hat sich jetzt erledigt, weil wir einen 4 kW Wechselrichter gekauft haben (u.a. damit wir im Sommer per Photovoltaik solar kochen/einkochen und dörren können).


Neulich ist das Problem mit der Leistungsdrossel aber nochmals aufgetaucht weil bald eine neue Dusche installieren und es eine freistehende Kabine mit integriertem Dampfbad sein soll.
Der Dampfgenerator hat 4,5 kW Leistung (einphasig). Bißchen viel für den Wechselrichter. Wir hängen die Dampfdusche erst mal an's Netz, weil sich ein vorgeschalteter Leistungsregler nicht so recht lohnt für ein gelegentliches Dampfbad. Kann man ja später immer noch nachrüsten.

X(R)

24.07.2018, 00:58

@ Armin
 

Waschmaschine, Leistung etc.

Hallo,
danke für Dein feedback.

>Bißchen viel für den Wechselrichter....

Elektronische Regelungen (Formfaktor) mit Wechselricher zu kombinieren, ist nicht gut.

Da nimmst Du besser einen Trafo. Die Sekundärwicklung in Serie zur Last reduziert die Spannung und damit die Leistung.

LG.

Armin(R)

E-Mail

24.07.2018, 11:50

@ X
 

Waschmaschine, Leistung etc.

Hallo X,


» Elektronische Regelungen (Formfaktor) mit Wechselricher zu kombinieren,
» ist nicht gut.
»
» Da nimmst Du besser einen Trafo. Die Sekundärwicklung in Serie zur Last
» reduziert die Spannung und damit die Leistung.


Trafo? Okay, gerne :-)


Aber mal zum Verständnis:

Wenn ich z.B. einen solchen Leistungssteller

http://www.chiemtronic.de/produkte/thyristorsteller/einphasen-thyristor-leistungssteller-t-drive-1ph-compact-maxi/


an einen sehr guten Wechselrichter

http://www.studer-innotec.com/de/produkte/xtender-reihe/xtm-4000-48-298

hänge, dann macht das Schwierigkeiten? :-|


Grüße

Armin

X(R)

24.07.2018, 12:11

@ Armin
 

Waschmaschine, Leistung etc.

» Hallo X,
»
»
» » Elektronische Regelungen (Formfaktor) mit Wechselricher zu kombinieren,
» » ist nicht gut.
» »
» » Da nimmst Du besser einen Trafo. Die Sekundärwicklung in Serie zur Last
» » reduziert die Spannung und damit die Leistung.
»
»
» Trafo? Okay, gerne :-)

Wäre am Billigsten. So ein 12V 20A Halogentrafo macht einen Spannungsabfall von ca. 16V und dann kommst Du auf eine Aufnahme von ca. 3,9 KW.

Kannste ja gerne mal nachrechnen.

»
»
» Aber mal zum Verständnis:
»
» Wenn ich z.B. einen solchen Leistungssteller
»
» http://www.chiemtronic.de/produkte/thyristorsteller/einphasen-thyristor-leistungssteller-t-drive-1ph-compact-maxi/
»

Also wenn "Schwingungspaketsteuerung" das ist, bzw. sein sollte, was auch in dem Faden angesprochen wurde - klares Ja.

Also komplette Vollwellen durchschalten würde.

Klares Nein bei Phasenschnippeleien!
Leider war nicht genau zu lesen, wie das Ding funzt.

Zudem geht der Kasten wohl von Sinus aus und den haste beim Wechselrichter eher selten.

LG.
»
» an einen sehr guten Wechselrichter
»
» http://www.studer-innotec.com/de/produkte/xtender-reihe/xtm-4000-48-298
»
» hänge, dann macht das Schwierigkeiten? :-|
»
»
» Grüße
»
» Armin

X(R)

24.07.2018, 21:52

@ X
 

Waschmaschine, Leistung etc.

>Also wenn "Schwingungspaketsteuerung" das ist, bzw. sein sollte, was auch in dem Faden angesprochen wurde - klares Ja.

Da habe ich - sorry - kompleten Blödsinn geschrieben!

Denn:

Die einzelne Vollwelle würde ja wieder den Inverter überlasten!

Nur wenn sich die maximale Last gemittelt ergäbe, das Ding also kurzzeitig überlastbar wäre, ginge das.

Bleibt als sichere Lösung noch der Trafo.

Sollte wohl vor dem Posten auch mal das Gehirn einschalten.
LG.

X(R)

28.11.2018, 20:14

@ X
 

Drei interessante Fäden.

Hallo,
Kühlschränke scheinen ein Dauerthema zu werden.
Im Bekanntenkreis hat sich jemand darüber geärgert das sich die Temperatur im Kühlschrank nicht gut einstellen lässt. Der hat sich nun einen Thermostaten eingebaut der den Kühlschrank über die von mir schon beschriebene Transformatorschaltung betreibt Das Ganze wurde sicherheitshalber mit einer trägen Vorsicherung versehen.
Das mindert nun auch noch das immer vorhandene Brandrisiko und reduziert den Stromverbrauch weiter.

Hier im Zitat den von mir schon verlinkten Beitrag:

Die Beiträge sind durch " # " separiert.

Hast Du Deinen Kühlschrank in einer Einbauküche stehen?
Der bekommt in dem Schrank einen Hitzestau und verbraucht gleich mal doppelt so viel Strom. Falls Du noch Platz in der Küche hast, nimmst Du den Kühlschrank einfach aus dem Schrank heraus und stellst ihn frei in der Küche auf. Den Schrank könntest Du dann sehr schön als Vorratsschrank oder für Töpfe verwenden. Falls das nicht geht, vergrößerst die Lüftungsschlitze falls überhaupt vorhanden auf mindestens 15 x 40 cm oben und unten. Natürlich braucht dann auch der Schrank mindestens 7 bis 10 cm Abstand von der Wand.

#

Das mit dem Hitzestau im Einbauschrank stimmt!

Darum habe ich unten ein größeres Loch reingemacht und oben zwei PC-Lüfter eingebaut. Die habe ich hintereinander geschaltet und versorge sie mit einem alten Steckerdnetzteil.

Zusätzlich verwende ich eine ganz normale Schaltuhr als Abbauautomatik.

In der Nacht wird der Kühlschrank für etwa eine Stunde abgeschaltet und so zm Abtauen gezwungen. Man muss die Abschaltzeit genau austesten. Wenn er so gerade eben über eine Woche kein neues, zusätzliches Eis ansetzt, erwärmt er sich auch nicht beim Abtauen.

#

Das ist auch besser so.

Wenn Du den Wärmewiderstand, also die Isolierung verdoppelst, reduzierst du den Strombedarf auf 25%. So weit die Theorie, nur leider geht das nicht so ganz einfach. Hinter dem Kühlschrank lässt sich aber immer noch eine (möglichst dicke)Heizkörperisolierung anbringen, die wenigstens etwas bringt.

Stellst Du den Kühlschrank auf Kanthölzer und evtl. etwas weiter von den Wand weg, damit mehr Luft zirkulieren kann und dann links und rechts je eine Styroporplatte von 20 - 40 mm mit doppelseitigem Klebeband ankleben. Das bringt schon eine ganze Menge an Einsparung. Möglichst auch oben isolieren, aber dabei unbedingt die Lüftungsschlitze frei lassen. Wer gut basteln kann, sollte auch die Türe zusätzlich isolieren und auf der Isolierung ggF. eine schmucke Dekorplatte anbringen.

Auf die Weise wird wirklich jeder alte Kühlschrank zu einem A+++-Wunder aufgebrezelt. Möglicherweise sogar noch etwas besser, denn die alten Kompressoren mit FCKW hatten eine minimal bessere Energiebilanz.

Wobei "minimal" noch untertrieben ist, denn die alten Kühlschränke hatten einen besseren Carnot-prozess.

#

Noch sinnvoller wäre es, alle elektronischen Geräte über abschaltbare Steckdosenleisten zu betreiben.

Viele Geräte haben gar keinen Netzschalter mehr und fressen darum ständig Strom.

#

Am warmen Wasser könntest Du sparen. Neue Duschköpfe lassen 5 Liter in der Minute durch, alte bis zu 20. Die darfst Du aber nicht bei einem drucklosen Boiler verwenden, da der sonst Überdruck bekommt und platzt.

Wenn Du einen Durchlauferhitzer ohne Leistungsregulierung hast kannst Du von den drei Sicherungen eine raus drehen. Das halbiert den Stromverbrauch, aber in Verbindung mit einem Sparduschkopf wird das Wasser sogar wärmer. Allerdings musst Du ausprobieren, welche Sicherung ausgedreht werden darf, denn 2 Phasen werden auch für die Steuerung gebraucht und nur auf eine kann verzichtet werden.

#

Ganz fetten Dank!
Im Zählerkasten habe ich so Sicherungsknipser. Da habe ich das warme Wasser mal aufgedreht und testweise je eine Sicherung ausgeknipst.

Bei einer Sicherung rannte der Zähler nur noch halb so schnell. Die habe ich mir mit Filzstift markiert.

#

Falls Du elektrisch kochst, sollte der Topf immer größer als die Kochplatte sein.

Immer dran denken auch die Restwärme zu nutzen. Wenn es also schon kräftig summt, sollte der Herd schon abgeschaltet werden. Es kocht dann trotzdem noch.

Ein separater Wasserkocher spart bis zu 50% Strom

Ein Eierkocher spart sogar noch mehr Strom, weil der nur 300 Watt statt der 2000 Watt einer Kochplatte braucht.

http://forum.hobbyelektronik.de/forum/messages/62307.htm

... So weit der Auszug.
LG.

19433 Postings in 3110 Threads, 340 registrierte User, 50 User online (0 reg., 50 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum