Impressum / Kontakt / Datenschutz

Autarkes Leben / Selbstversorgung


Forums-Ausgangsseite


Heuernte 2013 (Biolandwirt) Kleindreschmaschine Hof_Rumänien Dörren

log in | registrieren





Badland Warrior

25.09.2003, 06:36
 

Margarine, Öle, Butter...



Moin, Foris!

Na, gut geschlafen? Dann lehnt euch mal zurück, vielleicht ne Tasse von was Gutem in der Hand und lasst meine Fragen durch eure Hirnwindungen sickern.

Es dreht sich um Fette.

Da ich nicht unbedingt feist und arteriosklerotisch krepieren will, sondern durch die schlechte Zeit durchkommen will, brauche ich eine gewisse Vorwärmphase, wo ich meinen Traumbody fit halten muss. Schließlich will ich nicht als Filmdouble für Schweinchen Dick einspringen, und vorzeitig den Flattermann zu machen, sehe ich auch nicht ein. Nun gibt es viele verschiedene Theorien.

Die einen sagen: Lass die Pfoten vonner Butter. Da ist Cholesterin drin. Ist tödlich, verklebt die Adern und macht Schlaganfall. Ich esse eh extrem selten Butter, außer ab und an, so dreimal im Jahr, Chicken Wings in Butter gebraten. Lecker, lecker! Was tu ich mir also als Unterlage aufs Brot? Halbfettmargarine, oder Sonnenblummargarine. Muss ja an meine Linie denken und teuer soll es erst recht nicht sein. Was hör ich nun? Is auch wieder nicht richtig. Hat böse Fette drin, die das Blut plockig machen, bäh! Also auch keine Margarine. Hm. Was nehm ich denn dann? Und wieviel kostet es? Nun futtre ich ja nicht den ganzen Tag Stulle (für die aus anderen Regionen: Knifte, Bemme, Butterbrot) sondern auch gern frisches Obst oder mal was Gekochtes oder Gebratenes. Doch Vorsicht: Auch da lauert der Tod in der Küche!
Olivenöl muss es sein, natives. Oder so. Oder auch nicht. Da ich mir meine Fette nicht verbieten lassen möchte, generell, und gern fit und frisch sein will, wenn es scheppert, will ich bis dahin gesundheitsbewusst leben, und die Damenwelt soll ja auch was davon haben, dass ich gut aussehe, heiße ja nicht H....
Was meint ihr Gesundheitsexpertinnen und -Experten dazu?

Und, nun kommt die Frage der Fragen, womit man wieder beim eigentlichen Thema des Forums wäre: Wie bastel ich mir selbst sowas? Wie kann ich Butter, Käse, Margarine oder Öle oder was üpberhaupt dem menschlichen Körper zuträglich ist, selbst machen? So als Tip für die Zeit danach. Immer nur ausgelassenes Rattenfett ist ja nicht so der Hit, vor alem, wo die Viecher so wenig davon haben. Und was ist mit Joghurt, Quark, Kefir und sowas? Pfui oder erlaubt, und wenn ja, wann, und warum dann doch wieder nicht?

Also, Diätköche, Heilerinnen, Selbstversorger und Doktoren an die Tastatur!

Euch noch ein gutes Frühstück - mit welchem Fett auch immer.

Badland Warrior


Tawa

25.09.2003, 08:22

@ Badland Warrior
 

Re: Margarine, Öle, Butter...


Als Antwort auf: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 06:36:03:


Servus Baddy,

hab gestern mein Exemplar von Seymours "Vergessene Haushaltstechniken" bekommen. Zwar noch nicht gelesen, aber das Inhaltsverzeichnis überflogen und durchgeblättert. Da steht zwar weniger zur Gesundheitsfrage etwas drinnen, aber zumindest die technischen Möglichkeiten, welche sich Dir bei der Herstellung von Butter und Käse bieten. Falls Du das Buch nicht hast, kopiere ich Dir die Seiten gern.

Persönlicher Ratschlag aufgrund eigener Erfahrungen: Gesund ist das, was Dir schmeckt! Ein Körper, der nicht übermäßig verwöhnt ist, sagt Dir schon, was er gerade braucht. Er suggeriert Dir durch entsprechende "Lustgefühle" durchaus ein, was ihm augenblicklich lieber ist. Man muß nur genau hinhören. Und... durch entsprechende Anzeichen läßt sich ja auch ganz gut bestimmen, welche Stoffe dem Körper fehlen oder bereits zuviel zugeführt wurden. Aber das weißt Du ja sogar besser als ich.

Lieben Gruß
Tawa


Zwobbel

25.09.2003, 08:52

@ Tawa
 

jeden Tag 20g Butter sind wahrscheinlich


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Tawa am 25. September 2003 08:22:16:


genauso wie jeden Tag ein Gläschen Rotwein eher förderlich als schädlich.
Butter ist nu wirklich etwas natürliches.
Ich trinke nicht jeden Tag Rotwein und esse auch nicht jeden Tag Butter.
Aber wenn Du normale Mengen ißt für eine Scheibe Brot, wirst Du weder verfetten noch verkalken etc.. Da sind auch Elemente drin die Du brauchst.
Also in der Woche 100g Butter verteilt auf die Tage und trotzdem keine Panik.


warrior princess

25.09.2003, 13:31

@ Zwobbel
 

Re: jeden Tag 20g Butter sind wahrscheinlich


Als Antwort auf: jeden Tag 20g Butter sind wahrscheinlich von Zwobbel am 25. September 2003 08:52:31:


Genau so sehe ich das auch.
Butter ist ein natürlich gewonnenes Fett, 1-2 Brote täglich damit bestrichen ist voll ok. Margarine ist ein industriell gefertigter Ramschartikel, wie Bonnie das schon deutlich gemacht hat.
Übrigens: das native Olivenöl bei Aldi und Lidl ist wirklich klasse und kostet nicht viel.

Liebe Grüße
Warrior princess

>genauso wie jeden Tag ein Gläschen Rotwein eher förderlich als schädlich.
>Butter ist nu wirklich etwas natürliches.
>Ich trinke nicht jeden Tag Rotwein und esse auch nicht jeden Tag Butter.
>Aber wenn Du normale Mengen ißt für eine Scheibe Brot, wirst Du weder verfetten noch verkalken etc.. Da sind auch Elemente drin die Du brauchst.
>Also in der Woche 100g Butter verteilt auf die Tage und trotzdem keine Panik.



Badland Warrior

25.09.2003, 12:20

@ Tawa
 

Re: Margarine, Öle, Butter...


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Tawa am 25. September 2003 08:22:16:


Hi, Tawa!

Das kenne ich. Ich hatte mal einen ganzen Monat lang eine totale Gier auf Joghurt, Milchprodukte und Fischkonserven, sowie frischen oder zubbereiteten Fisch. Konnte nicht genug davon kriegen. Hat mir gut getan. Und ab und an werd ich gierig, aggressiv und brauche dann FLEISCH, und viel davon, am besten noch am Knochen, zum runterreißen. Wenn ich dann darüber herfalle, wird jedem Pitbull schlecht beim Hinschauen. Ansonsten esse ich aber normal und manierlich. Und es hat mir nie geschadet. Im Gegenteil. Fleisch ist ein Stück Lebenskraft.
Butter ist entweder zu weich oder zu fest. Muss ich mal schauen, ob ich das Transvestitenfett in der Margarine finde. Ansonsten mal überlegen, ob ich mir das buch von strunz nicht hole.

Badland Warrior


Warrior princess

25.09.2003, 13:26

@ Badland Warrior
 

Re: Werbesprüche????


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 12:20:20:


>Fleisch ist ein Stück Lebenskraft.

Baddy, Baddy, nu bin ich aber platt! <b>Du</b> plapperst Werbesprüche nach??
Wenn du einfach nur gesagt hättest "Mir schmeckts", dann hätte ich das ja akzepiert, aber hohle Phrasen dreschen??



Badland Warrior

25.09.2003, 13:31

@ Warrior princess
 

Re: Werbesprüche????


Als Antwort auf: Re: Werbesprüche???? von Warrior princess am 25. September 2003 13:26:14:


Hi, Warrior Princess!

Kommt nur so rüber. Ist eine Überzeugung von mir und könnte von mir stammen können. Dass die Werbeindustrie den auch drauf hat, ist nicht meine Schuld.
Sagen wir es so: Weil es schmeckt und gut tut und mir Kraft gibt (meine Zähne sind in einem Superzustand. führe ich nicht nur auf Gene zurück)

Nicht enttäuscht sein, ich bereite mal was Schickes zu für dich und Männe!

Badland Warrior


mica

25.09.2003, 09:59

@ Badland Warrior
 

Re: Olivenöl u.a.


Als Antwort auf: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 06:36:03:


>Hallo BW,

um Deinen Traumkörper fit zu halten, rate ich Dir Olivenöl auf`s mit Knoblauch belegte Brot zu träufeln!

Sollte dieses mal ausgehen, musst Du im Wald Bucheckern sammeln, auslösen, leicht rösten(Blausäure!) und pressen; während der Kreige wurde so wertvolles Öl gewonnen. Eine ausgewogende Zugfuhr an Fetten,Mineralien un d Vitaminen erhälts Du durch Kauen von Weizen oder anderen Keimlingen - da ist alles drin!

Joghurt und Kefir wirst Du nur produzieren können, wenn Du relativ ungestört Deines Weges ziehen kannst;, keimen hingegen kannst Du sogar unterwegs.

Prost mit einem Stamperl Olibvenöl! ;-)
mica


Bonnie

25.09.2003, 10:16

@ Badland Warrior
 

Re: Margarine, Öle, Butter...


Als Antwort auf: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 06:36:03:


Hallo Baddy, ich hatte ja schon im Z-Forum einiges geschrieben (wichtig, wichtig sind die Omega-3-Fette, die auch in einer guten Margarine (Vitaquell Omega-3-Margarine aus dem Reformhaus, die einzige Margarine mit Logo der deutschen Herzstiftung) stecken, aber die werden sich nur wenige leisten, denn man ist einfach nicht daran gewöhnt, 2 Euro fuffzig für ne Margarine hinzublättern).
Ich hatte das Buch verlinkt, die Lektüre lege ich jedem ganz ganz warm ans Herz. Hier noch mal der Titel: Strunz / Jopp - Fit mit Fett. Baddy, in Hannover gibt es Stadtbibliotheken, ich war in meinen 9 Jahren als Hannoveranerin eifrigste Benutzerin, die haben solche Bücher dort auch.
In dem Buch wird auch beschrieben, wie man Margarine herstellt. Die industriellen Herstellarten können wir nicht nachahmen, dazu braucht es Gerätschaften und außerdem ist das sowieso ungesundes Zeugs *gg*. Die Herstellung der Reformhausmargarine (Fette sind ungehärtet und nicht umgeestert) ist dagegen hochinteressant für uns.
Man mischt einfach das feste Fett Palmöl (heisst Öl, ist aber fest) mit hochwertigen Pflanzenölen, zu empfehlen sind vor allem
- Rapsöl und Leinöl (die guten Omega-3-Fette) und
- Olivenöl (einfach gesättigte Fette, sehr gut, sehr stabil).

Mit dem richtigen Mischungsverhältnis und geduldigem Rühren kriegt man eine Margarine..

Liebe Grüsse, Bonnie

PS. Fette sind sehr wichtig !! Man wird davon dick (tierische, gesättigte Fette), krank (gesättigte Fette im Übermaß und die bösen Transfette, das sind entartete pflanzliche fette, achtet auf Zutatenlisten von Lebensmitteln, da steht dann: pflanzliche Fett, (teilweise) gehärtet) oder gesund und schlank (Olivenöl, Rapsöl, Leinöl, Walnüsse und Walnussöl, Nüsse).


Bonnie

25.09.2003, 11:00

@ Bonnie
 

Link dazu


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Bonnie am 25. September 2003 10:16:57:


Hier einen Link, kurze Zusammenfassung.
Noch was zu Butter : Null gramm Butter ist das Beste. Butter hat gesättigte Fette und Transfette, verkleistert also die Adern. Margarine ist mittlerweile besser als vor 20 Jahren, besonders die Reformhausmargarine. Industrielle Margarinen sind gehärtet und umgeestert, also in der natürlichen Struktur verändert. Das gilt auch für solche, die "Reform" im Namen haben. Deli-Reform z.B. Es muß draufstehen: "Nicht gehärtet und nicht umgeestert" und das gibt es nur im Reformhaus. Wer sich absolut weigert, den Weg ins Reformhaus zu gehen, sollte auf Diätmargarine, möglicht mit Olivenöl, ausweichen.


Zusammenfassung des Buches

Badland Warrior

25.09.2003, 12:25

@ Bonnie
 

Re: Margarine, Öle, Butter...


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Bonnie am 25. September 2003 10:16:57:


Hi, Bonnie!

Danke für die Tips. Was Fleisch angeht, sind wir ja geteilter Meinung, und ich gehöre der Omnivoenfraktion an, bewusst und mit guten Ergebnissen. Aber was diese Transvestitenfette (zwinker) angeht, da schau ich mal, wie ich die Margarine selbst hinkriege. Oder steige auf Butter um, auch, wenn die so teuer ist. Rotwein soll ja die bösen Sachen aus der Butter ausschalten, aber ich trink höchstens ein, zweimal im monat ein Glas von irgendwas, da müsste ich mich echt zu zwingen.

Badland Warrior


Bonnie

25.09.2003, 15:44

@ Badland Warrior
 

Re: Margarine, Öle, Butter...


Als Antwort auf: Re: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 12:25:49:


Hallo Baddy,
ich habe die Vitaquell Margarine da, hier mal die Zutatenliste:
Rapsöl, Sonnenblumenöl, Leinöl, Palmöl, Wasser (soviel ich weiß, haben Margarine und Butter jeweils 80% Fett, 20% Wasser), Emulgator Pflanzenlecithin (woher man sowas kriegt weiß ich nicht, ist aber wichtig, da sich Wasser und Fett nicht verbinden!), öllöslicher Karottenauszug (wahrscheinlich für die Farbe), Zitronensaft, natürliche Aromen, Meersalz 0,1%, planzliches Vitamin E 45 mg / 100 g.
Die Reihenfolge der Zutaten geht nach Menge.
Bin sehr gespannt, ob du es hinkriegst, würde mich freuen, wenn du einen Bericht reinstellst.

Viel Erfolg, denn gerade Butter ist die schlechteste Wahl :-((( (Hatte ich aber schon geschrieben).
Was Fleisch betrifft: Fleisch von wildlebenden Tieren ist wesentlich gesünder und auch anders in der Fettzusammensetzung als Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung. Fleisch von Wild enthält sogar Omega-3-Fette, was mich sehr erstaunt hat.


>Hi, Bonnie!
>Danke für die Tips. Was Fleisch angeht, sind wir ja geteilter Meinung, und ich gehöre der Omnivoenfraktion an, bewusst und mit guten Ergebnissen. Aber was diese Transvestitenfette (zwinker) angeht, da schau ich mal, wie ich die Margarine selbst hinkriege. Oder steige auf Butter um, auch, wenn die so teuer ist. Rotwein soll ja die bösen Sachen aus der Butter ausschalten, aber ich trink höchstens ein, zweimal im monat ein Glas von irgendwas, da müsste ich mich echt zu zwingen.
>Badland Warrior



Tawa

26.09.2003, 05:51

@ Badland Warrior
 

Kurzartikel über Fette aus Newsletter (Butter besser als Margarine) (oT)


Als Antwort auf: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 06:36:03:

<center>http://www.feel-fit.com/index.php4?thema=ernaehrungstipps&unterthema=030923</center>





Tawa

26.09.2003, 05:53

@ Tawa
 

Hier nochmal der Link :-(


Als Antwort auf: Kurzartikel über Fette aus Newsletter (Butter besser als Margarine) (oT) von Tawa am 26. September 2003 05:51:49:


{http://www.feel-fit.com/index.php4?thema=ernaehrungstipps&unterthema=030923}

Komme mit den Links hier nicht ganz klar :-(


Bonnie

26.09.2003, 09:19

@ Tawa
 

Re: Hier nochmal der Link :-(


Als Antwort auf: Hier nochmal der Link :-( von Tawa am 26. September 2003 05:53:49:


Hier der entscheidende Satz:
Die Dosis macht das Gift. Wer sich also fettarm ernährt und pflanzlichen Ölen statt tierischen Fetten den Vorzug gibt, darf sonntags ruhig sein Butterbrötchen genießen.


Wenn man sich also sonst die Woche optimal fetternährt, "darf" man auch mal ein Butterbrötchen essen.

Die Information, daß generell Butter besser als Margarine ist, stammt aus den 80igern, als tatsächlich die Margarinen erstens schlecht schmeckten und zweitens voller Transfette steckten.
Heute hat sich das sehr gebessert ! Die Margarineindustrie hat reagiert (Industrie reagiert nur auf Konsumverweigerung).
Was man auf jeden Fall im Regal stehen lassen sollte, sind Margarine, die nur "Zum Backen und Braten" sind, also Sanella z.B. (viel zu hoher Transfettgehalt).
Für Butter gibt es heute bessere Alternativen. (Diätmargarie, Margarine aus dem Reformhaus) Und die guten Margarinen schmecken heute auch besser. Ausprobieren !!

Liebe Grüsse, Bonnie


Johannes

26.09.2003, 10:15

@ Bonnie
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Hier nochmal der Link :-( von Bonnie am 26. September 2003 09:19:17:


> <i>Die Information, daß generell Butter besser als Margarine ist, stammt
> aus den 80igern, als tatsächlich die Margarinen erstens schlecht schmeck-
> ten und zweitens voller Transfette steckten.
> Heute hat sich das sehr gebessert ! Die Margarineindustrie hat reagiert
> (Industrie reagiert nur auf Konsumverweigerung). </i>



Hallo Bonnie,

ich kenne das eher anders herum, daß nämlich die Zweifel an der Butter von der Margarineindustrie geschürt wurden, um mehr verkaufen zu können.

Inhaltlich (was also welche Fette bewirken) kenne ich mich, zugegeben, nicht so aus. Aber wenn ich nicht gerade tierische Nahrung generell ablehne, was soll dann an Butter schlecht sein? Kann es ein natürlicheres Produkt als Butter geben? (Ich denke jetzt mal an frische Almbutter). Dagegen ist Margarine generell verarbeitet, um für uns als Brotaufstrich genießbar zu werden.

Im Gegensatz zu Margarine halte ich Butter also im Prinzip für das naturnähere Produkt, höchstens spezielle Verarbeitungsmethoden könnten hier schaden. Und da greife ich doch lieber zu dem, wie es mir die Natur bietet (oder hast Du schon mal ein Laugenbrötchen mit Margarine probiert?). Denn wenn ich nicht generell nein zu Fleisch sage, was soll dann gegen Butter sprechen?

Und überleg nur mal, was Du alles in die Margarine reinstecken mußt (Geschmachsverstärker, Aromen, ...), damit sie als Brotaufstrich vom natürlichen Geschmack angenommen wird, während die Bauern früher dieses Problem mit ihrer Almbutter nie hatten. Was ist da wohl natürlich, was besser für den Menschen?

Gruß

Johannes



Badland Warrior

26.09.2003, 10:53

@ Johannes
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Johannes am 26. September 2003 10:15:49:


Halo, Johannes!

Bin ja noch schwankend, wegen des Cholesterins, das die Gefäße putti macht. Aber es ist für unsereins wohl eher möglich, vom rein Praktiokablen, sich Ölfrüchte oder sowas zu beschaffen, anstatt sich eine Muhkuh ins Wohnzimmer zu stellen. Die Nachbarn würden schön blöd schauen, wenn auf einmal so ein Eutertier bei mir aus dem Fenster schaut. Und der Gestank? Daran würde sich das tier schon gewöhnen, kleiner Scherz am Rande. Wer schon mal bei mir war, der weiß, dass es höchstens nach Räucherstäbchen und ähnlichem riecht.
Dennoch: Die eigenproduktion ist bei Margarine wohl leichter. Ich muss mir nur das Preis-Leistungsniveau mal irgendwie ausrechnen lassen.

Badland Warrior


AlexP

26.09.2003, 11:18

@ Badland Warrior
 

Märchenstunde


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Badland Warrior am 26. September 2003 10:53:18:


Hallo Freunde des fetten Brotaufstrichs,

<i>Bin ja noch schwankend, wegen des Cholesterins, das die Gefäße putti macht.</i>

Den Nachweis, dass Cholesterin im Essen auch Cholesterin im Blut bedeutet, habe ich noch nirgends gesehen. Der Körper selbst produzierts in großen Mengen. Einfach nach "Märchen Cholesterin" suchen.

Gerade im Bereich Nachrung gibts viele Märchen und Lügen.

Wichtig ist, dass man etwas frisches Grünzeug zu der "ungesunden Nahrung" hat und sich ausreichend bewegt und genug Wasser trinkt.

cu Alex




Warrior Princess

26.09.2003, 11:23

@ AlexP
 

Re: Märchenstunde


Als Antwort auf: Märchenstunde von AlexP am 26. September 2003 11:18:00:


Hi Alex!
genau so schaut's aus!

Liebe Grüße
Warrior Princess

>Den Nachweis, dass Cholesterin im Essen auch Cholesterin im Blut bedeutet, habe ich noch nirgends gesehen. Der Körper selbst produzierts in großen Mengen. Einfach nach "Märchen Cholesterin" suchen.
>Gerade im Bereich Nachrung gibts viele Märchen und Lügen.
>Wichtig ist, dass man etwas frisches Grünzeug zu der "ungesunden Nahrung" hat und sich ausreichend bewegt und genug Wasser trinkt.
>cu Alex



Bonnie

26.09.2003, 11:34

@ Badland Warrior
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Badland Warrior am 26. September 2003 10:53:18:


Hallo Baddy,
stell dir vor, ich habe letzte Nacht tatsächlich von der Margarine-Herstellung geträumt. Ich weiß jetzt ungefähr wie es funktionieren müßte. Und zwar kommt mir da meine Erfahrung beim Creme-Rühren zugute.
Im Grunde ist Margarine nichts anderes als eine Emulsion aus Fett und Wasser plus Emulgator. (wie Creme) Man stellt das folgendermaßen her: Fett und Wasser wird beides auf ungefähr 80 Grad erhitzt. In das Fett kommt der Emulgator. Wenn beide die Temperatur haben, werden sie langsam miteinander (tröpfchenweise) verrührt, und zwar das Wasser ins Fett, nicht umgekehrt.

Viel Erfolg und sag, ob es funktioniert hat, Bonnie


>Halo, Johannes!
>Bin ja noch schwankend, wegen des Cholesterins, das die Gefäße putti macht. Aber es ist für unsereins wohl eher möglich, vom rein Praktiokablen, sich Ölfrüchte oder sowas zu beschaffen, anstatt sich eine Muhkuh ins Wohnzimmer zu stellen. Die Nachbarn würden schön blöd schauen, wenn auf einmal so ein Eutertier bei mir aus dem Fenster schaut. Und der Gestank? Daran würde sich das tier schon gewöhnen, kleiner Scherz am Rande. Wer schon mal bei mir war, der weiß, dass es höchstens nach Räucherstäbchen und ähnlichem riecht.
>Dennoch: Die eigenproduktion ist bei Margarine wohl leichter. Ich muss mir nur das Preis-Leistungsniveau mal irgendwie ausrechnen lassen.
>Badland Warrior



Bonnie

26.09.2003, 11:26

@ Johannes
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Johannes am 26. September 2003 10:15:49:


Hallo Johannes,
ich sehe, viele hängen an der Butter.
Die Butter gehört zu unserer westlichen Ernährungsform, innerhalb dieser Kostart ist es auch durchaus ein natürliches Produkt.
Bei der Fettdiskussion geht es um die westliche Ernährung kontra asiatische, kretische, Eskimo-Ernährung und das Vorkommen von Herzinfarkt und Schlaganfall. Wir haben 40%, Japaner haben 12%, Kreter haben 4%, Eskimos fast 0% Todesfälle durch Herzerkrankungen.
Das liegt an der Fettzusammensetzung, wie man erklären kann.

Japaner würden übrigens die Butter mit Sicherheit nicht als natürlich bezeichnen, soviel ich weiß, ekeln sie sich vor unserer tierischen Ernährung (Milch, Milchprodukte, Butter, Eier). Was ist natürlich daran, die Milch einer anderen ART zu trinken ????? Schon das Trinken von Menschenmilch über das Säuglingsalter hinaus wäre unnatürlich. Aber mit dem Milchkrug zu einem anderen Tier zu gehen, das künstlich die ganze Zeit in der Stillphase gehalten wird, und die Muttermilch für deren Junge abzuzwacken, ist pervers *gg*. Wir trinken Muttermilch für Kälber, das sollte man sich klar machen.

Viele Ernährungswissenschaftler bemängeln ja auch, daß die Eiweißzusammensetzung für Menschen nicht sehr gut ist. Viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten betreffen Milch. Butter ist davon nicht so betroffen, weil es wenig Milcheiweiß und Milchzucker enthält. Aber evolutionstheoretisch ist Milch nicht natürlich.

Butter ist jetzt rein von der Fettzusammensetzung her (Omega-3-Fette, Omega-6-Fette, gesättigte Fette und ungesättigte Fette, Gehalt an Transfetten) der schlechteste Brotaufstrich.

Das Buch, das ich unten verlinke, ist gut zu lesen, schön bebildert und trotzdem seriös von der Information her. Es sieht trivial aus (vor allem dieser ewig grinsende Strunz *gg*), aber es ist wirklich gut und gibt den neuesten Stand der Forschung wieder.

Für alle, die am Buttergeschmack hängen, gibt es sogar ein Rapsöl mit Buttergeschmack (steht alles im Buch). Ich kriege übrigens keine Provision ;-))

Liebe Grüsse, Bonnie

PS. Aber ich finde es ja okay, daß ihr an der Butter hängt. Ich meine, warum soll man auch so alt werden wollen heutzutage, bei der schlechten Altersversorgung ? Ich rauche ja auch, was das Zeug hält, um die gesunde Ernährung und die Homöopathie auszugleichen !!!!
Achtung, das ganze PS war ein Scherz *ggggggggg*





Fitnesspapst zum Fett

Warrior Princess

26.09.2003, 11:49

@ Bonnie
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Bonnie am 26. September 2003 11:26:35:


Hi Bonnie!
Du wirfst jetzt zwei Dinge in einen Pott:Nämlich die Milch und die Butter.
Bei der Milch, da gebe ich dir völlig recht, ist es tatsächlich problematisch, denn es handelt sich dabei um sehr viel fremdes Eiweiß. Bei Butter (und auch bei Sahne) ist praktisch kein Eiweiß mehr drin, sondern nur noch das Milchfett und das ist sogar für Milchallergiker sehr bekömmlich. (Dr. Bruker hat das schon aufgedröselt.)
Desweiteren sprachen wir auch von Mengen so um die 20g am Tag und nicht von einer überwiegenden "Butterernährung", wie es leider mit der Milch gemacht wird. (1/2 Liter Milch am Tag, dazu 1-2 joghurts und 'nen Quark, das dicke Käsebrot aber dann schön mit Margarine bestreichen, weil die ja gesünder ist :-), und dann noch 'ne Milchschnitte wegen der extra Portion Milch.)

das mit den eskimos ist auch ein beispiel, das gerne genommen wird, aber keiner überlegt wirklich, wie die URSPRÜNGLICHE Ernährung von denen aussah (heute ist das ja auch schon ganz anders). Die bestand nämlch aus Fisch, Fisch, Fisch und Fisch (der natürlich selbst unter großer Anstrengung gefangen wurde) und abends ein Glässchen Lebertran. Wenn wir uns heute so ernähren würden, dann fielen wir wahrscheinlich gleich ins Fettkoma ;-)

Also die Ernährungsform anderer Kulturen ist nicht immer auch für uns das Pralle.

Herzlichst
Warrior Princess

>Hallo Johannes,
>ich sehe, viele hängen an der Butter.
>Die Butter gehört zu unserer westlichen Ernährungsform, innerhalb dieser Kostart ist es auch durchaus ein natürliches Produkt.
>Bei der Fettdiskussion geht es um die westliche Ernährung kontra asiatische, kretische, Eskimo-Ernährung und das Vorkommen von Herzinfarkt und Schlaganfall. Wir haben 40%, Japaner haben 12%, Kreter haben 4%, Eskimos fast 0% Todesfälle durch Herzerkrankungen.
>Das liegt an der Fettzusammensetzung, wie man erklären kann.
>Japaner würden übrigens die Butter mit Sicherheit nicht als natürlich bezeichnen, soviel ich weiß, ekeln sie sich vor unserer tierischen Ernährung (Milch, Milchprodukte, Butter, Eier). Was ist natürlich daran, die Milch einer anderen ART zu trinken ????? Schon das Trinken von Menschenmilch über das Säuglingsalter hinaus wäre unnatürlich. Aber mit dem Milchkrug zu einem anderen Tier zu gehen, das künstlich die ganze Zeit in der Stillphase gehalten wird, und die Muttermilch für deren Junge abzuzwacken, ist pervers *gg*. Wir trinken Muttermilch für Kälber, das sollte man sich klar machen.
>Viele Ernährungswissenschaftler bemängeln ja auch, daß die Eiweißzusammensetzung für Menschen nicht sehr gut ist. Viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten betreffen Milch. Butter ist davon nicht so betroffen, weil es wenig Milcheiweiß und Milchzucker enthält. Aber evolutionstheoretisch ist Milch nicht natürlich.
>Butter ist jetzt rein von der Fettzusammensetzung her (Omega-3-Fette, Omega-6-Fette, gesättigte Fette und ungesättigte Fette, Gehalt an Transfetten) der schlechteste Brotaufstrich.
>Das Buch, das ich unten verlinke, ist gut zu lesen, schön bebildert und trotzdem seriös von der Information her. Es sieht trivial aus (vor allem dieser ewig grinsende Strunz *gg*), aber es ist wirklich gut und gibt den neuesten Stand der Forschung wieder.
>Für alle, die am Buttergeschmack hängen, gibt es sogar ein Rapsöl mit Buttergeschmack (steht alles im Buch). Ich kriege übrigens keine Provision ;-))
>Liebe Grüsse, Bonnie
>PS. Aber ich finde es ja okay, daß ihr an der Butter hängt. Ich meine, warum soll man auch so alt werden wollen heutzutage, bei der schlechten Altersversorgung ? Ich rauche ja auch, was das Zeug hält, um die gesunde Ernährung und die Homöopathie auszugleichen !!!!
>Achtung, das ganze PS war ein Scherz *ggggggggg*



Bonnie

26.09.2003, 12:33

@ Warrior Princess
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Warrior Princess am 26. September 2003 11:49:51:


Hallo Princess :-),
Butter ist ja reines Milchfett oder sehe ich das falsch ?
Ich weiß, Bruker ist ein Butterfan. Aber die Infos, auf die er sich stützt, sind mehr als 20 Jahre alt. Die Margarine hat sich geändert.
Eskimoernährung ist natürlich für uns so nicht sinnvoll, weil wir uns ja auch nicht gegen so niedrige Temperaturen wappnen müssen.
Aber es ist schon erstaunlich, daß es dort keinen Herzinfarkt gibt.
Das kann auch an anderen Dingen liegen, aber Strunz / Jopp weisen sehr überzeugend nach, daß man das Herzinfarkt / Schlaganfallrisiko durch eine andere Fettzusammensetzung der Ernährung erheblich senken kann. Das gilt sogar für Leute, die bereits einen Herzinfarkt hatten. Ernährungsumstellung wirkt besser als medikamentöse Therapie.

Hier nochmal die Fettzusammensetzung:

Butter: 69% gesättigte Fette, 24% einfach ungesättigtes Fett, 3% mehrfach ungesättigtes Fett, 4% Transfette, 249 mg Cholesterol
Pflanzenmargarine: 25-35% gesättigte Fette, 25-49% mehrfach ungesättigte Fette, 2-6% Transfette, kein Cholesterol
Diätmargarine: 20% gesättigte Fette, 50% mehrfach ungesättigtes Fett, keine Transfette, kein Cholesterol.
einfach ungesättigte Fette in den Margarinen je nach Hersteller (also mit oder ohne Olivenöl).
Wie gesagt, mal ein wenig Butter ist okay. Aber in der Praxis packen wir das in die Pfanne, in den Kuchen, ins Gemüse und unter den Käse und die Wurst. Vor allem läuft Butter ja megaschnell ab vom MHD her.. Man muß es ja mengenmäßig verbrauchen.. Ich schmeiße regelmäßig meine Kräuterbutter weg, weil sie abgelaufen ist. Und das sind nur kleine Mengen.

Liebe Grüsse, Bonnie

PS. Nicht "Offtopic", das Forum heißt schließlich "Vorsorgeforum *gg*





Warrior Princess

26.09.2003, 13:07

@ Bonnie
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Bonnie am 26. September 2003 12:33:56:


>Hallo Princess :-),
>Butter ist ja reines Milchfett oder sehe ich das falsch ?

<b>Ja genau, reines Milchfett, praktisch kein Eiweiß.</b>

>Ich weiß, Bruker ist ein Butterfan. Aber die Infos, auf die er sich stützt, sind mehr als 20 Jahre alt. Die Margarine hat sich geändert.
<b>Die Butter hat sich in 20 Jahren nicht verändert. Ist noch genauso gut ;-) Daß sich bei der Margarine was getan hat ist durchaus möglich. Sicher nicht bei Rama und Co, aber vielleicht sind die neueren Olivenöl-Margas ja besser. Wahrscheinlich sind die aber genau so teuer wie Butter.</b>

>Eskimoernährung ist natürlich für uns so nicht sinnvoll, weil wir uns ja auch nicht gegen so niedrige Temperaturen wappnen müssen.
>Aber es ist schon erstaunlich, daß es dort keinen Herzinfarkt gibt.
<b>Ich denke, es liegt daran, daß sie für ihre Lebensweise die ideale Ernährung haben.</b>

>Das kann auch an anderen Dingen liegen, aber Strunz / Jopp weisen sehr überzeugend nach, daß man das Herzinfarkt / Schlaganfallrisiko durch eine andere Fettzusammensetzung der Ernährung erheblich senken kann. Das gilt sogar für Leute, die bereits einen Herzinfarkt hatten. Ernährungsumstellung wirkt besser als medikamentöse Therapie.
<b>Das sowieso! Eine überwiegend vegetarische Ernährung halte ich persönlich für die gesündeste. Und wenn man dann die Butter nicht daumendick draufknallt oder Sahne kübelweise schlürft, ist eine Vegie-Ernährung relativ fettarm. </b>

>Hier nochmal die Fettzusammensetzung:
>Butter: 69% gesättigte Fette, 24% einfach ungesättigtes Fett, 3% mehrfach ungesättigtes Fett, 4% Transfette, 249 mg Cholesterol
>Pflanzenmargarine: 25-35% gesättigte Fette, 25-49% mehrfach ungesättigte Fette, 2-6% Transfette, kein Cholesterol
>Diätmargarine: 20% gesättigte Fette, 50% mehrfach ungesättigtes Fett, keine Transfette, kein Cholesterol.
>einfach ungesättigte Fette in den Margarinen je nach Hersteller (also mit oder ohne Olivenöl).
<b>Gut, gut, aber ist es nicht interessaant, daß man zB einen hohen Cholesterinwert nicht senken kann in dem man cholesterinfrei ißt? Das Chol. wird im Körper munter weiter produziert, solange die ursächliche Störung nicht beseitigt ist.</b>

>Wie gesagt, mal ein wenig Butter ist okay. Aber in der Praxis packen wir das in die Pfanne, in den Kuchen, ins Gemüse und unter den Käse und die Wurst.
<b>Dann wird es sicherlich ein Problem, allerdings auch mit Margarine, denn das Essen wird einfach insgesamt zu fett.</b>

Vor allem läuft Butter ja megaschnell ab vom MHD her.. Man muß es ja mengenmäßig verbrauchen.. Ich schmeiße regelmäßig meine Kräuterbutter weg, weil sie abgelaufen ist. Und das sind nur kleine Mengen.
<b>Also ich werfe sie erst weg, wenn sie mir entgegenläuft. Solange sie noch lecker aussieht und gut riecht ist mir egal welches datum draufsteht. Da ja kaum Eiweiß drin ist passiert nichts wirklich schlimmes, wenn Butter mal etwas älter ist.</b>

>Liebe Grüsse, Bonnie
>PS. Nicht "Offtopic", das Forum heißt schließlich "Vorsorgeforum *gg*
<b>Gesundheitsvorsorge ist auch Vorsorge !
Herzlichst
Warrior Princess
</b>



Bonnie

26.09.2003, 14:35

@ Warrior Princess
 

Re: Butter/Margarine


Als Antwort auf: Re: Butter/Margarine von Warrior Princess am 26. September 2003 13:07:49:


Hallo Princess,
wenn dich das Thema interessiert, lege ich dir die Lektüre warm ans Herz. Da steht viel über Fett, was so nicht der Allgemeinheit bekannt ist. Interessant ist auch das mit den Omega6 und Omega3-Fetten, das Verhältnis der beiden zueinanderund warum es falsch ist, alle Fette möglichst einzusparen ("Niedrigfetthysterie";). Aber es ist richtig, die entarteten und gesättigten Fette einzusparen.
Bei mir ist es so: Da ich mit den gesättigten Fette sowieso haushalten will (also möglichst wenig, wegen Figürchen und so *gg*), entscheide ich mich doch lieber für meinen heissgeliebten Käse (in der Low-Fett-Variante) als für Butter. Ich bin sowieso kein "Butterschmecker", also ich schmecke nicht, ob da Butter oder Rama oder Olivenölmargarine auf dem Brot ist. Ich kann auch genausogut Quark nehmen..
Zum Braten nehme ich jetzt Olivenöl, da war ich auch froh, daß mir die Lektüre da eine Entscheidungshilfe gegeben hat. Und für Salate sollte man Rapsöl, Leinöl oder Walnussöl nehmen (mischen geht). Und Fisch auf den Tisch :-)
Liebe Grüsse, Bonnie





wikking

07.10.2003, 18:40

@ Badland Warrior
 

Butter / Käse und Arteriosklerose


Als Antwort auf: Margarine, Öle, Butter... von Badland Warrior am 25. September 2003 06:36:03:


>Moin, Foris!

'n Abend Baddy !
Dein Beitrag wirft wirklich einiges an Fragen auf, die ich auch schon durchgekaut habe.
Ich kann dir folgendes aus meiner eigenen Erfahrung sagen, die jedoch wirklich nur aus meinen Beobachtungen an meinem Körper stammen (zu welchem ich ein sehr inniges Verhältnis habe, sprich: ich merke rechtzeitig, wenn was nicht stimmt und höre bei Nahrungsmitteln ausschließlich auf die Intuition).
Das Thema Butter/Cholesterin habe ich auch mal gelesen und fragte mich ob's stimmt. Hab Butter völlig abgesetzt, fühlte mich unverändert. Habe Butter eine Zeitlang vermehrt gegessen, außer einem Völlegefühl wegen des Fetts - unverändert. Habe dann mal eine Zeitlang Magarine probiert. Schon nach kurzer Zeit: klare Ablehnung aus dem Körper heraus. Wirkte wie "Zellgift".
Butter scheint also definitiv die bessere Alternative zu sein !!

Da ich gern Käse esse, aber natürlich auch die Story kenne, daß es die Arterien und auch die Darmwände verkleben soll, probierte ich auch hier herum und "lauschte" nach innen.
Mein Ergebnis: Häse, die aus homogenisierter Milch gemacht wurden (Gauda, Butterkäse, die meisten haltbaren Käse, Streichkäse etc.) wirken entsetzlich auf den Darm ... und das Körperbefinden wird sofort träge. Der Stuhlgang wird richtig zäh und kleberig. Er sollte stets locker sein...
Frischkäse verändert dagegen nicht das Wohlbefinden, wenn er in Maßen gegessen wird. Wir halten's hier so: Wir holen bei einer Nachbarfarm mit Kuhhaltung jeweils einen Schwung frische Milch, die wir nicht behandeln. Ein Teil der Milch wird angewärmt und nur mit Essig zum Gerinnen gebracht. Das ergibt eine Art Mozarella-Käse, der mit entsprechenden frischen Kräutern herrlich gewürzt wird. Bei diesem selbstgemachten Frischkäse (= Seeräuberkäse), den ich Dir - glaub ich - sogar mal verehrt habe, spürte ich bisher keinerlei "verklebende" Wirkung.

Ich esse übrigens auch sehr gerne rohe Hühnerei-Dotter, obwohl da immer wegen Mikroben und Cholesterin gewarnt wird. Hatte nie Probleme damit. Ich glaube, wenn man viel SPort macht und an der frischen Luft körperlich arbeitet, wird das meiste Cholesterin wieder abgebaut und scheint dann auch zu etwas nütze zu sein. Es ist also wahrscheinlich die "Lebensweise" die die Arteriosklerose verursacht, nicht der Käse/die Butter.

Hoffe, Dir weitergeholfen zu haben.

Segensreichen Gruß
wikking

PS: Scherz-Preisrätsel: wieso heißt der o.g. Käse "Seeräuberkäse" ?


Badland Warrior

10.10.2003, 01:38

@ wikking
 

Re: Butter / Käse und Arteriosklerose


Als Antwort auf: Butter / Käse und Arteriosklerose von wikking am 07. Oktober 2003 18:40:03:


Guten Morgen, Wikking!

Hm, weshalb heißt der Seeräuberkäse Seeräuberkäse? Scherzantwort: Vielleicht, weil er so ähnlich aussieht, wie das, was Seeräuber unter der Vorhaut hatten, wenn sie sich lange nicht wuschen? Nein, keine Ahnung.

Jedenfalls ist der Käse, den du mir daließest, sehr bekömmlich gewesen. Und, nein, ehe hier wieder jemand lästert: Es war Kuhkäse, von echten glücklichen Norwegischen Wikinger-Muhkühen.

Danke auf jeden Fall für die Antwort. Was übrigens der Unterschied zwischen pasteurisiert oder homogenisiert (klingt irgendwie unsittlich) ist, das weiß ich bis heute nicht. Frische Kuhmilch, grad gemolken, mit Rahm obendrauf, das ist ein echter Leckerschmecker.

Komm gut durch!

Badland Warrior


Warrior Princess

10.10.2003, 11:32

@ Badland Warrior
 

Re: pasteurisieren/homogenisieren


Als Antwort auf: Re: Butter / Käse und Arteriosklerose von Badland Warrior am 10. Oktober 2003 01:38:09:


Hi Baddy!
Ist eigentlich ganz einfach, wenn man's weiß :-)
Pasteurisieren ist ein Erhitzungsverfahren, um Milch, Saft und was weiß ich noch alles, haltbar zu machen, weil so gaaaanz schlimme Keimlinge totgehen. Deshalb hält pasteurisierte Milch auch länger, wird nicht so schnell sauer.
Homogenisieren ist ein "angleichen". Da wird die Milch durch ein Sieb mit sehr winzigen Löchern gepresst, um alle Fettpartikel auf gleiche Größe zu bringen. Diese Milch rahmt nicht mehr auf und bildet keine Haut.

Liebs Grüßle
warrior princess


Badland Warrior

10.10.2003, 16:35

@ Warrior Princess
 

Re: pasteurisieren/homogenisieren


Als Antwort auf: Re: pasteurisieren/homogenisieren von Warrior Princess am 10. Oktober 2003 11:32:53:


Hi, Warrior Princess!

Danke dir für die Aufschlüsselung! Bist ein Schatz!

Dir alles Gute und bis in Bälde!

Badland Warrior


wikking

10.10.2003, 19:19

@ Badland Warrior
 

Seeräuberkäse


Als Antwort auf: Re: Butter / Käse und Arteriosklerose von Badland Warrior am 10. Oktober 2003 01:38:09:


>Hm, weshalb heißt der Seeräuberkäse Seeräuberkäse?
> Scherzantwort: Vielleicht, weil er so ähnlich aussieht, wie das, was
> Seeräuber unter der Vorhaut hatten, wenn sie sich lange nicht wuschen?

Grrrmmpff .... echt Baddy :-)))
NØNØ, den Käse mach meistens ich.
Und meine Tochter ist g'rad auf Pippi-Lachstrumpf-Trip.
Der Papa einer Pippi ist aber bekanntlicherweise Pirat !
Den Rest kannste Dir denken :-)

>Danke auf jeden Fall für die Antwort.
> Was übrigens der Unterschied zwischen pasteurisiert oder homogenisiert

Pasteurisiert ist - soviel ich weiß: Ultrahocherhitzt, kurzzeitig
Homogenisiert: Durch irgendein Verfahren (ich glaube quirlen, nicht sieben wie die Prinzessin meint ... hat sie eigentlich etwas mit DIR zu tun???) werden die Fett-Tröpfchen miniaturisiert. Das gibt eben diese Probleme für die Arterien und verstopft Darm und sonstiges Geröhr im Körper...

Ein kräftigs ELch- MØØØØ
von wikking


Badland Warrior

11.10.2003, 01:16

@ wikking
 

Re: Seeräuberkäse


Als Antwort auf: Seeräuberkäse von wikking am 10. Oktober 2003 19:19:28:


Hi, Wikking, hihihi...

Ach, deshalb! Da fehlte mir irgendwie ein Detail. Na, die Kleine hat ja auch was von Pippi Langstrumpf.

Warrior Princess schreibt mit im Z-Forum. Wenn du da öfter reinsiehst, weißt du das. Und sie züchtet die köstlichsten Pfirsiche, die ich je aß. Wildpfirsiche mit rotem Fruchtfleisch, Geschmack irgendwo zwischen Pfirsich und Maracuja. Hochgradig suchterzeugend, schmatz...

Hm, da hab ich ja nun zwei Aussagen zur Homogenisierung. Schau ich mal irgendwo nach.

Dir noch alles Gute und übersteh diesen sehr stark strahlenden Vollmond gut!

Ødemark Kamfer


19412 Postings in 3104 Threads, 339 registrierte User, 55 User online (0 reg., 55 Gäste)
Autarkes Leben / Selbstversorgung | Kontakt




RSS Feed
powered by my little forum